LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kéis bis Kéizekuerf (Bd. 2, Sp. 326b bis 328b)
 
Kéis (lok. phV. des Tonvokals cf. Ltb. 59) M.: 1) «Käse» (und zwar im eigtl. Sinne für das Milchprodukt) — des Reimes wegen heißt es: bas de béis, da leck de K. (auch: de Bauerekéis, de faule K.) — zu einem Nimmersatt: friess de K. mam Pobeier, mat der Zalättchen — de K. mécht éisseg (lok. geéisseg) (der Käse reizt zum Essen) — übtr.: si si K. a Brach zesummen (sie verstehen sich sehr gut; Wb. 06 erklärt: «gleich und gleich gesellt sich gern») — landläufige Käsesorten: wäisse K. «Quark» (dafür auch: aarme K., Kolakéis, Schäissmates, Stoffi, Futtchen), gekachte Kéis «Kochkäse» (dafür auch: Bare-, Kach-, Zalätterches-, Schmierkéis), schaarfe K. (dafür auch: faule K., Bauere-, Kanddaafskéis), Raamkéis «Rahmkäse», kaum noch bekannt ist der Schoofskéis «Schafsmilchkäse» (Wb. 06) und der Kalwerkéis (aus der ersten Kuhmilch nach dem Kalben) — einheimische Käsebereitung: die geronnene und abgerahmte Milch wird geféngt (I/S. 322) um Käsestoff und Molken Wässech zu trennen, die Molken werden durch ein Tuch abfließen gelassen und durch eine besondere Presse Kéisfaassel (s. d.) ausgepreßt, in diesem Stadium mit Milch oder Rahm angerührt = wäisse K., in einem Tuch wird der fast trockene Käsestoff in ein Geschirr gelegt, um zu gären faulen, etwa alle zwei Tage (je nach der Zimmertemperatur) wird er aus dem Tuch genommen und fein zerbröckelt (s. Kéisrapp sub 2), ist der Käse genügend gefault, was man an Geruch und Ansehen erkennt, so wird er entweder mit etwas Wasser unter beständigem Rühren aufgekocht (gekachte Kéis), oder er wird mit etwas [Bd. 2, S. 327] Salz, Pfeffer, auch wohl einer Drëpp (s. d. I/S. 227) zusammengeknetet, in ein Geschirr gedrückt und erst nach einiger Zeit gegessen, wenn er den gewünschten Schärfegrad erreicht hat (schaarfe Kéis, s. auch Kanddaafskéis) — s. auch Kéisduch und A. BERTRANG, Mets populaires et spécialités gastronomiques de la région d'Arlon, in Annales de l'Inst. arch. du Luxembourg LXXXVI/1955, S. 182 ff. — geläufige fremde Sorten (mit dem Grundwort -kéis): Schwäizer K. «Schweizerkäse» (an Tranchë geschnidden oder gerappt), Hollännesche K. (gelegtl. dafür roude K., weil er in einer roten Wachsschicht aufbewahrt wird), Hie(r)werléngesche K. (Herver, Limburger K., dafür bisw. auch sténkege K., Sténkkéis), Meenzer K. (Mainzer Käse), Mënschter K. (Münster Käse, aus dem Elsaß, wofür ebenfalls sténkege K., Sténkkéis, Sténkert) — andere Sorten werden meist ohne das Grundwort benannt, etwa: Brie, Camembert, Chester, Double Crème, Gruyère (= Schwäizer Kéis), Port-Salut, Roquefort usw. — Schmierkäse in dreieckigen Portionen: dräieckege K., Dräiecks-, Eckkéis, auch Portiounekéis (meist gilt dafür der Name einer Käsemarke, abgesehen von der eigtl. Herkunft des gekauften Käses) — Eigenschaften des Käses: de K. as (staark) passéiert (lange gelagert und daher dünnflüssig geworden) — ähnlich: de K. leeft — de K. as eréischt gutt, wann en ufänkt ze lafen, oder: wann en engem entgéint kënnt — de K. leeft heißt aber auch spaßh.: «der Käse enthält Würmer» (de K. as nët méi ze halen); 2) «Nahrungsmittel, das wie Käse aufs Brotgestrichen wird, oder aus einer käseartigen Masse besteht» — meist in Komp., etwa: Liewerkéis «Leberaufstrich» (dafür feiner: Pâté), Schwéngskéis «kleingeschnittenes Schweinefleisch in Gelee», Quiddekéis «Brotaufstrich, Nachtisch aus dem entsafteten Fleisch der Quitten»; 3) «Früchte von Malva neglecta» — meist als Dim. im Pl. Kéisercher — die Pflanze heißt auch: Kazekéis, Bréidercheskraut, Kéis(e)bréitchen; 4) «schleimige Absonderungen des menschlichen Körpers» — en huet K. tëschent den Zéiwen (dafür auch das Komp.: Zéiwekéis) — muss ech der de K. aus den Aë wäschen? (meist in dieser Bed.: Blatz II — s. d. I/117) — im bes.: «Smegma»; 5) «ungereimtes, sinnloses, unwichtiges Zeug» — schwätz kee K.! — 't steet haut nëmme K. an der Zeidong — wat e K.! — lauschters du deem K. do no?; 6) «Inbegriff der Schwäche, Erschlaffung» — en huet K. an de Been, an den Ärem (auch z. B. nach Alkoholgenuß) — in dieser Bed. auch: Stoffi, Kolakéis.
 
Kéis- -bar F.: «Schüssel mit Kochkäse» — 't koum eng grousseg K. op den Dësch — Folklor.: beim Kanddaafskafféi (s. d.) kam der K. eine besondere Bedeutung zu, nämlich d'Hiewan huet ëmmer missen d'K. opschneiden, an dësen décken Opschnatz (Damp, Deessem) war nëmme fir de Papp, et sollt den Usaz bedeie fir geschwënn erëm en neie Kanddaf; -blat N.: «großes (Rhabarber- oder Kohl)-Blatt, in das früher der zum Markt gebrachte gekachte Kéis eingeschlagen wurde» (cf. auch Botterblat); -blietchen N.: «kleines Vereins- od. Lokalblatt mit minderwertigen Beiträgen» — en hätt gär säi Bild an all K. stoën — 't stoung esouguer am K.; -blimmchen F.: «weiße Osterblume, Anemone nemorosa»; -blumm F.: «Wiesenschaumkraut, Cardamine pratensis»; -bréitchen (auch: Kéise-) N.: «Malve, Malva rotundifolia» — cf. auch: Kéis sub 3 u. Kazekéis, dafür auch: Bréidercheskraut; -duch N.: «bei der Quarkbereitung gebrauchtes Tuch» — d'geféngte Brach (s. d. I/142) gët an d'K. geschott, fir datt de Rescht Wässech (s. d.) kann erausdrëpsen, d'Duch gët mat enger Ficelle zougestréckt (wann et grouss as, gët uewen nëmmen e Knuet an d'Këppe gemat) an iwwert de Wasserstee gehaang — bei der Bereitung des schaarfe Kéis wird ebenfalls ein K. benötigt: de geféngte (cf. féngen I/322) wäisse Kéis gët mat enger Grimmel Salz an e léngent Duch gebonnen fir ze faulen (gären), e muss all Dag geréiert a gegrimmelt gin, soss gët en hanneno beim Kache knäppeg; -faassel F.: «durchlöcherter Kasten zum Auspressen der Molke» — dafür auch: -kelter; -frësser M.: «Holländer» (wegwerfend) — cf. auch -kapp; -gräz, M., -gräzegkät (-ä-/-ee-) F.: «Käseschimmel, Aspergillus dubius»; -kapp M.: 1) «Holländer» (Spottname); 2) «Mensch mit käsigem Gesicht»; 3) «dummer Kerl» — cf. Kéis sub 5; [Bd. 2, S. 328] -këschten Pl. F.: spaßh. für «übel riechende Schweißfüße» — dann: «Füße» allgem. — bleif mer ewech mat dénge K.!; -kichelchen M.: «gesalzenes Käsegebäck» (zum Wein, etwa beim Aperitif, gereicht); -kraitchen N.: «Feldmalve, Malva rotundifolia» — cf. auch: -bréitchen (Ga. kennt auch: -kraut, er zitiert den hd. Namen «Käsepappel»); -kréimer M.: «Käsehändler» — früher durchzogen Hiewerléngesch K. das Land — dafür auch -mann M. (so etwa in R I); -kuerf M.: «Waschkorb» — so steht das Wort bei Ga. und Wb. 06, Ga. erklärt u. a.: «le panier de Herve, dans lequel on transporte les fromages de Herve», bringt es also in Beziehung zu dem vorigen — cf. aber auch: Kéiz; -mann M.: «fahrender Käsehändler» — s. Hiewerlénger (II/159) und -kréimer; -mar(é)i N.: «Bäuerin, die Kochkäse auf dem Wochenmarkt feilbietet» (das Grundwort wechselt individuell) — Stadtlux.: Wirtin, die wegen ihrer Kéis(se)schmieren (s. d.) bekannt ist; -messer N.: «Infanteriesäbel» (Wb. 06) — das Seitengewehr heißt spaßh. Kabesmesser (s. d.); -rapp F.: 1) «Gerät der Hausfrau, des Lebensmittelhändlers zum feinen Zermahlen, Zerkrümeln des Schweizerkäses»; 2) «bei der Bereitung des gekachte Kéis gebrauchtes Gerät zum Zerbröckeln des gegorenen Käsestoffs»; -schmier F.: «Brotschnitte mit Kochkäse bestrichen» — häufig heißt es auch: Kéiseschmier und kéisse Schmier (wobei kéissen als Adj. empfunden wird) — es ist ein typisches Wort auf der Speisenkarte der Gaststätten, die kalte Küche verabreichen: Hamen-, Zoossiss- a Kéis(se)schmieren — mer gin op de Kéibierg eng K. iessen — spaßh.: et gesäit eraus, wéi eng ofgeleckte K. (blaß, schwächlich); -tëtsch F.: «Käsefladen» (auch: -taart F.); -trëppeler M.: «dummer, schwerfälliger Mensch».
 
kéiseg Adj.: 1) «käseartig» — den Dokter huet mer eppes Kéiseches op d'Wonn geschmiert; 2) «blaß» (wie weißer Käse) — en as k. am Gesiicht; 3) «schal» (von Geschmack) — en hat no der Rull sou e kéisege Goût am Monn — et as mer esou k. op der Zong.
 
Kéiselek, Kéisilek M.: s. Kéi-sécker und Kieselek.
 
kéisen (-ss) trans./intr. Verb.: «abgeschmacktes, belangloses Zeug reden» — si hun awer eppes zesummegekéist, 't war fir fortzelafen; dazu die Abl.: Gekéis N.: «dummes Gerede» — cf. Kéis sub 5.
 
Kéisfuurt ON.: Stellenbezeichnung bei Beiler und bei Hüpperdingen, amtlich: «Kaesfurt» — de Bäler, den Hëpperdanger K. (also M.).
 
Kéiss M.: s. Këss I.
 
Kéitscht ON.: = Këtscht (s. d.).
 
Kéiweker M.: «Maikäfer» (von Wb. 06 für Berdorf belegt).
 
Kéiz F.: 1) «Pflückkorb» (bes. für Kirschen); 2) «hoher, langer geflochtener Schmalkorb» (nach bestimmtem Maß genormt, bes. für Obst) — en Iesel dréit zwou Kéizen; 3) Wb. 06: «doppelter Korb, wird auf dem Rücken der Esel befestigt» (wofür sonst: Ieselskéizen, meist zum Transport von irdenem Geschirr oder Porzellan) — fréier hu se d'Kiischten aus dem Trënténger Dall kéizeweis an d'Stad gefouert; dafür bisw. auch Bonzel F.: «halbkugelförmiger Tragkorb mit großer Bogenhandhabe» (s. d.).
 
Kéize(n)- -iesel M.: 1) «mit zwei Kéizen beladener Esel»; 2) «geduldiger Mensch, der sich schwere Arbeiten aufbürden läßt»; -kuerf M. = Kéiz (cf. auch: Kéiskuerf).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut