LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kieler bis Kier(e)ner (Bd. 2, Sp. 346a bis 348a)
 
Kieler (lok. phV. cf. Ltb. 17) M.: 1) «Kummet, Pferdegeschirr» — Rhein. Wb. IV, 1131 belegt das Wort (rhein Köller) nur in der nächsten mosel- und saarländischen Nachbarschaft, es handelt sich um ein romanisches Lehnwort der westfränkischen Mundarten an der Sprachgrenze. — Herstellung: de Woler/Woner (Wagenbauer) mécht d'Gach (s. d. II/5, dafür auch: Kielerspoun, -stack; de Siedler/Saadler (Sattler) mécht d'Kapen, d'Flangen an d'Rimmen (Riemenzeug)); de Schmatt mécht de Beschlag an d'Krämp; — 't wëllt nët un de K. (das Pferd will nicht ziehen; auch übtr., wie sub 2); 2) übtr.: «strenge Zucht» — waart Männchen, bei deem Meeschter (Handwerksmeister) kënns de an de K. — ech maachen em de K. nach geriecht (ich werde ihn noch Disziplin lehren, den Kopf zurecht stutzen); 3) spaßh. heißt es von einem schlecht sitzenden Kleidungsstück: dat geet em wéi der Kou de K., oder: 't as eppes ewéi e Koukieler (ähnlich: 't geet em wéi der Kou de Suedel) — von einem etwa bei Zahnweh über dem Kopf geknüpften Schnupftuch: et geet nees mam K. doruechter.
 
Kieler- -beschlag M.: «Ösen und Haken am Pferdekopfgeschirr» — nämlich: e Rank fir d'Gidd (uewen, tëschent de Kielerspéin oder op der lénker Säit uewen um Kielerflang), Krämp a Réng ënnen un de béide Flangen, op dem Zuchkëssen; -gach, -jach N.: «hinter den Ohren, über das Genick emporragender Teil des Pferdekopfgeschirres» — nämlich: op all Säit e Kielerspoun (s. d.) an dertëschent e Bigel mat engem Rank fir d'Gidd; -gedeck N.: «der auf dem Nacken aufliegende Teil des Pferdekopfgeschirrs» — de Koll (Kragen) läit engem um Hals wéi e K.; -haft F.: «Schlaufe am Pferdekopfgeschirr» (aus Metall oder Leder); -këssen N./M.: «Polsterung am Pferdekopfgeschirr» — de Siedler/ Saadler mécht de Stréibau vum Kieler aus Kuerstréi (Roggenstroh), an d'Säite vum Kësse mat Rëndsliederflangen, 't kënnt och alt Kréng a Päerdshoer dran, 't gët alles gebitzt mat Pechdrot; -kramp M.: «Haken am Pferdekopfgeschirr» — en huet eng Nues ewéi e K.; -spoun M.: «einer der beiden über den Nacken ragenden Teile des Pferdekopfgeschirrs» — dafür auch: -stack M.
 
Kiem (lok. phV. des Tonvokals cf. Ltb. 17) M.: «alter Weg», an vielen Stellen: «Römerweg». — Kurzform aus anfangsbetontem vulgärlat. (gallorom.) cam(m)inus 'Weg' (REW 1552; FRINGS Germania Romana S. 69, Fn. 2); verwandt ist Kamäin II/272 (mit dem Ton auf der zweiten Silbe). Die Vollform liegt vor in der Ortsbezeichnung Kiemen (s. den folg. ON). Als Flurn. wird es mit mannigfachem Suffixwechsel gebr.: Kiem(t)- chen, Kiemech-(ich), Kiemel, Kiemer(t), Kiemet, sowie in Zusammensetzungen wie: Aile- (s. Aul I/38), Hier(d)-, Hou-, Hunne-, Lenz(e)-, Metze(r)-, Steekiemert sowie Kiemelbaach, Kiemestécker, -wee; das Diminutivum Kiemchen kann sich als Kämmel, Kämmchen, Kämpchen mit Kamp I sub 3/c und II (Bd. II/274 f.) vermengen. Zur Verbreitung der Kiem-Namen s. MEYERS, Siedlungsgeschichte S. 37, Karte 9. Synonyme Toponymika: ale Wee, Alwee, Hedewee, héije Wee, Réimerpad, Rennpad, stengege Wee, Steewee u. a.
 
Kiemen (lok. Kemen) ON.: «Kehmen» — Gem. Bourscheid, Kant. Diekirch [Bd. 2, S. 347] — 163 (MEYERS, Siedlungsgeschichte S. 101 — cf. auch d. vor.).
 
Kien, Kinn F.: 1) «Lottospiel» — dabei insbesondere der Ruf des Spielers, der die fünf mit Zahlen versehenen Felder einer horizontalen Reihe (frz. la quine) besetzt und also gewonnen hat; 2) allgem.: «Quint, Fünfertreffer beim Spiel, unverhofftes Glück». — Das bei Ga. in frz. Rechtschreibung (Quine S. 360) und Wb. 06 an zwei Stellen vermerkte Wort ist heute kaum noch gebr.; früher galt beim Kartenspiel auch Quënt (s .d.).
 
Kiepchen neben Käppchen (Pl. Kiepercher, Käppercher, -chen — Osten um Echt. auch Käppcher) F.: Dim. zu Kap «Kappe» (s .d.) — im bes. «Kinderhäubchen, Kindermütze».
 
Kiepchen Pl. Kiebercher M.: Dim. zu Kuep «Rabe» (s. d.).
 
Kier M.: lok. phV. (bes. der Hauptstadt) zu Kär «Kern» (s .d.).
 
Kier F.: Deverbativum zu kieren (s. d.).1) «Handlung des Fegens, zu fegende Fläche» — si hun eng grouss K. vrum Haus; 2) «Resultat des Fegens, Kehricht» — tried (trëll) mer nët an d'K. — von einem Gewohnheitstrinker heißt es: se hun e muerges mat der K. erausgeschëppt (aus dem Wirtshaus).
 
Kier- -aus M.: «der letzte Tanz» (nach dem sich der Saal leert, als ob er gefegt werde) — auch: Schieraus; -biesem M., -biischt F.: «Kehrbesen» — sprichwörtl. Waffe der bösen, entrüsteten Ehefrau, etwa: tommel dech, äert Kätt steet mat der K. (mam K.) hannert der Dir — déi brauche kee/ keng K., ma e Mëschtgreef (die müssen ihr Haus mit der Mistgabel säubern); -blech M.: «zum Aufnehmen des Kehrichts benutztes Blech» (siehe -schëpp); -dreck M.: «Kehricht» — cf. auch Kier F. sub 2; -fra F.: «mit dem Fegen betraute Frau» (cf. Botzfra); -jong M., -meedchen N.: «Junge, der mit dem Fegen, Säubern beauftragt ist, niederes Dienstmädchen» — wenn beim Wechseln eine kleinere Münze auf den Boden fällt, heißt es: looss et leien (béck dech nët), 't as fir d(e) K. — wat ënnert den Dësch fällt (etwa beim Auszahlen der Spielgewinne) dat as fir d(e) K. — dafür auch Kierert M., Kieresch F. (s. d.); -schär F.: «Kehrscharre»; -schëpp F.: «Kehrichtschaufel» (mit kurzer Handhabe).
 
Kierb (bisw. Kierf, Ösl. Kirp, Kirrep) Pl. meist Kierpen, selten Kierwen F.: 1) «Kurbel, Schwengel» in mannigfacher Verwendung, etwa: a) an landwirtschaftlichem Gerät, z. B. Brunnenwelle, Butterfaß, Häckselmaschine, Wagenbremse, Wäschewringer usw.; b) an Maschinen und mannigfachen technischen Vorrichtungen, z. B.: Anwerfkurbel am Auto: pass op, d'K. schléit zeréck (erop) — Drehorgel: Ich hoan e bist Handweerk, sot de Man, ich kréien d'Hand nët voan der K. (du hat en en Drioargel — Echt.) — Kaffeemühle: männs d'äich wier en K. voan er Kaffismillen an de bräichs nëmmen oa mer ze driën (hälst du mich für deinen Narren? — Echt.) — Teil des Webstuhls, zum Regulieren des Garbam (s. d. II/S. 9) — in all diesen Verwendungen dafür auch: Dréi I (Bd. I/225), Undréi, Manivell — s. auch die Verben kierpelen, kierpen; 2) «Schiffsrippe» (beim Nachenbau: die gekrümmten Hölzer (Kniehölzer), die Schiffsseiten und Boden verbinden — urspr.: Aststück mit Stamm im stumpfen Winkel, zwischen Kiel und Planken) — hierher gehört der Spottname für den Schiffbauer (Echt.): Kierpekoap M. (Pl. Kierpekeep).
 
Kierbelchen I F.: Dim. zu Kuerbel «Backkorb» (s. d.) — im bes.: «Eichelnäpfchen» — dafür auch das Komp.: Eeche(l)kierbelchen, daneben: -dëppchen, -këppchen, -päifchen — d'Kanner fëmmen (aus den) Eechekierbelcher (s. I/51).
 
Kierbelchen II N. u. F.: «Maikäfer» (lok. Synonym in Westlux. — cf. Kiewerlek).
 
Kiereft F.: = lok. Var. zu Kierf (s. d.).
 
Kierel M.: lok. phV. (bes. der Hauptstadt) zu Kärel 'Kerl' (II/320).
 
Kierel, Kierlett (lok. Kuerel, Kuerlett) F.: «Kornelkirsche» — Frucht des Kierelter, Kuerelter M.: «gelber Hartriegel, Cornus mas» — nach Rhein. Wb. IV, 1269 kennt das Wort außer Luxemburg nur die nächste saarländische Nachbarschaft. Die Frucht heißt oft wie die Staude Kierelter (mit dem Baumnamensuffix): mir hun eis Kierel(ter)en an d'Mautsch geluegt (zur Nachreife, zum Mürbewerden beiseitegelegt).
 
kieren (lok. phV. des Tonvokals cf. Ltb. 17) trans. Verb.: 1) «kehren, fegen» — Spww.: Nei Bieseme k. [Bd. 2, S. 348] gutt (gelegtl. Zusatz: ma déi al fannen d'Ecken) — Jidderee soll viru sénger Dir k., ähnlich: kier jidderee vru sénger Dir, da sin all Gaasse propper — Ra.: déi brauchen nët ze k., déi kënne mëschten (bei denen ist sehr viel Dreck) — übtr.: elo gët emol hei gekiert (gesäubert, Ordnung geschaffen); 2) «säuberlich leeren» — Spw.: D'Molteren an d'K. muss de Mëller ernieren (der Müller lebt von dem Mahllohn — s. Molter, molteren — und vom zusammengefegten Mehlstaub) — hues du nees missen de Sall k.? (mußtest du wieder der letzte beim Tanz sein?) — um véier Auer fréi hu se den Danzsall gekiert (um vier Uhr verließen sie als letzte den Tanzsaal) — hie kiert d'Kiirch (er verläßt die Kirche als letzter, er ist ein eifriger Kirchgänger) — s. auch Kieraus; 3) folklor.: hannert engem k. — s. auskieren I/41; Abl.: Gekiers N.
 
Kier(e)ner M.: «Bohrmeißel» (beim Schmied, Schlosser: «Stahlstift zum Vormerken der zu bohrenden Löcher») — das anzusetzende Etymon wäre 'Körner' (s. Rhein. Wb. IV, 1269 und KRAUSS, Wb. der nordsbbg. Handwerkssprachen Sp. 509), Wb. 06 deutet: «eigtl. Kernbohrer».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut