LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Klatsch bis Klausen (Bd. 2, Sp. 373b bis 375b)
 
Klatsch (lok., im Westen auch Klotsch) F.: 1) «Knollen, zusammengeballter Klumpen» (Rhein. Wb. IV, 741: Klitsch) — en huet em an der Roserei eng K. B(r)ulli an d'Gesiicht gehäit; 2) lok. Echt.: «Garteninstrument zum Festdrücken des Samens» — cf. Klaatsch, Klatz, Klëtsch.
 
Klatschblumm, -rous F., -mound M.: «Klatschmohn» (lok. z. B. Böwingen).
 
klatsch, klatschdech Schallwort: «klatsch».
 
klatschen (Westen klotschen) trans. (meist refl.) Verb.: «mit Schneeballen werfen» — d'Kanner hu sech op der Gaass geklotscht (zerklotscht); 2) Wiltz: intr. Verb.: «mit der Peitsche knallen» — sonst in dieser Bed. klaken.
 
Klatz (lok. phV. cf. Ltb. 33 — Pl. Klatzen, Dim. Klätzchen — Osten: Kleezchen) F.: «Klotz, Klotzartiges, Zusammengeballtes» (im Nordösl. dafür Klatz N., Plur. Klätzer) — und zwar: 1) beim Kegelspiel: «Holzkugel» (Käleklatz) — esou ronn ewéi eng K. — in dieser Bed. dazu im Ösling der Plur.: Käleklätzer M. (Knaphoscheid); [Bd. 2, S. 374] 2) «in Teigreste eingebackener Apfel» (Äppelklatz) — dafür im Westen auch Rëllchen; 3) «Schneeball» (Schnéiklatz) — bei reichem Schneefall: mir hu gutt Klatzen dréien, hirer dausend géingen nët duer fir e Bakuewen ze hëtzen (entsprechend dem Spww.: 't mussen esou vill Vespere si fir eng aarm Séil z'erléisen ewéi Schnéiklatze fir e Bakuewen ze hëtzen); 4) «Erdkugel» (Äerdklatz) — 't déit awer och keen op der Äerd nogin, a wann d'K. sech géing spalen; 5) «rundes Holzscheit» (Nordösl.) — ich han e par Klätzer van dem Kuardestéck erafgesägt (ich habe einige runde Klotzstücke vom Kordenstück abgesägt); 6) spaßh., abschätzig: «Kopf, Schädel» (wie Bomm) — bes.: «Dick-, Brummschädel» — en huet eng déck, haart K. — e géing mat der K. duerch d'Mauer — eng K. wéi en Eechendill; 7) das Dim. Klätzchen bez. lok. vor allem: a) «eiserne Spielkugel» (der Buben, die aus mechanisch, alten Kugellagern gewonnen wurde); b) «Hode» — sonst Ä, Klut, Wak.
 
Klatz-, klatz- -bier (bes. in der lok. phV. des Ostens: Kloazber, -beer) N.: «Erdbeere» (lok.: eine bes. Art Erdbeere, etwas dicker als die wilde Erdbeere) — dafür gelegtl. auch Hädeklatz (s. d.) — cf. Klabber II; -kapp M.: 1) «Eigensinn, Verbohrtheit» — de K. baut den Affekoten Haiser — mat deem K. do kënns de nët wäit — deem säin (esou ee) K. kenns de nach nët; 2) «eigensinniger Mensch» — bekannt ewéi de K. vu Bruch — dafür auch: Déckkapp, Käilkapp, (Mi)tock, Tockskapp; 3) «Dummkopf» — an dee K. geet näischt eran; 4) «Döbel, Squalius cephalus» — gängigster Name: Minn, daneben: Déckkapp, Déckkappsminn, Wäisskapp (dies bes. für «Leuciscus cephalus»); 5) «Wiedehopf» — wofür meist Mitock (s. d.); -kappeg, -käppeg, -käppesch Adj.: «eigensinnig, unnachgiebig»; -kappegkät, -käppegkeet, -käppeschkät F.: «Starrsinn, Eselei» — esou eng K. hun ech der nach mäi Liewen nët gesinn; -mates (in der lok. phV. des Ostrandes Kloaz-, Klooz-) M.: = Klatz sub 2.
 
klatzeg Adj.: «klotzig, schwerfällig».
 
klauen trans. Verb.: «stehlen» (von kleineren Diebstählen) — hie klaut engem d'Suën aus der Täsch — auch absolut: dee klaut (das ist ein Dieb) — spaßh. (etwa zum Ehepartner): ech k. mer Suë bei dir.
 
Klauert M., Klauesch F.: «Dieb(in)».
 
Klaulen (lok. phV. des Ostrandes) N.: «Knäuel» — s. Klälen.
 
klaulen (lok. phV. des Ostrandes) trans. Verb. = klälen (s. d.).
 
Klaus (korripiert) I F.: 1) «Klause» (eines Einsiedlers) — häufige Ortsbezeichnung, etwa: Déiferter, Déiferdanger, Giischter, Schëndelser, Wolwener . . . K. — hie betrëtt keng Kiirch a keng K. (lauer Christ); 2) übtr.: «Haus, Zimmer(chen)» — hien as em Stand, e bleift de ganzen Dag an der (a sénger) K. — Dim.: Klaischen (s. d.).
 
Klaus- -brudder M.: «Einsiedler» — dafür auch: Klausener (s. d.); -gäertchen M.: «Wurzgärtlein eines Einsiedlers».
 
Klaus (korripiert) II F.: «künstlicher Verschluß eines Wasserweges» (cf. Schlais und den Artikel 'Schleuse' bei KLUGE-MITZKA, Etym. Wb. d. dt. Spr.) — und zwar: 1) «Bretterwand, mit welcher der Müller die aus dem Stauweiher zum Mühlenrad führende Rinne zeitweilig, zur Regulierung des Wasserstandes bei geringerem Wasservorrat, absperren kann» — d'Waasser leeft iwwer d'K., géi se opmaachen — d'K. as agefruer, mir musse se lasshaën; 2) «der Stauweiher oberhalb der Mühle, sein Wasserinhalt» — hätte mir d'K. gutt voll, da kënnte mer muelen — elo kënnt d'K. (das Wasser aus dem Mühlteich kommt aufs Mühlenrad), auch übtr.: «jetzt bekommen wir Arbeit»; 3) «Damm in einer Wasserrinne» (beim Bewässern der Felder, Wiesen — beim Spielen der Kinder in der Gosse nach dem Regen; cf. klausen).
 
Klauschter (Nordosthälfte Klauster) N.: 1) «Vorlegeschloß» — wann s de elo de Mond nët häls, da kriss d'e K. drop — übtr.: en huet e K. um Monn (er ist verschwiegen, er hat Schweigepflicht); 2) spaßh.: «Ausschlag am Mund» — wofür sonst häufig: Gréif, Schadder, Schatter.
 
klauschteren trans. Verb.: «mittels Vorlegeschloß doppelt verschließen» — d'Gaardepaart as geklauschtert wéi wann d'Welt voller Porettendéif wier [Bd. 2, S. 375] — geklauschtert a gespaart (sehr ängstlich verschlossen).
 
Klauschterkuerf M.: «verschließbarer Korb» — auch: Cadenaskuerf (s. d.).
 
Klausel F.: 1) «Vorbehalt, ergänzende Nebenbestimmung bei Verträgen»; 2) «ungeahnte Schwierigkeit» — ech fäerten, et as nach eng K. derbäi, déi eis entgaang as; häufig dafür das frz. Lehnwort Clause.
 
klauseléieren intr. Verb.: «sich unklar ausdrücken, Umschweife, Umstände machen» — en huet klauseléiert a klauseléiert, si sin nët eens gin (cf. auch verklauseléieren I/338).
 
klausen (lok. bisw. klauselen) I Verb.: 1) trans.: «nach einem Sturzregen im Sommer die jäher abfließenden Straßenrinnen mit Kot, Steinen versperren, zum Aufstauen des Wassers» — 't hält op mat renen, elo gi mer k. (Klause maachen); 2) refl.: «sich stauen, sich verstopfen» — en as um (am) geklauste Blutt erstéckt — s. auch verklaus(el)en I/338; 3) «ausheilen, verschwinden» — an e puer Méint as dat geklaus(el)t a vergiess.
 
klausen II trans. Verb.: «(einen Ball) in die Höhe werfen».
 
Clausen ON.: «Clausen» — Unterstadt von Luxemburg — 413; die Einwohnen trugen früher den Spottnamen: Clausener Munzen Pl. M.: «Kaldaunenwäscher» (s. Munzen, Munzefrësser) — zu C. bei de Munzen (ähnlich: Clausener Bluttpänz Pl. M., weil die Clausener früher angeblich im dortigen Schlachthaus die Eingeweide billig einkauften) — ebenso sprichwörtlich sind noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Clausener Wäschfraën Pl. F.: «Clausener Wäscherinnen» (Dicks machte 1855 eine von ihnen zur Hauptperson seines Vaudeville D'Mumm Séis) — früher ging Rede vom Clausener Houfert (da die Clausener sich vornehm fühlten, gegenüber den Pafendaller und dem Grënner Pak) — Clausener Bierg M.: Zufahrtsstraße zur Oberstadt, die von Clausen über den Bockfelsen und die Schloßbrücke zum Fischmarkt führt Clausener Brauerei F., Clausener Béier N.: «Clausener Bier» — Clausener Puert F.: eines der alten Zugangstore zu Park und Schlass Mansfeld, dem von P. E. von Mansfeld, dem Gouverneur von Luxemburg, in Clausen erbauten Schloß (Beginn des Baues 1563) zu dem u. a. der Clausener Déieregaart M. (cf. I/200) mit der Hiirzekrëpp (II/160) gehörte (cf. auch Tavioun); schon zu Beginn des 14. Jahrhunderts wird eine Nonnenklause 'imme Dirgarden' bezeugt.
 
Klausen ON.: «Klausen» — s. Ieweschtklausen II/204.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut