LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Klëmmchen bis Klen(t)schdrock (Bd. 2, Sp. 383a bis 388a)
 
Klëmmchen F.: «Trittbrett an einem Zaun» (mit dessen Hilfe man bequemer hinübersteigen kann) — Dim. zu Klamm (s. d.).
 
Klemmes M.: «Arrest(lokal)» in der Soldatenspr.; auch: Bing, Këscht — aus dem Jenischen.
 
Kléng F.: «Klinge» — dee geet doerëmmer d'Kléng(e) schloen (er spielt den Müßiggänger, gespr. in dieser Ra.: kleŋ: mit gedehntem -ng, cf. auch Kléck sub 5 und Klénk sub 3); sonst wenig als Simplex gebr., vornehmlich in den Komp.: Hakléng (II/97), Zéikléng (s. d.) des Schreiners, Küfers — in diesen Bed. allerdings dann häufig ohne das Bestimmungswort: de Schräiner huet de Budem mat enger K. riichtgezunn (geglättet), de Staacherësser spaalt Péil mat sénger K. (vom Küfer, der die Weinbergpfähle spaltet) — sonst gilt als Simpl. meist das rom. Lämmel, Limm(echt), Limmesch, Limmett.
 
kléng (kleŋ:) Interjekt.: lautmalend, wenn Scherben klirren — a kléng, berléng, berdéng koum d'Kréibänk an d'Kiche getrollt; auch: kléngeléng.
 
kleng (lok. phV. cf. Ltb. 84; längs der Ostgrenze also klän, kleen — in Bollendorferbrück bisw. spaßh. klan, die Bollendorfer Ma. jenseits der Sauer nachahmend) Adj.: «klein» (das Gegenteil ist in allen Fällen grouss — s. d. II/85 —, daneben, bes. in übtr. Bed. bisw. déck — s. d. I/195) — und zwar: 1) «von geringem Ausmaß» (Größe, Länge, Dicke . . .) a) von Dingen — Spww.: Déi Kleng sin nët méi grouss (spaßh. Trostwort) — K. Dëppe lafe gläich iwwer (Kleine Töpfe kochen gleich über; übtr.: kleine Menschen geraten leicht in Wut) — K. Kesselen hun och Oueren (Auch kleine Kessel haben Henkel; übtr.: kleine Kinder — cf. Bed. 2 — horchen gern oder einfach: hören zu) — Et ass keen Dëppen esou k., et fënt dach säin Deckelchen (Jeder findet seinen Ehepartner) — Déi k. Äppel sin déi bescht, wa mer keng déck hun (Die kleinen Äpfel sind die besten, wenn wir keine dicken haben; in Ermangelung von Besserem begnügen wir uns mit dem Vorhandenen) — Et muss een eiser Härgott och fir déi k. Grompere merci soën (Man soll Gott für jede Gabe danken, solange man nicht zu hungern braucht); Raa.: das Adj. wird häufig (pleonastisch) mit dem Diminutiv gebr.: déi kleng Kënnercher, e klengt Wiertchen, e klengen Emerchen, usw. — d'Schong si mer ze k. — e bësselchen ze k. as scho vill zevill ze k. — onst Haus as k. awer reng (cf. auch Bed. 4) — d'Grompere sin esou k., et fënt ee se knapps (an der Schossel) erëm — zu einem Prahler: du hues och nach kee klenge Koup (Bier, Wollef) gesinn (du hast auch noch nie einen kleinen Haufen gesehen), ähnlich, in Echt.: oanéi di Klän an d'Nastren (ohne die Kleinen — scil. Läuse — und die Nissen) — en huet k. Holz draus gemat (er hat es kurz und klein geschlagen), ähnlich: en huet et kuurz a k. geschloen — maach mer nach e bësselchen Holz k. (e bësselche klengt Holz), fir d'Feier unzefänken (mache mir noch ein wenig Kleinholz zum Feueranzünden) — soll ech Iech de Poulet k. maache, wann Iech gelift? (soll ich Ihnen das Huhn zerkleinern, gnädige Frau?) — ma dat do as kee klenge Koup (das ist sehr viel) — hues d'et nët méi k.? (hast du kein kleineres Geldstück?) — kanns de mer dat k. maachen? (kannst du mir diesen Schein wechseln?) — hie kritt [Bd. 2, S. 384] et scho k. (er wird das Geld schon ausgeben; er wird es — etwa das Spielzeug — schon zerstören); b) von Tieren — Spww.: Déi k. Hënn billen och alt gären (Die kleinen Hunde bellen auch mal gerne; übtr.: Leute von geringer Wichtigkeit regen sich auch mal auf, sagen auch mal ihre Meinung — cf. Bed. 4) — Déi k. Mouken hun och Gëft (Auch die kleinen Kröten haben Gift; übtr.: auch kleine Menschen können giftig werden); ähnlich: Déi k. Mouken hun hiirt Gëft méi (no) beieneen oder: all beieneen; Raa.: dat si k. Fësch (unwichtige Ereignisse) — déi k. Fësch, Huesen . . . loosse mer lafen (wir geben uns nicht mit Kleinigkeiten ab) — wann et reent, da kréien och déi k. Fësch Waasser, anders: da kréien déi grouus Fësch Waasser, an déi k. léiere schwammen — das Epitheton kleng ist ein häufiges volkstümliches Artunterscheidungsmerkmal, etwa in folgenden ornithologischen Belegen: k. Aigrette «Seidenreiher, Egretta garzetta», klenge Bamläferchen «Gartenbaumläufer, Cer thia brachydactyla» (im Gegs. zum grousse B. oder Kuesläferchen, «Kleiber, Sitta europ.»), klengen Däichelchen «Zwergtaucher, Podiceps ruficollis», k. Dommel «Zwergrohrdommel, Ixobrychus minutus», klenge Fëschplompert «Schwarzer Milan, Milvus migrans», klengen Hiddemécher oder Jäizert «Teichrohrsänger, Acrocephalus scirpaceus» (im Gegs. zum groussen H. «Drosselrohrsänger, Acrocephalus arundinaceus»), k. Huereil «Zwergohreule, Otus scops», k. wëll Int «Knäkente, Anas querquedula», klenge Kazekapp «Rauhfußkauz, Aegoluis funereus», k. Mantelméiw «Heringsmöwe, Larus fuscus», k. Mësch oder klenge Spatz (auch Mauermësch) «Feldspatz, Passer montanus», k. Mierschmuebel «Zwergseeschwalbe, Sterna albifrons», klenge Näimäerder «Rotrückwürger, Lanius collurio» (im Gegs. zum grousse N. «Raubwürger, Lanius excubitor»), klengt Parzeläinshéngchen «kleines Sumpfhühnchen, Porzana parva», klenge Sandläfer «Zwergstrandläufer, Calidris minuta», klenge Schwunn «kleiner Schwan, Cygnus bewickii», klenge Spiecht «Kleinspecht, Dendrocopos minor», k. Trapp «Zwergtrappe, Otis tetrax», k. Wanterint «Krickente, Anas crecca» usw. (den meisten dieser Beispiele entspricht kein verwandter Begriff mit grouss); c) von Menschen — Spww.: Déi Kleng hun hiirt Gëft all beieneen (die meisten sub a und b erwähnten Spww. beziehen sich in übtr. Bed. auf den Menschen) — Raa.: du däerfs nët esouvill Béier drénke, soss bleifs de k. (soss wiiss de nët méi — geläufige Warnung an kleine Kinder, mit der Androhung des Zurückbleibens im Wachstum) — du klenge Krappert, Krappschass usw. — k. awer oho (klein aber wacker) — maach dech k., soss kënns de nët an den Auto eran — von menschl. Körperteilen: mäi klenge Fanger huet mer et gesot (mein kleiner Finger hat es mir gesagt) — et deet mer gutt bis an déi k. Zéif (es tut mir wohl bis in den kleinen Zeh) — hie mécht de klenge Mëndchen (er ziert sich beim Essen) — en hat esou k. Aë, wéi e koum (er sah ermattet, betrunken aus, als er kam) — ähnlich: en huet esou k. gekuckt — grouss Aën an e klenge Bauch (von Kindern, die sich mehr auf den Teller legen, als sie essen können); 2) «von geringem Alter, jung» (dies vor allem von Menschen und von menschlichen Einrichtungen) — — Spww.: K. Kanner, klengt Läd, grouss Kanner, grousst Läd (unerwachsene Kinder, kleines Leid, erwachsene Kinder, großes Leid) — Kleng e Ligener, grouss e Spëtzbouf (ein jugendlicher Lügner wird als Erwachsener ein Schurke); Raa.: e klengt Kand (unerwachsenes Kind), erscheint wegen des Stabreims in den landesüblichen Schnellsprechübungen: mat kleng Kléngele kléngele kleng Kanner und kengt klengt Kand ka kengem Käser, Kinnek kee Kaalwerkapp kachen (dies nach MERSCH, Lux. Kinderreime 529 auch hd.: «Kein klein Kind kann keinem Kaiser, König keinen Kalberkopf kochen») — mäi léiwe Klengen, du bas nach k. an onerfuer (mein lieber Junge, du bist noch jung und unerfahren) — e klenge Jong, e klengt Meedchen — hie gesäit déi k. Medercher gär (Schürzenjäger — kleng ist hier ironisch gemeint) — dofir bas du nach vill ze k. (daher planen die Kinder: wann ech emol grouss sin . . .) — eise Klengen (unser Sohn, unser Jüngster — ähnlich: Krappegen, Krappert) — a wiem säi Klenge bas du dann? (wessen Sohn bist du?) — wat e klenge Léiwen (Schmeichelrede der Frauen, zu Säuglingen in Begleitung der Mutter) — wéi ech nach k. wor (als ich noch ein Kind war) — k. att se sin (wörtlich: so klein sie auch sind), si wëssen awer scho, wann een hine Gutts wëllt (trotz [Bd. 2, S. 385] ihrer Unerfahrenheit wissen Säuglinge, wenn man ihnen Gutes will) — hie war brav, wéi e(n nach méi k. war — en as grouss genuch fir e klengen Näischnotz — hie spillt nach mat dene (ganz) klenge Jongen (auch spaßh., von einem naiven Erwachsenen) — en huet déi k. Jonge gär (von einem Homosexuellen) — si kréien eppes Klengs, si hun eppes Klengs bestallt, si erwaarden eppes Klengs (sie erwarten Nachwuchs) — de Schoulmeeschter huet dene Klengen eng Geschicht erzielt, a mir hu misse schreiwen — hie geet nach an déi k. Schoul (die unteren Schuljahre; die Primärschule, im Gegs. zur höheren Schule, déi grouss Schoul, de Kolléisch — oft verächtlich oder herablassend); 3) von Dingen, Vorgängen: «von geringer Bedeutung, Qualität, unbedeutend, nebensächlich» (entspricht bisw. dem hd. «Nach-, Neben») — klenge Béier (eigtl.: Dünnbier; übtr.: belangloses Ereignis) — klengt Geméch, Geräbbel (Kleinigkeiten) — dat as kee klenge Spaass, kee klenge Béier — e klengt Wiertche wiirkt dacks grouss Wonner(en) — ech hat elauter k. Kaarten am Grapp (ich hatte nur Spielkarten von geringem Wert in der Hand) — mat deem klenge Spill konnt ech nët gewannen (mit diesen niedrigen Karten war es mir unmöglich, das Spiel zu gewinnen) — du muss nach eppes Klenges bäileën, 't geet soss nët duer (du muß noch ein Sümmchen hinzutun, sonst langt es nicht) — si huet e klengen Händelchen, si sëtzt mat Fësch um Maart (sie betreibt ein kleines Geschäft, sie bietet Fische auf dem Markt feil) — en as e klenge Männche bei enger klenger Firma (er ist ein niederer Angestellter bei einer unbedeutenden Firma) — et war eng k. Houchzäit (Hochzeitsfeier mit wenig Aufwand und wenig Gästen) — ech muss eng k. Kommëssioun maachen (mein Wasser abschlagen) — k. ower reng lauden déi Déngenser Klacken (weil sie leicht an Gewicht sind) — déi k. Gehälter gi gehéicht (die niedrigen Gehälter werden erhöht) — 't as schlecht liewe mat esou engem klenge Gehalt — déi k. Kiirmes (= Nokiirmes oder Dëppefest; s. Kiirmes) — mir sin iwwer déi k. Douane erëmkomm (über das Zollamt an der Nebenstraße; so etwa in Esch/Alzette) — dat as eng k. Affär (die Angelegenheit ist ohne Bedeutung) — ironisch: mir hun nach e klengt Wuert mateneen ze schwätzen (ein Hühnchen zu rupfen) — klengen Zerläichendag (kalendermäßiger Fronleichnamstag, der erst am folgenden Sonntag gefeiert wird) — gëf mer nëmmen eng k. Bees (ein Küßchen) — dat as nëmme (ganz) k. Familjen (sehr weitläufige Verwandtschaft) — en huet sech mat sénger klenger Kusin bestued (Verwandte dritten/vierten Grades); 4) von Menschen: «von geringer sozialer Geltung, unbedeutend an Einfluß, Leistung, bescheiden» (Gegenteil: vor allem déck) — Spww.: Déi k. Welt, an déi grouss (déck) Mailer vun de Leit — K. Leit kache mat Waasser (man richtet sich nach seinen Verhältnissen) — 't sin nët déi Kleng, ma déi Grouss, déi esou dack klenglech denken an dongen (C.) — K., reng an eleng (Lob des bescheidenen, aufrechten zurückgezogenen Lebens) — Déi Kleng dun déi Déck (Grouss) falen — Déi K. mussen déi Grouss stäipen — Déi k. Déif gi gehaang, déi grouss loosse se lafen (einflußreiche Missetäter gehen straflos aus) — Déi K. sin nët do fir déi G. am Aasch ze lecken — Raa.: de klenge Mann as iwwerall verspéint (die Interessen der niederen Volksschichten werden überall mißachtet) — mir sin d'Partei vum klenge Mann — 't muss ee k. ufänken (bescheiden beginnen), da kann ee grouss ophalen — en as vu klenge Leit (vu klenge Leiden — er stammt aus bescheidenen Familienverhältnissen; dafür auch: Pënnerchesleit, denn déi k. Leit kafen hiirt Fleesch mam Ponn — in Echt.: klä Leitcher) — déi Grouss (Déck) wieren nët esou grouss, wa se déi K. nët hätten — du bas nach e klenge Männchen (bekleidest einen bescheidenen Posten) — ähnlich: e klengen Hellegen an enger grousser Kiirch — e klenge Bauer (dafür auch: Gäässe-, Kräizerbauer), e klengen Entrepreneur usw. — du muss dech k. halen (bescheiden sein, sparsam leben, die Ruhe wahren) — hien as nët k. ze kréien (sein Stolz ist schwer zu brechen; er läßt sich nicht unterkriegen) — Soldatenspr. k. maachen (bestrafen) — op eemol huet e k. bäigin (auf einmal wurde er kleinlaut) — hal dech k. an haul mat de Wëllef, da bréngs d'et wäit! (ähnliche Lebensregel: maach ewéi d'Leit, da geet et der wéi de Leit) — statt k. Leit gilt geringschätzig auch: klengt Geschirr, klengt Gedéiesch; 5) pleonastisch und verächtlich in Raa. wie: eng k. Léiderchen, eng k. Héierchen, e klenge Knaschtert usw.; 6) in mannigfacher [Bd. 2, S. 386] elliptischer oder euphemistischer Verwendung: da looss mer nach e Klenge pouzen (wir wollen noch ein Gläschen trinken) — elo maache mer nach e Klengen (oft mit gewollter Zweideutigkeit, was durch den ergänzenden Zusatz unterstrichen wird: e klengen Tuer an d'Loft, oder wat has du gemengt?) — en huet eng Kleng hänken (am Biz, Kessel, an de Been usw. — einen leichten Rausch) — de Klengen huet geschwat (obsz. für Penis) — elo gin et der, an elauter wéi keng Kleng (es wird tüchtige Hiebe setzen); 7) in adverbialer Verwendung, vornehmlich am Ostrand (wo die Velarisierung des auslautenden -n ausgeblieben ist): e klä bëss-che mi no (ein klein wenig näher) — 't as schuns e klä winnig besser (um ein weniges besser) — im Gemeinlux. dafür: eng kleng Grimmelchen, gesteigert: Grëtz; hoerkleng (s. d.); 8) in der schriftdeutschen Form Klein (mundartlich Klän, Kleen, nie aber velarisiert wie das Adj.): häufiger lux. Familienname (32 Träger des Namens unter den Telefonabonnenten der Stadt Luxemburg, Juli 1958; auch in Siebenbürgen auffallend häufig); beim Kartenspiel, wenn es ums Einstreichen des Gewinnes geht, heißt es: dann lasset die Kleinen zu mir kommen — häufiger Hausname: a Klengerches.
 
Kleng- als Bestimmungswort in Ortsnamen (die Entsprechung mit Groussfehlt in allen Fällen, das Simplex bezeichnet einen Ort außerhalb der nächsten Nachbarschaft) -amerika Ortsbezeichnung zwischen Kehlen und Dondel, an der Dondeler Baach; -asien in der spaßh. Bez. Izeg-Klengasien (oder Kleinasien) — s. Izeg; -betten ON.: «Kleinbettingen» — Gem. Steinfort, Kant. Capellen — 384; häufig gilt (bes. in der nächsten Nachbarschaft, wenn eine Verwechslung mit Betten un der Mess I/105 ausgeschlossen ist) auch das Simplex Betten — déi Bettener Millen (Kleinbettinger Mühlen) — elo geet et no K. (spaßh. in der Ammenspr., wenn Kinder ins Bett müssen); -buerghaff Gehöft in der Gem. Nommern, Kant. Mersch; -elchert (bisw. -elter) ON.: «Kleinelcheroth, frz. Petit-Nobressart» — Gem. Ell, Kant. Redingen — 201; -houschend ON.: «Kleinhoscheid» Gem. Eschweiler, Kant. Wiltz — 48; -maacher ON.: «Kleinmacher» — Gem. Wellenstein, Kant. Remich — 531; häufig mit dem Namen des Nachbarortes Bech (s. d. sub 2) in einem Atemzug genannt als Bech-maacher.
 
Kleng- -bierger I M.: «Kleinberger» — Rebensorte aus der Gruppe der im mittelalterlichen Quantitätsbau vorherrschenden Albenreben (andere, verwandte Bez.: Alben I/18, Elbling, Elbéng, gewöhnlich Rhäifränsch); -bierger II M.: «Kleinbürger» — dazu das Adj.: klengbiergerlech; -holz N.: «kleingehacktes Brennholz» (bes. zum Feueranzünden) — wann ech em begéinen, da maachen ech K. aus em — gutt fir K. draus ze maachen (von einem minderwertigen Möbel, Holzinstrument); Stadtlux. eher: klengt Holz; -rout F.: «blauer Arbst» (kleine Art der Rottraube) — déi K. as eng wëll Zort Drauf; -schlag M.: «Schotter».
 
Klengegkät, -keet F.: «Kleinigkeit» — dat do as fir e Mann ewéi hien eng K. (e Kannerspill, eng Liichtegkeet — das ist für ihn ein Leichtes) — hie ka Klengegketen opbausche bis op eng Kuelebootsch voll — mat esou Klengegkäte gi mer eis guer nët of — Ausruf des Überheblichen, angesichts einer Schwierigkeit, die anderen Mühe bereitet: Klengegkeet(en) — du fälls iwwer all K. (siehst überall eine Schwierigkeit).
 
Klengegkeetskréimer M.: «kleinlicher Mensch».
 
Kléngel I F.: «Klingel» (das häufigere Wort im Gemeinlux. ist Schell) — hien hänkt eis (dem Paschtouer, dem Buergermeeschter) de ganzen Dag un der K. (er kommt oft am Tage an die Türe klingeln, um Einlaß zu begehren oder Berichte zu erstatten) — si kruten d'K vrun d'Dir (sie wurden ausgepfändet) — häufige Schnellsprechübung s. kleng sub 2/Raa.
 
Kléngel- -apel M.: «Klingelapfel» (angeblich so genannt, weil bei voller Reife die Samenkörner in den Fruchtfächern ein rasselndes od. klingendes Geräusch erzeugen, wenn man den Apfel rüttelt) — cf. GREDT, Sagenschatz, Anm. zu Nr. 754; -buer M.: volksetymologische Deutung des zu Kléngel II zu stellenden Gewässernamens (nach GREDT, Sagenschatz Nr. 387. 1168 soll zwischen Dalheim und Buchholzerhof eine gespenstische Versteigerung stattfinden, die angeblich mit einer dort von Zeit [Bd. 2, S. 387] zu Zeit ertönenden Klingel zusammenhängt); -schnouer F.: «Klingelschnur».
 
Kléngel- II F.: «(abschüssiger) Bach, Graben, Schlucht, Wasserabsturz» in Flur- und Ortsbezeichnungen (Dim. zu ahd. chlinga «Bergbach»), z. B.: -baach F.: «Klingelbach» — häufiger Bachname, u. a. Zufluß der Alzette (im Oberlauf Wäissbaach genannt - MEYERS, Bull. Ling. et Ethn. VIII, S. 10), Quellbach der Klierf usw.; -buer, -pëtz M.: «Klingelbrunnen» — ein Gehöft zwischen Bridel und Steinsel heißt Kléngelbuer (daselbst der Fn. Kléngelheck); volksetymologisch zu Kléngel I gestellt (s. oben); bei Differdingen heißt ein ziemlich steil vom Tal zur Höhe ansteigender Weg Kléngerbuer; -scheier ON.: «Klingelscheuer» — Gehöft in der Gem. Lorentzweiler, Kant. Mersch (südl. Blascheid).
 
Kléngel(er)cher Pl. F.: «rote Johannisbeeren» (Arlon) — sonst: Gehaanskréischelen; zu Klonger (s. d.).
 
kléngelen intr. Verb.: 1) «klingeln» — en huet mat de Schlëssele gekléngelt; 2) «große Worte machen, prahlen, aufschneiden» — et war knapps geschitt, du as hie schon dermat k. gaangen (ähnlich: du huet en et un d'grouss Klack gehaang — in der Öffentlichkeit verkündet) — Echt.: e geet dorëm mat seim Geld k. (er prahlt mit seinem Reichtum).
 
Klénk F.: 1) «Türklinke alter Bauart» (bestehend aus einer Einschlagfalle mit Daumendrücker, die hinter einem Hakenstück festsaß) — die modernen Typen von Türklinken tragen vorzugsweise den rom. Namen Klentsch (s. d); 2) «hängender Nasenoder Mundschleim» (bei der Kuh; bisw. spaßh. auch bei Kindern: wie Klackesäl oder Hénkel sub 3) — der Nasenschleim der Kuh heißt auch Spigel — spaßh. Zurechtweisung eines Jungen, dem der Nasenschleim aus der Nase lugt: Mätti, d'Klénke klongeren, zéi s'op, soss trëtts de dran; 3) die von Wb 06 vermerkte Ra.: d'Klénke schloen «seine Zeit vergeuden» führt Rhein. Wb. IV/731 auf ein altes Schlagholzspiel zurück, das dem lux. Giisch II/56 entspricht (und in den ripuarischen Mundarten Klénke schloen heißt); es heißt in lux. Lokalmundarten aber auch: d'Kléck (s. d. sub 5) oder d'Kléng(e) schloen; 4) lok.: «Eiszapfen» (bisw. in dieser Bed. Klinken, Äisklénken) — s. Kaachel II/257.
 
klénkeg Adj.: 1) von der Kuh, und spaßh. von Kindern: «mit Rotzfäden an den Nüstern, an der Nase» — déi Fra huet emol e klénkege Bouf (cf. Klénkert sub 4); 2) von der Kuh: «brünstig» (cf. klénken sub 4) — in gemeiner Spr. von Menschen: déi klénkeg Klont.
 
Klénkeisen N.: 1) «Stimmgabel»; 2) «Triangel».
 
klénken, seltener, ans Hd. angelehnt kléngen (Part. Prät. geklong, geklongen, daneben auch schwach geklénkt, Ind. Prät. im Nordösl. et klong) intr. Verb.: 1) «klingen» — dat klénkt richteg, falsch, éierlech usw. — dat klénkt nët (gibt keinen schönen Ton) — et klénkt mer am Ouer (d'Ouer klénkt mer — es klingt mir im Ohr) — bisw. lok. in dieser Bed.: d'Ouere klanke mer — das Ohrenklingen gilt als Zeichen, Mahnung (Waréng): 't klénkt mer am rietsen Ouer, 't seet ee Guddes vu mer, oder 't lénkst Ouer klénkt mer, 't as een am Gaang mech ze beschäissen, auch einfach ech hat geduecht, datt et esou kéim, well 't hat mer am Ouer geklongen — et kléngt mer nach an den Oueren — dat do klénkt schon anescht, besser (das gibt einen bessern Ton, bes. wenn jem. Geld herausrückt) — klénkt et nët, da rabbelt et dach (wenn es auch keinen schönen Klang ergibt, so macht es doch Geräusch, d. h.: auch kleine Geldstücke, die nicht aus klingendem Edelmetall sind, werden mit Dank angenommen) — d'Glieser klénken; 2) übtr.: «mit klingender Münze zahlen» — in den Raa.: Wien nët mat klénkt, deen nët mat drénkt (wer die Zeche nicht mit bezahlt, der darf auch nicht mittrinken) anders: Wien drénkt, bei deem et klénkt; 3) bisw. wie klongeren (s. d.); 4) lok. in ländlichen Maa.: «brünstig sein» (von der Kuh) — d'Kou klénkt (sonst meist: d'Kou as spilleg) = d'Kou huet Klénken (s. Klénk sub 2) — im Weimerskircher Jenischen auf Menschen übtr.: «sabbern».
 
Klénkert M.: 1) «Feuerkröte, Unke, Bombinator igneus» — auch: Klonkenell (cf. die ähnlich gebildete frz. Bez. crapaud sonnant); 2) Art Fisch (cf. Blénkert); 3) bisw. wie Klentschendréckert (s. d.); 4) «Rotzbube» (Vorstädte von Luxbg. — aus dem Jenischen) cf. d. vor. sub 4).
 
Klénkeschbir F.: «Art Eßbirne» (die durch das Lagern gerötet wird); [Bd. 2, S. 388] zu jem. der zu umständlich erzählt, sagt man: mir haten emol e Klénkeschbirebam.
 
Klënt M.: «(sonderbarer) Kunde, Kauz» — im Kraftwort: Zapper Klënt.
 
Klen(t)sch, Klën(t)sch (Westlux. klε·əntS kle·intS) F.: 1) «Türklinke» (gängige Art, mit gerader oder geschwungener Handhabe oder Knauf) — en hänkt all gudden Dag un eiser K. (er begehrt häufig Einlaß bei uns) — e geet d'Klentschen drécken (betteln, hausieren, Wahlpropaganda von Haus zu Haus betreiben, ein Handelsprodukt anpreisen, u. dgl., sich um einen Posten bewerben) — d'Klentsche gi mat Kofferbotz geblénkt — wann een nët (gutt) oppasst, dann hänken engem d'Kanner un der K. ze kluntschen — 't Dir as nët an der K., si klabbert am Wand (die Türe ist nicht eingeklinkt, sie klappert im Wind) — spär d'Dir nët zou, maach se nëmmen an d'K. (dréck, gehei se an d'K., looss se an d'K. falen) — der ältere Daumendrücker heißt eher Klénk (s. d. sub 1) — nach Rhein. Wb. IV/709 (Karte 21) beschränkt sich Klentsch auf das Gebiet des heutigen Großherzogtums mit Einschluß eines schmalen Streifens Neuerburg-St. Vith, setzt sich dann südlich in den lothringischen Mundarten längs der Sprachgrenze fort, das Wort gehört mit frz. clenche, wall. clitche HAUST, Dict. Liégeois 153, lothr. kianche ZELIQZON 392 zu dem frk. Wort klinka, das in anderer Entwicklung auch in Klénk vorliegt; zum Lautwandel -nk ^> -ntsch cf. BRUCH, Grundlegung III/12 und Kurt REIN in 'Deutsche Wortforschung in europäischen Bezügen' Bd. I/280 ff., er ist charakteristisch für den lux. Raum; 2) «Teil des Webstuhls» (zum Regulieren des Garbam II/9); 3) «Metalldeckel an einem Halbliterbierkrug» —en Humpe mat enger K. (ähnl.: mat engem Telefon, da der beim Trinken hochgeklappte Deckel an die Hörmuschel erinnert); 4) volkstümlicher Rechtsbegriff: se sin op d'K. bestued (im Hause wohnhaft, ohne Recht auf spätere Rechtübernahme), im Gegs. zu abestued, das alle Rechte einbegreift, und an d'Haus bestued, mit geringeren Rechten.
 
Klen(t)schdrock M.: «Klinkendruck», bes. in der Ra.: en as op e K. doheem (von einem Eingeheirateten, der zuhause nichts zu sagen hat).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut