LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Klënter(t) bis Klieder-, Klienterscholden (Bd. 2, Sp. 388b bis 390a)
 
Klënter(t) M.: 1) «verschmitzter Mensch» (cf. Klënt); 2) «Mann, der immer im Wirtshaus sitzt».
 
Klëppel, neben Knëppel (Ostrand Klepel, Knepel) M.: 1) «Knüppel, derber Stock» — mat Klëppele fänkt ee keng Vullen (andere Variante sub Vull I/423) — maach wéi s de denks, ech geheien der keng Klëppelen an d'Rieder (tëschent d'Been — ich werde dir keine Schwierigkeiten bereiten) — dee schléit gläich mat Klëppelen dran (geht gleich ungestüm vor) — dat do as mat Klëppelen an de Bam geschmass (das ist das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, mit der Tür ins Haus gefallen); 2) «Trommelschlägel» — et muss een nët gläich d'Klëppele bei d'Tromm leën (man muß nicht gleich seine Bemühungen einstellen); 3) «Stock des Gemeindeboten» (als Zeichen seiner Amtswürde) — Echt.: ich verbéide (mir) mäi Klepel (ich untersage es von Amts wegen); 4) «ungehobelter Mensch» — wann dee K. d'Trap eroptrëllt, dann ziddert de Stack — cf. auch die Komp. I-Klëppel, Louklëppel (dazu auch Klëppelkrich) — du wäers der dach vun esou engem K. aus der I-Schoul (aus dem ersten Schuljahr) näischt virmaache loossen — zu I/76 ist Bauereklëppel nachzutragen; 5) «Witwenkraut, Knautia arvensis»; 6) lok.: «Spielküglein, Schusser» — wofür sonst: Bueter, Jhick, Mierbel, Wak; cf. das Dim. Këppelchen; dazu die Abl.: Geklëppels N.: 1) «Knüppelware» (Holz zu Heizungszwecken) — 't war elauter G.; 2) «grobe Waren, grobe Arbeit».
 
Klëppel- -arméi F.: «die bewaffneten Bauernhaufen des Klëppelkrich» (s. d.). — von ausgelassenen Rangen: et war déi rengste K., oder 't huet ee gemengt, d'K. wier lass; [Bd. 2, S. 389] -bier (neben: Klëppels-, Klëppsbier) N.: «Erdbeere» (lok. Osten); -holz N.: «Brennholz in Form von Klëppelen»; -kouerd F.: «zwei Ster Knüppelholz»; -krich M.: Bauernaufstand im Norden (Ardennen, Ösling) des Département des Forêts gegen das französische Regime; schon im Germinal des Jahres IV (März-April 1796) brach in den wallonischen Kantonen des Herzogtums Luxemburg eine offene Revolte aus (Jos. MÆRTZ in 'T Hémecht' III/2 S. 122 ff.), die im September 1798 in den germanophonen Kantonen zum Klëppelkrich führte (ZORN, Der Luxemburger Klöppelkrieg, Luxemburg 1898; Robert van ROOSBROECK, Die Bauernaufstände in den südlichen Niederlanden im Jahre 1798, in Rhein. Vjbl. VII, 337; VERHAEGEN, La Belgique sous la domination française 1792-1814 II, 352 ff.). — Nach dem Beispiel dieses Wortes wurde zu Beginn der deutschen Usurpation 1940-44 die Bezeichnung Spéngelskrich (s .d.) gebildet; -stän, -steen M.: 1) «Hagelschlosse» — Klëppelsteng, Kärelen ewéi Héngerär; 2) spaßh.: «Sago-, Tapiokakorn» — eng Zopp mat Klëppelsteng oder Klëppelstengszopp; cf. auch Klappe(l)-, Knappe(l)stän und Klabberstän.
 
Klëppelchen M.: Dim. zu Klëppel (s. d.), vor allem im Ausdruck: Klëppelchen aus dem Sak (Kinderschreck; cf. das sub Klompsak beschriebene Spiel).
 
klëppelen Verb.: 1) intr. u. refl.: «Schläge austeilen, sich zerprügeln»; 2) intr.: «die Lohhecken durchforsten»; 3) intr. u. trans.: «die Louklëppelen in der Zeit des ersten Safttriebes bearbeiten».
 
klëppelzeg Adj.: «ungeschlacht» (wie ein Klëppel sub 4); dazu die Abl. Klëppelzegkät, -keet F.: «Lümmelhaftigkeit, Blödelei».
 
Klëppercher (-el-) Pl. M.: «Zuckerbohnen» (Bous bei Remich) — lok.: Art Dragées mit Kümmel oder ähnlichem Kern.
 
Clere (klε:ər) M.: «Schreiber» — heute nur noch im Sinne von Clere de Notaire (klε:rdə/nOtε:ər — so bes. in den Kantonalvororten) M.: «Notarschreiber» — dem Notär säin éischten, zweten . . . C.
 
Clergé (/klεrʒe·) M.: «Klerus» — sprichwörtlicher Name eines gewichtigen Pfarrherren (Esch/Alz.): de Clergé — hien as éischte Mann beim C.
 
Klëstéier M.: «Klistier» — dafür am Ostrand: Klistéiër.
 
klëstéieren trans. Verb: «mit einem Klistier behandeln» — heute gilt nur noch das Nomen Lavement (wie Frz. aber Ton: 1), Lawemang und verbal: engem e L. maachen.
 
Klëstéiersprëtz F.: «Klistierspritze» (cf. d. vor.).
 
Klett F.: «Klette» — häufige gemeinlux. phV. zu Kliet (s. d.); unter schriftdt. Einfluß eingebürgert.
 
Kletteknapp M.: «Klette» (lok.).
 
klëtteren intr. Verb.: «schlecht und recht ausbessern» (Ostlux.) — wann s du aus geklëttert hues, dann hält de Won nët méi zesummen.
 
Klëtterscholden Pl. F.: «kleine Schulden» (Ostlux.).
 
Klibchen M.: Dim. zu Klub, Club — s. d.
 
Klib(b)eklap F.: «Kinderklapper» (cf. auch Kläiklapp).
 
Klibber F.: 1) = Klabber in allen Bed. (s. d.); 2) «wackeliger Gegenstand» (ähnlich faul Bréck, Fallbréck I/149 u. 300).
 
klibberen intr./trans. Verb.: 1) = klabberen (s. d.); 2) an mittelalterliches Brauchtum um die Leprakranken erinnert der Ausdruck: du kanns mech klibberen (= laf mer de Bockel eran, oder leck mech am Aasch, zu Krakau): die Leprakranken waren mit einem wallenden, schwarzen Mantel und einem breitkrempigen Hut bekleidet, in der einen Hand trugen sie einen langen Stab, der, ausgestreckt, die Gesunden in gebührlicher Entfernung hielt, in der anderen Hand trugen sie eine Siechenklapper — Klibber (seltener Klabber) — deren Geräusch die Ankömmlinge warnte; hie ka mech k. (er kann mir gestohlen werden); 3) «wackeln» — den Nuetsdësch klibbert, wann ee fest optrëtt — d'Been, d'Zänn hun em geklibbert vun Aangscht; cf. auch kläbberen.
 
klibbereg Adj.: «vor Angst zitternd» (s. d. vor. sub 3) — wéi en dat gehéiert huet, du gouf et em k. an de Been, ähnlich: k. bei der Box.
 
Klibber- -jong M.: «Junge, der von Gründonnerstag bis Karsamstag mit einer Klibber (s. Klabber) das Glockengeläute vor dem Beginn der Gottesdienste ersetzen hilft» — Karsamschteg kommen d'Klibberjongen d'Äer ophiewen (am Karsamstag kommen die K. die Eier, d. h. ihren Klibberloun [Bd. 2, S. 390]s. d. aufheben); dazu HESS, Volkskunde S. 259: «Gegen acht Uhr beginnen die Klapperjungen sich von Haus zu Haus ihren Klapperlohn zu holen, der in Eiern und Geldstücken entrichtet wird»; -loun M.: «Lohn der Klibberjongen» (s. d. vor.).
 
klicher- ostlux. Var. des großen Untersauerknies (um Echt.) zu glicher-, glichwidder- (II/63) — in Echt. selbst heute nicht mehr zu belegen; Wb 06 meldet: klichereen, klichereng, klichereent «jeder, jede, jedes» (diese Var. früher auch an der Mosel, etwa Lenningen).
 
klick Interjekt.: = kléck (s. d.) — klick klack goung d'Gäissel em de Päerd hir Oueren.
 
Klick, Clique F.: wie frz. «lärmende Gesellschaft» — und zwar: 1) «Sippschaft, Gelichter, Bande, Klüngel» — hie gehéiert och zu där K., déi owes d'Gaassen onsécher mécht — déi K. hält fest zesummen; 2) «ausgelassene Gesellschaft, Gruppe gleichgesinnter Zecher» — du hues eis nach an der K. gefeelt — do as eng aartlech K. zesummen; 3) «Trompeter- u. Trommlergruppe» (einer Militärmusik, einer zivilen Blasmusik, einer Pfadfindertruppe usw.); 4) «Arbeitsgruppe».
 
Klick F., meist im Pl. Klicken: «Spielküglein der Kinder» (Rümelingen) — s. Klécker(t), Kléckstän, Klätschewak.
 
Klicki, Cliquet (Ton: 1) M.: «Gesperre, Sperrgetriebe» in seiner Gesamtheit, oder nur der «Sperrhebel, Sperrkegel» des Getriebes, der unter Einwirkung einer Feder in die Zähne eines Sperrades eingreift — gehei de K. an (bediene den Sperrkegel) — de K. gräift nët — de K. as ofgesprongen.
 
Klickiskelter M.: «Patentkelter mit Sperrgetriebe» (von André Duchscher in den 90er Jahren erfunden und in der 1873 zusammen mit C. M. Spoo in Wecker/Syr gegründeten Werkstätte zur Herstellung landwirtschaftlicher Maschinen hergestellt) — auch: Duscherkelter (I/244), cf. Kelter.
 
Klieder-, Klienterscholden Pl. F.: «kleine Schulden» — cf. Klëtterscholden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut