LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Knache(n)- bis Knall (Bd. 2, Sp. 401b bis 403a)
 
Knache(n)- -fléckert M.: «Schinder, der verstauchte Glieder und Knochen einrenkt» — bekannte Knachefléckerten waren z. B. de Flëpp vum Kuebebur (R II 258) und de Schënner vun Tiirpen (Türpingen, belg. Provinz Luxemburg) — cf. Schënner; -geriems N.: 1) «Knochengerippe, Skelett» (eigtl. Knochengeländer, cf. Geri(i)ms sub 1); 2) «klapperdürrer Mensch» — dafür lok. auch Hougeriicht, s. a. Schankegerëscht, Schankerabbeler u. d. folgende; -gestell N.: «Knochengestell» (Bedeutungen wie das vorhergehende); -miel N.: «Knochenmehl» (Hühnerfutter und Düngemittel); -millen F.: 1) «Knochenmühle» (zur Herstellung von Knochenmehl); 2) «gefährlicher Straßenabschnitt» — als typische K. galt die schmale, unübersichtliche Unterführung am leschte Steiwer (s. u. Steiwer) in Luxemburg-Stadt (heute durch Brücke ersetzt); 3) «strenge Turnübung» (Militärspr.) — elo git der mol an d'K. geholl, an dat nët ze knapp; -ueleg M.: «Knochenöl».
 
knacheg Adj.: 1) «mit hervorstehenden Backenknochen» — e knachegt Gesiicht; 2) «grobknochig» — e knachege Mënsch.
 
knacken V.: 1) intr. V. «ein kurzes, knackendes Geräusch von sich geben» — d'Fangere k. (wenn man die Gliedstücke aus den Gelenken zieht) — de [Bd. 2, S. 402] Schnéi knackt ënner de Féiss — 't huet än eppes k. gehéiert, an du war d'Schlass futti (da war das Schloß kaputt); dazu die Zss.: Knackwurscht F.: «Knackwurst»; 2) trans. a. «essen, trinken» (Ösling, Wiltz) — en huet e ganze Plättel Ham a véier Pätt Béier geknackt; b. «verhauen» (Ösl., Wiltz) — ech hun dee gehéireg geknackt; c. «anstoßen, zerbeulen» (Ösling, Wiltz) — en huet mat sengem Won en aneren Auto geknackt; d. (wie hochdeutsch) «knacken, aufbre- chen» — Nëss k. — e Kofferfor k. — s. knacksen sub 2.
 
Knackert M., s. Knutz(el).
 
Knackes s. Knaup.
 
knacks: Schallwort — k. hat en eng (scil. Ouerfei) an der Sabbel — s. a. knacksdeg.
 
Knacks M.: «Sonnenstich, Schlaganfall, leichte geistige Störung».
 
knacksdeg: Schallwort (bezeichnet den Ton, den ein harter, spröder Körper beim Brechen hören läßt) — k. goung et, du war d'Fieder kapott.
 
knacksen intr. V.: 1) «knacken, knirschen» — dafür auch gru(u)tschen (s. d. sub 1); 2) trans. «aufbrechen, knacken» — se hun de Kofferfor geknackst (haben den Geldschrank geknackst).
 
knacksracks, knacksderacks: Schallwort «im Nu».
 
Knadder (lok. Echt.: Gnadder) M. u. F.: 1) «im Wachstum zurückgebliebener, untersetzter Mensch»; 2) «überaus mürrischer Mensch (besonders Frau), der überall etwas auszusetzen hat und bei jeder Gelegenheit seine üble Laune ausläßt» — cf. Kna (sub 1); 3) «Mißwachs» (von Kartoffeln und Früchten) — alles war nëmmen ä K. an elauter (von vollständigem Mißwachs gesagt); 4) «Zank» (Ösling, Wiltz) in der Ra.: Hadder a K. (Streit und Zank).
 
Knadder- -apel M.: «im Wachstum zurückgebliebener Apfel» — ähnliche Zss. mit andern Fruchtarten — cf. Knäiz(ch)en; -bock, -jeep (Diekirch), -tinnes M.: «Nörgler».
 
knaddereg Adj.: 1) «knotig» (Wb 06); 2) «hart, schwer zu bearbeiten» (von Garten- und Ackerland gesagt); 3) «verschrumpft, verknittert, runzelig» (von Menschen und Früchten) — dafür auch verknatzt — cf. verknarzt; 4) übertr.: «nörgelnd, mürrisch» — cf. Knauzbudderig; dazu die Ablt.: Knadderegkät F.: «mürrisches, nörgelndes Wesen».
 
knadderen intr. V.: «unaufhörlich nörgeln, knurren, brummen» — s. knouteren; dazu die Abl.: Geknadders N. u. das Vadj.: verknaddert: «von unzufriedenem, kleinlichem Wesen».
 
Knadderer M.: «kleinlicher Nörgler» — cf. Knattert, Knouterer; dafür auch Knadderbatti, Knaddertinnes.
 
knaen (Ind. Präs.: ech knaen, du knas, hie knat — Part. Präter.: geknat — lok. Echt.: gnauen, knauen — Ind. Präs.: ich knauen, dau knauchs, hee knaucht — Part. Präs.: geknau(ch)t — (lok. auch knoen)) trans. intr. V.: 1) «kauen» (von Mensch und Tier) — spaßh.: esou laang wéi ech meng Brach knae kann (solange ich meine geronnene Milch kauen kann) — dee (déi) ka méi wéi Kuuschte k. (ist überaus tüchtig — auch: ist zauberkundig) — kna der deng Zänn nët aus (auch übtr. s. sub 2b); 2) übtr. a) «murren» — wat hues de lo erem ze k. (was hast du jetzt wieder auszusetzen?) — en as ëmmer am Gaang, un engem ze k. an ze rappen (er ist ein ewiger Plagegeist); b) «über etwas hin- und hergrübeln, ein schwieriges Problem zu entwirren suchen» — dorunner hun se nach laang ze k. (darüber werden sie sich noch lange den Kopf zerbrechen); c) nur negativ: «(nicht) fertig bringen» e krut et nët geknat (er brachte es nicht fertig, kam nicht darüber hinweg).
 
Knaf I s. Knapp sub 7.
 
Knaf II s. Knuef.
 
Knaf III M.: «Grindkraut» (dieser Pflanzenname kann zwei verschiedene Arten bezeichnen, die sich ähnlich sind und häufig miteinander verwechselt werden: Scabiosa columbaria und Knautia arvensis).
 
Knail, Knaile(n), Klaiel, Klailen (Nösl.), s. Klälen.
 
Knais-chen, Knaissen (Dim. zu Knaus s. d.) F: 1) «Rest eines Brotlaibes»; 2) «Brotanschnitt».
 
knalen V.: 1) intr.: «einen knallenden Ton hervorbringen» — 't huet al geknaalt (beim Schießen, Sprengen, Platzen eines Reifens) — mat der Gäissel k. (Westen) — elo knaalt et gläich (Androhung einer Strafe); dazu die Abl.: Knalerei F.: «Knallerei»; 2) trans.: «eine Ohrfeige versetzen» — en huet em eng geknaalt (hat ihn kräftig geohrfeigt); 3) trans. übertr.: «draufmachen, verschwenden» — se hun alles drop geknaalt (haben alles vergeudet) — s. verknalen, dropklaken (sub 3), dropmaachen (sub 1), [Bd. 2, S. 403] verlabréieren — zu k. s. a. nidderknalen.
 
Knalert M.: «plötzlicher, heftiger Knall» — 't gouf op ämol e K.
 
Knalierbes F.: «Knallerbse».
 
knal(l)rout Adj.: «knallrot» — cf. bläreg, jäizeg.
 
Knall I (Pl. Knäll, phV. s. Fall) M.: 1) «Knall» — déi Knäll hätts de missen héieren (hättest du hören sollen) — op K. a Fall (plötzlich) — soll ech dat K. a Fall leie loossen? — en hat de Mond nach nët zegutztert opgedon, du as e K. a Fall de laange Wee duergeschloen (von einem Hieb im Dorfstreit); 2) (nur Pl.): a) «lautes, kreischendes Gelächter, hysterische Schreie» — wat hun déi Fraleit Knäll gedon — do si Knäll ofgefall — dat gouf Knäll; b) «Schwierigkeiten» — dat gët nach Knäll.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut