LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Konkurrent, Kongkurrent bis Kons(s)serveglas (Bd. 2, Sp. 434a bis 436a)
 
Konkurrent, Kongkurrent M.: 1) «Mitbewerber»; 2) «geschäftlicher Gegner».
 
Konkurrenz, Kongkurrenz(verderbt: Korenz) F.: 1) «Wettbewerb» — iron. sech K. am Äfalt maachen; 2) «kaufmännischer Wettstreit» — se man sech eng K. zum Däiwel eraus — d'K. as ze grouss; 3) «Konkurrenzgeschäft» — wann der et vill ze deier fand, da kaaft et bei der K. — e gät bei d'K.
 
Konn F.: 1) «Kunde» — en as ewell an de Konnen (en as gutt an d'Konne komm — er hat bereits eine gute Kundschaft) — dat mécht em keng Konnen (sein Benehmen bringt ihm keine Kunden ein) — dat verdreift ons d'Konnen — spaßh. en as eng gutt K. um Geriicht (hat häufig mit dem Gericht zu tun) — eng al K. (etwa Bettler, der regelmäßig vorspricht) — e Wiirt, deen drénkt, as selwer seng bescht K.; 2) «Kundschaft» — en as bei him an der K. — en huet deen an der K.
 
Connaissance (wie frz.) F.: 1) «Bekanntschaft» — en huet hir C. um Allianceball gemaach; 2) (Pl.) «Bekanntenkreis» — 't as eng vun hire Connaissassen.
 
Konnemëller, -miller M.: «Kundenmüller» (Müller, der nur für Rechnung der Kunden mahlt, die den Mahldienst bezahlen) — s. Molter — en as op d'Säck mat der Kar erausgefuer — da als Mahllohn häufig ein Teil des Getreides oder Mehls vom Müller ausbedungen wurde, kam der K. manchmal in einen schlechten Ruf.
 
Konnemillen F.: «Kundenmühle».
 
Konnscha(a)ft, Kondscha(a)ft F.: 1) «Kundschaft» (= Kundenkreis) — en huet eng grouss K.; 2) «Eigenschaft als regelmäßiger Käufer» — meng K. hues de scho verluer — rechen nët méi op meng K.
 
Conquête (wie frz., doch meist Ton 1) F.: «Eroberung» — das seng lescht C. (Liebschaft).
 
Konrod männlicher VN.: «Konrad» — erscheint auch als Kon, Kones, Konert, Kunnert, Koun, Kounert, Kounes, Kouni, Kun.
 
Konsbréck F.: Wüstungsmauer bei Consdorf.
 
Konscht (Osten, Nösl. Konst) F.: 1) «Kunst» — d'K. jäizt no Brout — 't muss än der K. ënner d'Ärem gräifen, sot de Mann, du huet en de Jhorscheli vu Maacher an d'Luucht gehuewen (der Jhorscheli von Grevenmacher war ein im ersten Viertel dieses Jahrhunderts und schon früher weit und breit bekannter Drehorgelspieler von zwerghaftem Wuchs); 2) «Kunststück, Können, Fertigkeit» — 't as eng K., mat wéineg Méi vill ze droen a mat wéineg Wierder vill ze soen — das keng K. (das ist nicht schwer) — seng K. ausleën (seine Geschicklichkeit versuchen, sein Können zeigen) — d'K. schloen (lok.: einen Purzelbaum schlagen); 3) (meist Pl.) «Kniff, Ausflucht, Ausrede» — dat si senger Konschten — e léiert d'Kand senger Konschten — déi Konschten zéien nët bei mir (mit den Ausflüchten kommst du nicht bei mir durch) — si maachen allerhand Konschten (Winkelzüge) fir derlaanscht ze kommen (um sich daran vorbeizudrücken); 4) (Pl.) «Bemühungen» — all seng Konschten déngen em näischt — wann der Däiwel seng Konschte mécht (beim Eintreten mißlicher Umstände); 5) (Pl.) «Umstände» — maacht nëmme keng Konschten — maach nët esou vill Konschten an iess; 6) (Pl.) «Luftsprünge» — wat méchs du fir K. (s. Kabrioul(en)); 7) bisweilen für Gonscht s. d.
 
Konscht- / konscht- -dénger M.: «Kunstdünger»; -räich Adj.: «kunstreich»; -seid F.: «Kunstseide»; -stéck F.: «Kunststück» (meist Kniff, mit der Absicht, jemand etwas vorzumachen); -wierk N. «Kunstwerk».
 
Konschtebréck, zersungen aus Konzerbréck F.: «Konzerbrücke» in dem Kinderlied: Herduurch, herduurch, déi Konschtebréck/ Déi K. as zerbrochen/ [Bd. 2, S. 435] Mer wëllen se hannescht maachen/ Woumat? woumat?/ Mat Speicherneel/ Wat as onse Loun?/ E grénge Spoun/ Pas, pa, di/ pas, pa, do/ retto! (MERSCH, Luxemburger Kinderreime Nr. 424). In den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde das Lied in Grevenmacher folgendermaßen gesungen: Duurch an duurch die Konzfabrek/ die Konzfabrek, die ist versprochen/ Womit? womit?/ Mit der Speise Lohn/ der Grünespan!/ Laß mich herein, passmadrine/passmadrine, laß mich herein! Aus späterer Zeit stammt folgende Variante aus Bondorf: Durech an durech meng Konschtebréck/ dee leschte gët gefaangen. Die Verse gehören zu dem weit verbreiteten Brückenspiel, bei dem zwei Kinder mit erhobenen Händen eine Brücke bilden, durch die der Zug der andern Kinder, von denen jedes sich an den Kleidern des vorhergehenden festhält, hindurchzieht; jeweils das letzte Kind des Zuges wird durch Herablassen der «Brücke» gefangen und muß sich entscheiden, welcher von zwei Parteien es angehören will (s. Däiwelchen sub 5. cf. F. M. BÖHME, Deutsches Kinderlied und Kinderspiel, 1924, 522 ff. HALLIWELL, Nursery rhymes of England, 1844, 110. ROLLAND, Rimes et jeux de l'enfance, 1883, 141). Der Name der Brücke ändert mit der Landschaft. — Am 11. August 1675 wurde eine aus Diedenhofen unter Marschall Créqui heranrückende französische Armee, die das von den Franzosen besetzte, aber von den Kaiserlichen belagerte Trier entsetzen sollte, von letzteren, denen sich Luxemburger Streitkräfte unter Graf von Elter angeschlossen hatten, bei der Konzerbrücke geschlagen. Darüber gibt es ein hochdeutsches Lied, in dem es u. a. heißt: Der Créqui zog auf d'Conzerbrück/ der Herr von Elter schlug ihn zurück/ sie schwenkten gen die Saaren/ bis Margareten Flaren. . . (de la FONTAINE, Luxemburger Volkslieder, 1904, 44 f. TRESCH, La chanson populaire luxembourgeoise, 1929, 56 ff.). Von einer Zerstörung der Brücke verlautet dort nichts. Ein Wiederaufbau derselben erfolgte gegen 1785 unter dem letzten Trierer Kurfürsten Clemens Wenzeslaus, einem Prinzen von Baden und Onkel der Königin Marie-Antoinette. Der damalige französische Kriegsminister gab dazu einen Zuschuß (cf. Trierer Jahrbuch I [1959] 29.).
 
Konschtemécher M.: 1) «Taschenspieler»; 2) «Hanswurst»; 3) «Zieraffe, Schmeichler, Schönschwätzer»; 4) «Umstandskrämer».
 
Konsderf, Konsdref, Consdorf ON.: «Consdorf» — Gem. Consdorf, Kant. Echternach — 284.
 
Conseil I (wie frz., doch Ton 1), Kossel, Koossel, Kounzel M.: «Gemeinderat» — auch K. kommenal — frz. Conseil communal — en as mat deene määschte Stëmmen an de C. komm — deen huet nach grad am C. gefeelt — spaßh. de ganze K. huet sech dra geluegt (hat sich der Angelegenheit angenommen) — dafür auch Gemengerot s. d.
 
Conseil d'Etat M.: «Staatsrat».
 
Conseil de discipline M.: «Disziplinarrat» (Verwaltungsspr.) — e kënnt vrun de C. (wird vorgeladen).
 
Conseil II (Pl. Kosséilen) M.: «Rat, Ratschlag» — spuer deng gutt Koséile fir dech.
 
Conseiller (wie frz., doch Ton 2), Konsselje, Kosseljen, Koosseljen (Ösl.), Kounzeljen (Westen) M.: 1) «Gemeinderatsmitglied»; 2) Staatsbeamtentitel, wie z. B. C. de Gouvernement M.: «Regierungsrat», C. à la Cour (supérieure de justice) M.: « Obergerichtsrat»; 3) C. d'Etat M.: «Staatsrat».
 
Konsenz M.: «Einwilligung, Zustimmung» — dozou gin ech ni an nëmmer mäi K.
 
Consentement (wie frz., doch Ton 2) M.: wie das vorige — d'Elteren hun hire C. nët gin (z. B. zu einer Heirat) — dafür auch Awëllegong s. awëllegen, Verwëllech (s. d.).
 
konsequent Adj.: «folgerichtig» — dee bleift sech ni k.
 
Konsequenz F.: «Folgerung» — lo kanns de deng Konsequenzen draus zéien — das d'K. vun denger Dommhät — ech huelen all Konsequenzen op mech — e geet bis zur leschter (bis op d'lescht) K. — d'Saach hat Konsequenzen (Folgen eines Liebesverhältnisses) — dafür auch Folleg s. d. sub 1.
 
Conservateur (wie frz.) M.: «Konservator» (Beamtentitel) — z. B. C. du Musée M.: «Museumskonservator», C. des hypothèques M.: «Hypothekenbewahrer».
 
konservativ Adj.: «konservativ, am Hergebrachten festhaltend» — en as aus enger stackkonservativer Familjen.
 
Conservatoire (wie frz.), Konservatoire, Koosservatoire M.: 1) «Musikschule»; [Bd. 2, S. 436] 2) «Musikkursus im C.» — de C. as fräi fir eis Leit (die Musiklehrkurse sind kostenlos).
 
Kons(s)erven Pl. F.: «Konserven» — dafür auch Agemaachtes s. d. — Zussetz. Kons(s)ervebéchs F.: «Konservendose»; Kons(s)serveglas N.: «Konservenglas»,

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut