LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Concombre bis Korsselisstaangen (Bd. 2, Sp. 443b bis 444b)
 
Concombre (wie frz.), Kongkomber F. — vun de Kornischonge gët än domm — vun den Kornischonge falen engem d'Bändelen erof (wird man mager) — d'Kornischonge soll ä gutt fäärdeg maachen an dann op d'Mëscht geheien; 2) spaßh. «Nase».
 
Kornischongs- -ënnen Pl. tant.: «kleine Zwiebeln, die mit den Essiggurken eingemacht werden» — dafür auch Barletten; -kraut N.: «gemeiner Dill» (Anethum graveolens) — dafür auch Dëll, cf. Estragon sub 1; -nues F.: «Gurkennase»; -saaft M.: «Gurkensaft» — vum K. gët d'Haut mëll a mokleg; [Bd. 2, S. 444] -zalot F.: «Gurkensalat».
 
Kornmagaséng M.: «Kornmagasin» (Gebäude in der Heilig-Geist-Kaserne in Luxemburg-Stadt).
 
Korona F.: «Teilnehmerzahl, Kreis der Gäste» — d'ganz K. huet sech gebrullt vu Laachen (hat sich gekugelt vor Lachen).
 
Corps (wie frz.) M.,: 1) «Korps, Körperschaft» — de C. enseignant (wie frz.: das Professoren-, Lehrerkollegium) — de C. diplomatique (wie frz.: das Diplomatenkorps) — de C. de pompiers (wie frz.: das Feuerwehrkorps); 2) «aus verschiedenen Waffengattungen zusammengesetzter Truppenkörper» — dazu die Zussetz.: Corpsgääscht M.: «Korpsgeist» — Corpsfuendel M.: «Korpsfahne» — Corpsuerder M.: «Korpsbefehl».
 
Corps de garde (wie frz.) M.: «Wachtposten, Wachtstube».
 
korpulent, korpelent Adj.: «dick und unbeholfen».
 
Korpulenz F.: «Beleibtheit» — bei sou enger K. . . . (wenn man so beleibt ist).
 
Corpus, Korpes M.: «schwerer Körper» (von Menschen gesagt) — en huet e schwéiere K. nozeschläfen — ier deen de C. gehuewe kritt . . . — dazu spaßh. de K. tirlitti (corpus delicti).
 
Korref s. Kueref.
 
korrekt Adj./Adv.: 1) «präzis, exakt» — en as ganz k. — 't as där Korrekter än; 2) «regelrecht» (vom Benehmen) — behuel dech k. — bleif k. — dat (do) war nëmme (grad) k. (um anständig zu sein, mußte man so handeln — auch: es war korrekt und nicht mehr); 3) «regelmäßig» — e kënnt k. all Meendeg, deen den Härgott erschafen huet.
 
Korrekthät F.: 1) «Genauigkeit»; 2) «regelrechtes Benehmen».
 
Correctionnel (wie frz.) M.: «Zuchtpolizeigericht» — e kënnt vrun de C. — en as all gudden Dag vrum C. (häufig).
 
Korrektioun F.: 1) «Korrektur, Verbesserung» (z. B. von Schulaufgaben, Druckbogen); 2) «Züchtigung» — en huet eng K. verdéngt — frz. correction.
 
Korrektiounshaus N.: «Besserungsanstalt für Minderjährige» (früher in der Ulrichstraße in Luxemburg-Stadt, jetzt in Dreiborn).
 
Korrektor, Korrekter M.: «Korrektor» (Angestellter, der den Schriftsatz auf Druckfehler nachprüft — Druckerspr.).
 
Korrektur F.: 1) s. Korrektioun sub 1); 2) «Berichtigung» — mer hun dozou eng K. ze man.
 
kor(r)emen (Ton 1) intr. V.: «klagen, jammern» — dazu die Abl.: Gekorëms N.: «andauerndes Klagen» — wat e G.! — s. käermen.
 
korremorren intr. V.: «knurren, brummen» — dazu die Abl.: Korremorres M.: «Brummbär, Nörgler».
 
korrespondéieren intr. V.: 1) «in Briefverkehr stehen»; 2) «übereinstimmen».
 
Korrespondent M.: 1) a. «Berichterstatter», auch gelgtl. «Mitarbeiter einer Zeitung»; b. «Vertrauensmann, der auswärts wohnt, und über dortige Vorkommnisse und Verhältnisse regelmäßig berichtet»; 2) «Büroangestellter, der die Korrespondenz erledigt» — dazu die Zussetz.: Handelskorrespondent; 3) «jemand, mit dem man im Briefwechsel steht»; 4) «korrespondierendes Mitglied einer gelehrten Gesellschaft».
 
Korrespondenz F.: 1) «Briefverkehr» — as K. komm? s. Courrier; 2) «sämtliche Briefschaften u. Drucksachen einer Briefverteilung»; 3) «Dienstzweig, wo die Korrespondenz erledigt wird»; 4) «Verbindung, Anschluß» (im Verkehrswesen) — den Zuch huet keng K. — für letzteres auch Verbindung.
 
Corridor, Kollidor M.: «Hausgang» — dafür meist Gank s. d. — s. Är.
 
korrijhéieren trans. V.: 1) «verbessern, richtig stellen» — ech muss d'Aufgaben nach k. — auch refl.: en huet sech korrijhéiert (hat seine Behauptung richtig gestellt) — cf. erëmhuelen; 2) «zurechtweisen, strafen» — dee Bouf muss korrijhéiert gin.
 
korrupt Adj.: 1) «verdorben» (von Menschen gesagt) — wat as dat fir eng k. Gesellschaft; 2) «bestechlich».
 
Corsage (wie frz., doch Ton 1) M.: 1) «Oberleib, Büste» (Ga) — besonders von Frauen gesagt; 2) «Oberteil eines Damenkleides, Bluse».
 
Corselet, Corset (beide wie frz., doch Ton 1), dafür häufig Korssi, Korsseli, Korsseléi M.: «Schnürleib, Mieder» — dafür auch Strämmläif s. d., spaßh.: Biskadedder (s. d.), Biskaledder.
 
Korsselisschnouer F.: «Schnur zum Zuschnüren des Mieders».
 
Korsselisstaangen Pl. F.: «Miederstäbchen».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut