LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Koséngesch bis Kotong (Bd. 2, Sp. 445b bis 446b)
 
Koséngesch (Ton 1) F.: «Base» — meist spaßh. od. iron. statt des gängigen Cousine (s. d.). — en huet der Koséngeschen nawell vill (ist befreundet mit vielen Mädchen).
 
Causerie (wie frz.) F.: «Plauderei» (zwangloser, öffentlicher Vortrag).
 
Causette (wie frz., doch Ton 1, Dim. Causettchen, Pl. Causettercher) F.: [Bd. 2, S. 446] «Plausch, Plauderstündchen» — en huet mer d'C. gehalen — se haten sou eng kleng Causettche matenän — frz. causette — cf. Kall, kosen I.
 
Causeuse (wie frz., doch Ton 1) F.: «Art Kanapee».
 
Kosmetik (Ton 2) F.: 1) «Schönheitspflege»; 2) «Salbe für Schönheitspflege»; 3) M.: «Haarpomade in Stäbchenform» (veraltet) — schmir der K. op d'Hor, dann halen se.
 
kosper (Osten) Adj.: «seltsam, köstlich» — déi as k. (die Geschichte).
 
Cosse (wie frz.) F.: «Schote».
 
kosselen intr. V.: «herumhantieren» — dazu die Abl.: Kosseler M., Kosselesch F.: «jemand, der sich gern mit Kleinarbeiten abgibt» — s. knéchelen, k(n)oschteren.
 
Kossong, Cosson (wie frz., doch Ton 1, Pl. Kossongen, Kossénger) M.: «fahrender Händler», bes. im Süden und Südosten des Landes, der in den Dörfern Waren verkauft, z. B. Lyoner Schals, und dort Butter, Eier, Hähnchen und sonstige Landesprodukte aufkauft und in der Stadt absetzt — Himlénger Kossongen (nach dem Lothringer Dorf Himlingen südlich Mondorf).
 
Costume (wie frz., Ton 1 oder 2), Kostim (SW., Ton 2), entstellt Kostill, spaßh. Kastilljen M.: «Herrenanzug» — dazu die Zussetz.: (am) Adamskostume M.: «potzpudelnackt» — für C. auch: Montur, Montéierong, Wot, Complet s. d.
 
kostuméieren trans./refl. V.: «einen (sich) auffällig, sonderbar kleiden» — wat bas du haut kostuméiert — auch erausmaachen, erausstafféieren, fizen I — frz. costumer.
 
Cote (wie frz.) F.: «Bewertung, Kursnotierung».
 
kotéieren trans. V.: «einschätzen» — en as gutt kotéiert — frz. coter.
 
Kot(te)lett, Côtelette (wie frz.) F.: 1) a. «Rippenstück» (von Kalb, Hammel, Schwein, Wild); b. pejor.: «menschliche Rippe» (meist Pl.) — hal op, soss kriss de d'Kotelette gekëddelt (gekitzelt) — deem schloen ech d'Kotletten an; 2) (Pl. tant.) «kurzer Backenbart» — en huet Kotlette bal bis un de Kënn — spaßh.: d'Gromperen ësst en, an d'Kotlette (Backenbart) léisst e stoen — dafür auch Kotlettebaart.
 
Côterie (wie frz.) F.: «Klüngel, Sippschaft».
 
Koterisatioun (Ton 5) F.: «Kauterisierung» (Ätzung zu Heilzwecken) — frz. cautérisation.
 
koteriséieren trans. V.: «kauterisieren» (eine Wunde ausbrennen, ätzen) — frz. cautériser.
 
Cotillon (wie frz., doch Ton 1), Kottiljong M.: 1) «Gesellschaftstanz mit Überraschungen»; 2) (lok.) «Papiergirlanden im Ballsaal».
 
Caution (ko·s/joun) s. Kautioun.
 
Caution (ko·s/joun), Kautioun F.: «Kaution».
 
Cotisatioun F.: 1) «jährlicher Geldbeitrag» (von Vereins-, Gesellschafts-, Kassenmitgliedern); 2) «geldliche Beisteuer zu einem bestimmten, sozialen Zweck».
 
kotiséieren refl. V.: «Geld zu einem bestimmten Zweck zusammenlegen, beisteuern» — frz. cotiser.
 
Coton (wie frz., doch Ton 1), Koto (Nösl.), Kottong, Kotteng, Kotting (Südw.) I M.: «Baumwolle» — übtr. in den Raa.: Kottong späizen (Durst haben) — dat as de Kotténg (Kotting — das ist das Richtige, das, was ich brauche, was ich mir wünsche) — s. Bauwel sub 1.
 
Cotos-, Kottongs-, Kotténgs- -hiem N.: «Hemd aus Baumwolle»; -nues-schnappeg N.: «Taschentuch aus Baumwolle»; -prabbeli N.: «Regenschirm mit Bezug aus Baumwolle»; -schierteg N.: «Baumwollschürze»; -strëmp F.: «Strumpf aus Baumwolle» — Kotténgsstrëmp daachen näischt, dovunner kritt än d'Féiss gär éimeg.
 
Kotong II M.: «Wollgras» (Eriophorum) — s. Flockegras.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut