LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kräizhummer bis Kräizong (Bd. 2, Sp. 460a bis 461a)
 
-hummer M.: «Kreuzschläger» (zum Ausdehnen des Schmiedeeisens); -irger Adj. (lok. Syrtal) — dat as k. (das ist noch viel ärger); -kanaaljen F.: «Erzschuft»; -kapell F.: «Kreuzkapelle» (z. B. in Echternach und Grevenmacher) — Folkl.: Veranlassung zum Bau der K. in Grevenmacher soll vor ca. 200 Jahren folgender Vorgang gewesen sein: ein etwa 2 Meter hohes steinernes Kreuz soll damals die Mosel stromaufwärts geschwommen u. gegenüber der Pfarrkirche stehen geblieben sein, wobei es mit einem Arm auf den östlich der Stadt gelegenen Kräizerberreg (s. d.) zeigte. Nachdem es in die Pfarrkirche gebracht worden war, fand man es am nächsten Morgen hinter der Kirchtür, mit dem Arm wieder nach dem Berg zeigend. Dies wiederholte sich mehrmals, bis man sich zum Bau der K. auf dem Kräizerberreg entschloß, wo es über dem Hauptaltar angebracht wurde; -kapp M.: «Kreuzkopf» (Gelenk an der Dampfmaschine); -kéier Adj.: «kreuzweise» — k. iwerenän; -kraitchen N. s. Hunnekapp sub 3; -kriddelkräitchen N.: «Gauchheil» (C); -ketten F.: «Kreuzkette» (kreuzweise Anordnung der Zugketten bei Pferdegespann). -lam Adj.: «lendenlahm» (von Tieren und Menschen); -maark F.: «Grenzstein, wo vier Parzellen aneinanderstoßen»; -otter F.: «Kreuzotter» (Vipera berus L.); -pawee M.: «Kreuzpflaster»; -polka F.: «Kreuzpolka»; -rimm M.: «Kreuzriemen»; -schlamm s. kräizlam; -schniewel M.: «Kreuzschnabel» — man unterscheidet a. klenge K.: «Fichtenkreuzschnabel» (Loxia curvirostra)b. grousse K.: «Kiefernkreuzschnabel» (Loxia pytyopsittacus); -spann F.: «Kreuzspinne»; -spronk M.: Art Bauerntanz (Hoscheid); -stéch M.: «Kreuzstich» (beim Sticken und Nähen); -verwëllef N.: «Kreuzgewölbe»; -wee M.: 1) «Kreuzweg» — mer gin de K. bieden — dafür früher nur Statiounen s. d.; 2) «Wegkreuzung»; -wees Adv.: «kreuzweise, quer» — du kanns mech k. hanne lecken — zwéin Hällem Stréi, déi k. leien, bedeiten Onggléck;
dazu die Ausrufe und Flüche: -bateljoun, -batteri, -bän, -donnerwieder, -genoden, -kriminell, -méckebän, -millnondikass, (-nondiblë, -nonditripp)sämtliche auch gelegtl. mit den Zusätzen: -nët-nach, -a-kän-Enn;cf. Kräiz sub 1: Kräiz op der Kirech (dafür auch Kräiz op der Kapell).
 
Kräizefex N.: «Kruzifix».
 
kräizegen trans./refl. V.: 1) «kreuzigen»; 2) «sich abmühen».
 
Kräizejong F.: «Kreuzigung» — en huet bei der K. d'Neelkëscht gedroen (von einem bösartigen, auch dummen oder häßlichen Menschen) — dafür gelgtl. Kruzifikatioun s. d.
 
kräizen (Nösl. kreksen) trans. V.: 1) «kreuzen»; 2) (Nösl.): «kreuzigen».
 
Kräizer I M.: «Kreuzer» (alte Münze).
 
Kräizer II F.: «Kreuz, Treff» (Spielkartenfarbe) — K. war allzeit bei hinnen [Bd. 2, S. 461] Tromp (sie haben stets Pech, Unglück gehabt).
 
Kräizer- -bauer (Dim. -baierchen) M.: 1) «Kleinbauer» — e Kräizerbaierchen, än, deen seng bor Méi huet, sech an seng Familjen ze ënnerhalen — dafür auch Schuppert s. d.; 2) «Kreuzbauer» (Spielkarte, Haupttrumpf beim Skat); -berreg (Grevenmacher) M.: «Kreuzerberg» (mit Kreuzweg und Kreuzkapelle); -buch ON.: 1) «Kreuzerbuch» — Gem. Hobscheid, Kant. Capellen; 2) Name einer Buche mit daran angebrachtem Kruzifix im Walde von Säul; -damm F.: «Kreuzdame» (Haupttrumpf im Mënschspill) — dafür auch -madamm; -kinek M: «Kreuzkönig» (im Kartenspiel); -mécher M.: «Grabsteinhauer».
 
kräizillichen refl. V.: «sich plagen und trotzdem keinen Erfolg haben» — s. kristillichen.
 
Kräizong F.: 1) «Straßenkreuzung»; 2) «Paarung verschiedener Rassenarten oder Gattungen»; 3) «Ergebnis einer solchen Paarung».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut