LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kräizkraitchen bis Krälleschnouer (Bd. 2, Sp. 460b bis 461a)
 
-kraitchen N. s. Hunnekapp sub 3; -kriddelkräitchen N.: «Gauchheil» (C); -ketten F.: «Kreuzkette» (kreuzweise Anordnung der Zugketten bei Pferdegespann). -lam Adj.: «lendenlahm» (von Tieren und Menschen); -maark F.: «Grenzstein, wo vier Parzellen aneinanderstoßen»; -otter F.: «Kreuzotter» (Vipera berus L.); -pawee M.: «Kreuzpflaster»; -polka F.: «Kreuzpolka»; -rimm M.: «Kreuzriemen»; -schlamm s. kräizlam; -schniewel M.: «Kreuzschnabel» — man unterscheidet a. klenge K.: «Fichtenkreuzschnabel» (Loxia curvirostra)b. grousse K.: «Kiefernkreuzschnabel» (Loxia pytyopsittacus); -spann F.: «Kreuzspinne»; -spronk M.: Art Bauerntanz (Hoscheid); -stéch M.: «Kreuzstich» (beim Sticken und Nähen); -verwëllef N.: «Kreuzgewölbe»; -wee M.: 1) «Kreuzweg» — mer gin de K. bieden — dafür früher nur Statiounen s. d.; 2) «Wegkreuzung»; -wees Adv.: «kreuzweise, quer» — du kanns mech k. hanne lecken — zwéin Hällem Stréi, déi k. leien, bedeiten Onggléck;
dazu die Ausrufe und Flüche: -bateljoun, -batteri, -bän, -donnerwieder, -genoden, -kriminell, -méckebän, -millnondikass, (-nondiblë, -nonditripp)sämtliche auch gelegtl. mit den Zusätzen: -nët-nach, -a-kän-Enn;cf. Kräiz sub 1: Kräiz op der Kirech (dafür auch Kräiz op der Kapell).
 
Kräizefex N.: «Kruzifix».
 
kräizegen trans./refl. V.: 1) «kreuzigen»; 2) «sich abmühen».
 
Kräizejong F.: «Kreuzigung» — en huet bei der K. d'Neelkëscht gedroen (von einem bösartigen, auch dummen oder häßlichen Menschen) — dafür gelgtl. Kruzifikatioun s. d.
 
kräizen (Nösl. kreksen) trans. V.: 1) «kreuzen»; 2) (Nösl.): «kreuzigen».
 
Kräizer I M.: «Kreuzer» (alte Münze).
 
Kräizer II F.: «Kreuz, Treff» (Spielkartenfarbe) — K. war allzeit bei hinnen [Bd. 2, S. 461] Tromp (sie haben stets Pech, Unglück gehabt).
 
Kräizer- -bauer (Dim. -baierchen) M.: 1) «Kleinbauer» — e Kräizerbaierchen, än, deen seng bor Méi huet, sech an seng Familjen ze ënnerhalen — dafür auch Schuppert s. d.; 2) «Kreuzbauer» (Spielkarte, Haupttrumpf beim Skat); -berreg (Grevenmacher) M.: «Kreuzerberg» (mit Kreuzweg und Kreuzkapelle); -buch ON.: 1) «Kreuzerbuch» — Gem. Hobscheid, Kant. Capellen; 2) Name einer Buche mit daran angebrachtem Kruzifix im Walde von Säul; -damm F.: «Kreuzdame» (Haupttrumpf im Mënschspill) — dafür auch -madamm; -kinek M: «Kreuzkönig» (im Kartenspiel); -mécher M.: «Grabsteinhauer».
 
kräizillichen refl. V.: «sich plagen und trotzdem keinen Erfolg haben» — s. kristillichen.
 
Kräizong F.: 1) «Straßenkreuzung»; 2) «Paarung verschiedener Rassenarten oder Gattungen»; 3) «Ergebnis einer solchen Paarung».
 
kräken intr. V.: «wie die Krähe schreien».
 
Kräll F.: 1) «Glasperle zum Schmuck des Halses» — si huet Aën ewéi Krällen —cf. Korall; 2) «Perle des Rosenkranzes» — loosse mer eng K. fir e fale loossen (wir wollen im Gebet seiner gedenken) — si mecht aus sechs (néng) Krällen e ganze Rousekranz (sie bauscht die Sache auf); 3) «Luftbläschen im Wein und Branntwein», auch: «die im Glas hängengebliebenen Tropfen» — d'Krällen, dat sin Nondiën (Flüche), déi de Brenner beim Brenne gemaacht huet; 4) «Fettauge» — d'Krällen op der Zopp; 5) Kurzname für Caroline.
 
Krälle(n)- -collier (Grundw. wie frz., doch Ton 1) M.: «Halsband aus Glasperlen» (früher auch für die Halsbänder aus kleinen, roten Korallenstücken — (Ga)); -kranz M. s. das vor.; -schnouer F.: «Perlenschnur»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut