LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Quisquilien bis Kummermeedchen (Bd. 2, Sp. 483b bis 484b)
 
Quisquilien (Nform: Bisquilien) Pl. tant.: «kleine Ränke, Händel, Streitigkeiten».
 
Kuissmadam F.: «Art Birne» — frz. cuisse-madame.
 
Quitt (Pl. Quidden, Nösl. Quitten) F.: «Quitte» — en as giel wéi eng Q.
 
Quidde(n)-/quidde- -apel M.: «Apfelquitte» (Cydonia maliformis); -bam M.: «Quittenbaum»; -bir F.: «Birnquitte» (Cydonia oblonga); -gebääss N.: «Quittengelee» (wird gegen Durchfall empfohlen); -giel Adj.: «quittengelb»; -kéis M.: aus Quitten hergestellte süße Nachspeise.
 
quitt s. kitt — zu letzterem quitte ou double: «los oder doppelt» (Ga) — neuerdings Name eines beliebten Quiz im Radio, bei dem der Konkurrent entweder aufgibt und den Gewinn einsteckt oder letzteren wieder aufs Spiel setzt, wobei dieser entweder verdoppelt wird oder ganz verloren geht.
 
Quittong s. Quittance.
 
Kujenat F.: «Plackerei» — frz. couillonnade — wat as dat eng K. fir de Kanner hir Aufgaben all Owes hellefen ze maachen.
 
kujenéieren (kujhenéieren, kujhinéieren) trans./refl. V.: «quälen, plagen» — frz. couillonner — e kujenéiert än op all Manéieren — e kujenéiert säi Kniecht bis op d'Blutt — ech hu mech un der Aarbecht zu Doud kujenéiert — dat kujenéiert mech (macht mir Sorge, kümmert mich, auch: ärgert mich, regt mich auf).
 
Kujhel, Kujhelmujhel M.: «unredliches Vorgehen beim Handel um den Gegenpartner zu übervorteilen» — Kujhel a Musch (gleiche Bedeutung).
 
Kujong, Kujhong, Couillon (wie frz., doch Ton 1) M.: 1) «feiger Mensch» — da wëll ech K. hääschen (Beteuerung); [Bd. 2, S. 484] 2) «Tölpel, Idiot»; 3) Art Kartenspiel — bei diesem Spiel singen die Gegenspieler, wenn der Trompmécher (s. d.) keinen Stich erhält: der Herr von Falkenstein hat all sein Geld verjuppt, juppt, juppt — dafür auch Kujongsspill N. — s. Mitten.
 
kujongzeg Adj.: «charakterlos, memmenhaft».
 
Kulang M.: 1) «Dachrinne» — d'Kulange si gelaf (es hat stark geregnet) — de K. as verstoppt — meng Nues drëppst wéi e K. (vom Schnupfen); 2) «Gosse» — en huet erausgesin wéi wann en sech am K. gewänzelt hätt; 3) «rinnenartiger Teil an Kleidungsstücken» (z. B. Umschlag an der Hose, Hutkrempe); 4) s. Coulant.
 
Kulangs- -hues M.: «Dachhase» (Katze als Hasenpfeffer zubereitet) — zu Kulang 1; -schësser M.: 1) «jemand, der seine Notdurft in die Straßengosse verrichtet»; 2) «schüchterner Mensch»; -schotz M.: «schiefe Mine» (Bergbau).
 
kulant Adj.: 1) «entgegenkommend» (in geschäftlichen Dingen); 2) «geläufig» — s. kurant sub 2.
 
Coulant (wie frz., doch Ton 1), Kulang M.: «Schieber» (z. B. am Pferdezaum, am Regenschirm).
 
Coulée (wie frz., doch Ton 1), Kuli F.: 1) «Abstich des Roheisens aus dem Hochofen» — wa C. op der Schmelz as, da gët den Himmel rout; 2) «das abgestochene Roheisen selbst».
 
Couleur (wie frz., doch Ton 1) F.: Art. Kartenspiel — dazu die Zussetz. Couleuräss M.: «Karo-Ass» — s. Mënsch — cf. trijhaken.
 
kulëren (Ton 2) intr. V.: «Couleur spielen».
 
Kuli M.: 1) «Arbeiter, Angestellter, der ausgenutzt wird» — ech sin nët däi K.; 2) «gemeiner Kerl» — sou e K.
 
Kulipater M.: Art Kinderspiel — besteht im Umwerfen eines größeren Steines, auf dem andre Steine aufgeschichtet sind.
 
Coulisse (wie frz., doch Ton 1, Pl. Kulissen) F.: 1) «Steuerungsteil an Maschinen» — mer mussen eng nei C. un de Schwengel maachen; 2) «Schiebewand auf der Bühne» — übtr. hanner de Kulissen (heimlich) — wann än hanner d'Kulisse kënnt gesin (wenn man einen Einblick in die geheimen Machenschaften hätte); 3) «Werkzeug zum Polieren des Sohlenprofils» (Schusterspr.).
 
Kulissendësch (Ton 1 oder 2) M.: «Ausziehtisch».
 
Kulisseschlëssel M.: «Handwerksgerät des Schusters, Försters».
 
Couloir (wie frz., doch Ton 1) M.: «Lauf-, Verbindungsgang» (bes. in Eisenbahnwagen).
 
Kultivater (Ton 3) M.: s. Extirpateur (lok. Alzingen).
 
Kummer (Kuemer, Koamer, Kaomer (Esch-Alz.), Kamer, Dim. Kimmerchen, Kemerchen) F.: «Kammer» (meist für Schlafzimmer gebraucht) — d'K. maachen (ordnen) — en as bei ons op der K. (Mieter des Zimmers) — ech gin op meng K. (in mein Schlafzimmer) — menger Mamm hir K. (Schlafzimmer meiner Mutter) — Zussetz.: Ädemskummer (s. d.), Buedkummer (s. d.), Flääschkummer (Fleischzimmer), Fruuchtkummer (s. d.), Kichekummer (Raum neben der Küche, dient zum Aufbewahren von Speisen, Hausgeräten u. ä.), Masardskummer (Dachzimmer), Medercheskummer (Moodskummer (Zimmer für Hausangestellte) — Rompelkummer (s. d.), Speckkummer (-kimmerchen — s. d.), déi viischt, déi hënnescht K. (Vorder-, Hinterzimmer).
 
Kummerdénger M.: «Kammerdiener» — e war K. beim Prënz Hari.
 
Kummermeedchen N.: «Zimmermädchen, Zofe» (in herrschaftlichen Häusern und Hotels) — im Gegensatz zu Mod s. d. — Zussetz.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut