LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kulangsschësser bis Quonk, Quank (Bd. 2, Sp. 484a bis 485a)
 
-schësser M.: 1) «jemand, der seine Notdurft in die Straßengosse verrichtet»; 2) «schüchterner Mensch»; -schotz M.: «schiefe Mine» (Bergbau).
 
kulant Adj.: 1) «entgegenkommend» (in geschäftlichen Dingen); 2) «geläufig» — s. kurant sub 2.
 
Coulant (wie frz., doch Ton 1), Kulang M.: «Schieber» (z. B. am Pferdezaum, am Regenschirm).
 
Coulée (wie frz., doch Ton 1), Kuli F.: 1) «Abstich des Roheisens aus dem Hochofen» — wa C. op der Schmelz as, da gët den Himmel rout; 2) «das abgestochene Roheisen selbst».
 
Couleur (wie frz., doch Ton 1) F.: Art. Kartenspiel — dazu die Zussetz. Couleuräss M.: «Karo-Ass» — s. Mënsch — cf. trijhaken.
 
kulëren (Ton 2) intr. V.: «Couleur spielen».
 
Kuli M.: 1) «Arbeiter, Angestellter, der ausgenutzt wird» — ech sin nët däi K.; 2) «gemeiner Kerl» — sou e K.
 
Kulipater M.: Art Kinderspiel — besteht im Umwerfen eines größeren Steines, auf dem andre Steine aufgeschichtet sind.
 
Coulisse (wie frz., doch Ton 1, Pl. Kulissen) F.: 1) «Steuerungsteil an Maschinen» — mer mussen eng nei C. un de Schwengel maachen; 2) «Schiebewand auf der Bühne» — übtr. hanner de Kulissen (heimlich) — wann än hanner d'Kulisse kënnt gesin (wenn man einen Einblick in die geheimen Machenschaften hätte); 3) «Werkzeug zum Polieren des Sohlenprofils» (Schusterspr.).
 
Kulissendësch (Ton 1 oder 2) M.: «Ausziehtisch».
 
Kulisseschlëssel M.: «Handwerksgerät des Schusters, Försters».
 
Couloir (wie frz., doch Ton 1) M.: «Lauf-, Verbindungsgang» (bes. in Eisenbahnwagen).
 
Kultivater (Ton 3) M.: s. Extirpateur (lok. Alzingen).
 
Kummer (Kuemer, Koamer, Kaomer (Esch-Alz.), Kamer, Dim. Kimmerchen, Kemerchen) F.: «Kammer» (meist für Schlafzimmer gebraucht) — d'K. maachen (ordnen) — en as bei ons op der K. (Mieter des Zimmers) — ech gin op meng K. (in mein Schlafzimmer) — menger Mamm hir K. (Schlafzimmer meiner Mutter) — Zussetz.: Ädemskummer (s. d.), Buedkummer (s. d.), Flääschkummer (Fleischzimmer), Fruuchtkummer (s. d.), Kichekummer (Raum neben der Küche, dient zum Aufbewahren von Speisen, Hausgeräten u. ä.), Masardskummer (Dachzimmer), Medercheskummer (Moodskummer (Zimmer für Hausangestellte) — Rompelkummer (s. d.), Speckkummer (-kimmerchen — s. d.), déi viischt, déi hënnescht K. (Vorder-, Hinterzimmer).
 
Kummerdénger M.: «Kammerdiener» — e war K. beim Prënz Hari.
 
Kummermeedchen N.: «Zimmermädchen, Zofe» (in herrschaftlichen Häusern und Hotels) — im Gegensatz zu Mod s. d. — Zussetz.: Kéistallskummermeedchen N.: «Mädchen aus dem Dorf, das bei der Hochzeit als Aushelferin die Arbeiten im Stall besorgte und an den abendlichen Veranstaltungen teilnahm».
 
kummeren refl. V.: «in wilder Ehe leben» — si si gekummert a maache grad wéi wann se bestued wären — Abl.: Gekoamers (lok. Echt.).
 
Kundel I, Kondel, Kuendel, Kaandel, Koandel (Echt.) M.: «Dachrinne, Dachtraufe» — 't huet esou gereent, d'Kundelen hun d'Waasser nët méi gepackt (nët méi ofgeholl) — dafür auch Kulang s. d. sub 1.
 
Kundel II F.: «Eisenkette zum Anstricken des Viehs, Riemen mit Querholz am Hals des Viehs» — übtr.: erëm an d'K. kommen (die gewöhnliche Arbeit wieder aufnehmen).
 
Kundel III F.: «Schmucksache in Form eines Anhängels mit Glöckchen».
 
kundelen intr. V.: «regnen» — lauschter mol wéi dat kundelt — übtr.: 't huet gekrasch, d'Tréine sin [Bd. 2, S. 485] em d'Baken erof gekundelt — d'Nues kundelt em (bei starkem Schnupfen).
 
Kundelkraut N.: «Quendel, Thymian» (Thymus serpyllum).
 
Kundelrecht N.: «Nutzungsrecht für den Wasserablauf» — s. Iwerlaf.
 
Kunef, Kunnef, Kunwel s. Konef, Kundel II.
 
Kunn M.: «Spinat» (lok. Luxemburg-Stadt) — s. Päinetsch.
 
Kunnert: männlicher VN. «Konrad» — erscheint als Kounes, Koun, Kunni.
 
Kunni, Kuni, Gunni, Gonni, Gonn: weiblicher Vorname, Kurzform für «Kunigunde».
 
Kunschel (lok.) F.: «hängende Schaukel» — s. Klun(t)sch(el).
 
Kunst F.: «Arbeitsgelegenheit» (Druckerspr.).
 
kunzen s. gunzen I sub 2.
 
Quokel F.: «etwas, das nicht zusammenhält».
 
quokeleg Adj.: «schwierig, unsicher» (nur von Sachen) — eng q. Geschicht (eine schwierige, auch: unsichere Angelegenheit) — s. quakeleg.
 
quokelen intr. V.: 1) «wackeln» (z. B. von einem Stuhl); 2) «dumm daherreden» — cf. tozen.
 
Quokes N.: «Schwierigkeiten» — en huet Q. fir et ze man.
 
Quonk, Quank F. u. M.: «Funke» — d'Quonke sin an der Schmëtt dorëmmer gefluën — ech war widdergestouss, datt d'Quonke mer virun d'Aë kommt sin.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut