LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Mä- bis Mäwoll (Bd. 3, Sp. 112a bis 113a)
 
Mä- -äppelchen M. — s. Millebéinchen sub 1); -bam M.: «Maibaum»; -bësserchen (lok.: Strassen) M.: «Maikäfer» — cf. Kiewerlek sub 1); -bich F.: «gemeine Hainbuche» (Carpinus betulus) — cf. Hobich; -blimmchen F.: «zweiblättriges Schattenblümchen» (Maianthemum bifolium) — s. Märéis-chen; -blutt N. — in dem Spw.: M. deet kee Gutt (D); -bol F. — s. Mäwäin; -bromen (lok.: Donkols) M.: «Nebel» — de M. läit op dem Daach; -dag M.: «Maitag» (schöner, sonniger Tag) — 't si nach keng Mädeeg (es ist noch kühl); -déier N.: 1) «Maikäfer» — s. Kiewerlek sub 1) — Kinderlied (Echt.): Maidéier fléich / däi Papp, deen as am Gréich / dein Mamm, déi as an Engelland / M. fléich — oder: Maidéier fléich / dein Mutter as am Kréich / däi Vater as an Engelland / wann e kënnt, dann as e krank (MKr. Nr. 371); 2) übtr.: «niedliches, lebensfrohes (halberwachsenes) Mädchen»; -doft M. — s. Mäniw(w)el; -drank, -dronk M.: «Maitrank» — s. Mäwäin; -fësch M.: «Alse» — auch: Elsen; -fréisser (Echt.: Ma·i'frisser) M.: «Maikäfer» — s. Kiewerlek sub 1); -frell F.: «Forelle»; -giss-chen N., -gisser M.: «Maikäfer» — s. Kiewerlek sub 1); -kallef N.: «Dummkopf»; -källefchen N.: 1) «Spottname für einen am 1. Mai Gefoppten» — cf. Abrëllsgeck; 2) «im Monat Mai geborene Person»; 3) «Dummkopf»; -kiewer, -kirwelek M. — s. Kiewerlek sub 1); -kiischt F.: «Herzkirsche» — dafür auch: Metzer Kiischt, Patschkiischt (s. d.); -koul M. in der Ra.: M., kä Koul (die im Mai gepflanzten Kohlsetzlinge gedeihen nicht); -kranz M.: «Maikranz» — Folkl.: Am ersten Mai (bis vor kurzem am ersten Sonntag des Monats Mai) begeben sich die (jungen) Mitglieder eines Vereins in den Wald, um einen Laub- (und Blumen-)kranz zu winden, den sie, an einer Stange aufgesteckt, unter Gesang und Spiel heimbringen. Der Kranz wird über der Türe des Vereinslokals oder am Hause des Vereinspräsidenten angebracht. Beim Kranzwinden wird Speise und Trank umgereicht; -kraider Pl. N.: «Maikräuter»; -kraut, -kraitchen N.: «Waldmeister» (Asperula odorata); -kriwweler (lok.: Waldbillig) M.: «Maikäfer» — s. Kiewerlek sub 1); -loft F.: «lauer Südwind» (Frühlingswind); -méck (lok.: Simmern) F.: «Libelle»; -niw(w)el M.: «leichter Nebel im Mai» — dafür auch: -doft; -nuecht F.: 1) «laue Frühlingsnacht» — et si nach laang keng Mänuechten; 2) übtr.: «Hochzeitsnacht»; -owend M.: 1) «Vorabend des ersten Mai»; 2) «lauer, warmer Frühjahrsabend» (bes. im Mai); -pänzchen F.: «Maiblecke» — s. Alëf sub 2); -reen(chen) M.: «linder Mairegen» — Folkl. (im Kinderglauben): wenn ein Kind sich während des Monates Mai in den Regen stellt und dabei spricht: Märeenche, fal op mech, da wuessen ech — so wächst es um einen Fingerbreit — der Mairegen bringt fruchtb. Wachstum (Brouch/Mersch): M., fal siddlech a frësch, op Gaarden a Bësch oder: ruffe Gaarden a Bësch — Wetterregel: Mäerzstëbs a M. brénge Segen; -réis-chen, -rous (Echt.: Ma·iru·s, Grevenmacher: Märous, Nösl.: Ma·iriischen, Lux-St. (alt): Mi(e)réischen) F.: «Mairöschen, Maiglöckchen» (Convallaria majalis); kleng, falsch(t) M. «Schattenblume, Maiblume» (Maianthemum bifolium) — s. Mäblimmchen, Zweeblat — Folkl.: Märéisercher schenke, gët Sträit — dafür auch in Echt.: Klais-chesblumm (s. d.). -rous F.: 1)s. -réis-chen; 2) (lok.: Asselborn) «Flieder»; 3) (lok.) «Pfingstrose»; -schësser M.: 1) «im Mai Geborener» (spaßh. Kinderspr.); 2) (lok.: Helzingen) «Maikäfer»; -schwämpchen M.: «Maipilz» (Tricholoma gambosum); [Bd. 3, S. 113] -wäin M.: «Maibowle» (mit Waldmeister gewürzter und mit Zucker versüßter Wein; früher war dieses Getränk an unserer Mosel viel verbreitet, ist auch bekannt in der belgischen Provinz Luxemburg, besonders in Arlon); -wieder N.: «mildes Frühlingswetter»; -woll F.: «im Mai abgeschorene Wolle» (wird als die beste Wolle angesehen).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut