LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Musek(s)automat bis Musellidd (Bd. 3, Sp. 183b bis 184a)
 
-automat M.: «Musikautomat»; -bam M.: «Schellenbaum» — dafür auch (lok. Lux.-Stadt): Jhangel-Klengel de M.; (lok. Vianden): Klingelkrëst — cf. Schellebam. -box F.: «Musikbox»; -buch N.: «Noten-, Melodiebuch»; -buttéck M.: «Musikalienhandlung» — dafür auch: -geschäft; -dapp M.: «Musikkreisel»; -fändel, -fuendel M.: «Fahne der Musikgesellschaft»; -fest N.: «Musikfest»; -geschäft N. — s. -buttéck; -gesellschaft F.: «Musikgesellschaft»; -inschtrument N.: «Musikinstrument»; -määschter, -meeschter M.: «Musikdirigent»; -kap F.: «Uniformmütze der Mitglieder einer Musikgesellschaft»; -kiosk M.: «Musikkiosk»; -concours M.: «Musikwettstreit»; -mass F.: «Messe mit Instrumentalbegleitung»; -pabeier M.: «Notenpapier»; -prësident M.: «Präsident der Musikgesellschaft»; -prouf F.: «Musikprobe»; -pult N.: «Notenpult»; -stéck N.: «Musikstück»; -stodent M.: «Musikstudent»; -stonn F.: «Musiklehrstunde»; -schoul F.: «Musikschule»; -talent N.: 1) «besondere Begabung für Musik»; 2) «für Musik besonders Begabter»; -uniform F.: «Uniform der Mitglieder einer Musikgesellschaft»; -woch F.: «Musikwoche»; -wonnerkand N.: «für Musik außergewöhnlich begabter Mensch» (bes. von Kindern und jungen Leuten).
 
Musel (Mosel und Sauer: Muusel) F.: 1) «Mosel» (Grenzfluß zwischen Deutschland und Luxemburg von Schengen bis Wasserbillig) — den Aachen dreift d'M. an (der Nachen treibt die Mosel hinab) — d'M. as gewuess [Bd. 3, S. 184] ewéi eropgezugen (die Mosel stieg reißend schnell) — Folkl.: wann d'M. am Advent (vru Krëschtdag) kënnt (steigt), da kënnt se siwemol (tritt sie siebenmal über die Ufer) — lok. Grevenmacher: wann d'M. en Brooch (Brach — s. d.) an de Welener Berreg (der Berg von Wellen) een Kniddel wir, da gich ech. . . (unter ganz anderen Voraussetzungen würde ich...) — Kinderspiel: esou fiirt een d'M. an, an (esou) se rop (sagt die Mutter zum Kind und streicht ihm mit der Hand über Nase und Mund hinab und wieder hinauf) — übtr.: deen do dreift geschwënn d'M. of (an — Zus.: bis op Kueblenz — seine finanzielle Lage ist schlecht) — da schwamm géint d'M. (gegen den Strom) — bis dohinner lääft nach vill Waasser d'Musel of (cf. Baach sub 1); 2) «Moselgegend» — mir ware gëschter en Tour op d'M. maachen — déi vun der M. sin haut gepilgert komm (die Einwohner der Moselgegend haben heute ihre Pilgerfahrt unternommen) — cf. Miseler; 3) übtr.: «Urinrinnsal» — cf. Miselchen, Baach sub 2).
 
Musel- -bett N.: «Strombett der Mosel»; -dall M.: «Moseltal»; -duerf N.: «Dorf der Moselgegend»; -drauf F.: «Weintraube aus der Moselgegend»; -fësch M.: «Moselfisch»; -greechen M. — s. Greechen sub 1); -héichten Pl. — s. -koppen; -hond M.: 1) «Fischotter» (Wb.06); 2) «Sagengestalt u. Schreckgespenst» — wann s de dech nët schécks, dann hëlt dech de M. mat — cf. Gr. Nr. 84; -kanal M.: «Moselkanal»; -koppen Pl. F.: «Anhöhen der Moselgegend»; -lidd (meist Pl.: -lidder) N.: «Weinlied oder Lied, das auf die Mosel Bezug hat»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut