LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Noper- bis nosskärdréchen (Bd. 3, Sp. 227a bis 228b)
 
Noper- -danz M. — s. -stupp; -scha(a)ft (lok. Echt. veraltet: -schoft) F.: 1) «Nachbarschaft, Gesamtheit der Nachbarn» — Die Einteilung in Nachbarschaften ist von altersher bestimmt und umfaßt nicht immer nur die nächstgelegenen Häuser (Nachbarhäuser). Sie leistet sich gegenseitig Hilfe, besonders bei Todesfällen, bei Kindtaufen, Hochzeiten und verschiedenen Arbeiten im Haus wie: Backen, Waschen, Kinderaufsicht usw. Die Männer der Nachbarschaft schaufeln das Grab für den verstorbenen Nachbarn (Mann, Frau, Kind); die Männer tragen den erwachsenen Toten, die Frauen (örtlich Nösl.) die Tote, Jünglinge und Mädchen die verstorbenen Gleichaltrigen, Kinder das tote Kind zu Grabe und werden zum Totenmahl eingeladen. Die Nachbarin hilft beim Herrichten des Toten. Bei Hochzeiten, Kindtaufen werden die Nachbarn eingeladen, die Frauen eigens zum Nopeschkaffi (s. d.) — du méchs d'ganz N. opréiesch (rabellesch — bringst die Nachbarschaft in Aufruhr) — d'N. as zesummegelaf; 2) «Verhältnis zwischen den Nachbarn» — si halen N. — mir halen d'N. virun (halten die nachbarlichen Beziehungen aufrecht, nach dem Wegziehen in einen andern Ortsteil) — mat hinnen hale mir keng N. méi — et as eriwwer (aus) mat der N. (auch: die Freundschaft ist zu Ende) — d'N. ufänken (nachbarliche Beziehungen beim Einziehen in das neuerbaute Wohnhaus aufnehmen, meist durch Nopeschkaffi — s. d.) — durech Kanner an Hénger gët dacks Sträit a Kaméidi an der N. (geet d'N. dacks an d'Bréch, fläten); 3) «Nähe, Umgebung» — et as an der N. geschitt — hie geet an d'N. freien; -stupp M.: (lok. verschieden) a. «Tanz der Dorfjugend am Abend der Hochzeit»; b. «Feier der Nachbarn am Abend nach der Hochzeit» — (Am Abend der Hochzeitsfeier oder am nächstfolgenden Sonntag kam die männliche Dorfjugend im Hause der Brautleute zusammen zum sogen. N. — Pletschette: Dorfgebräuche — Bulletin linguist. et ethnolog., fasc. 7/1957 S. 23).
 
noperen refl. Verb.: 1) «sich anbiedern, annähern» — en hat sech séier bei dat flott Meedche genopert; 2) «sich einfinden» — wann et eppes fir näischt gët, da nopert en sech, fir ze schaffen as en nët do; 3) «sich (heimlich) aneignen» — wann ech nët do gewiescht wir, dann hätt en sech dat Stéck séier genopert (gehat) — cf. neperen; 4) intr. (Wb.06): «sich nachbarlich unterhalten».
 
noperlech Adj.: «nachbarlich». [Bd. 3, S. 228]
 
Nopesch F.: «Nachbarin» — all Nopeschen a Gefuedesche schwätzen dervun.
 
Nopesch- -duerf N.: «Nachbardorf» — d'Nopeschdierfer komme mat der Prëssioun heihinner — d'Nopeschdierfer maachen dacks de Spott matenaner; -gaart M.: «Nachbarsgarten»; -gemeng F.: «Nachbargemeinde»; -haus N.: «Nachbarhaus»; -kaffi (lok. Westen dafür: Gass — s. d.) M.: «Kaffeekränzchen der Nachbarfrauen bei einer Hochzeit, Kindtaufe, gelegtl. beim Einzug eines neuen Nachbarn»; -kand (meist Pl. -kanner) N.: «Nachbarkind» — si woren Nopeschkanner; -land N.: «Nachbarland»; -mëscht F.: «Steine, die ein übelwollender Nachbar in einen fremden Garten wirft» (Wb.06); -stad F.: «Nachbarstadt»; -stéck N.: «Nachbarfeld»; -wéngert M.: «Nachbarweinberg».
 
Norbëleblat (lok.: Wasserbillig, veraltet) M.: «Lorbeerblatt» — s. Lolbërblat.
 
Norbert (wie frz., Ton: 1) männlicher Vorname: «Norbert» — erscheint auch als: Norri, Norres.
 
Norden M.: «Norden» — de Wand kënnt, bléist aus dem (vun) N. — déi sin aus dem N. bäigezunn (aus dem Norden des Landes, aus dem Ösling).
 
Nordwand I M.: «Nordwind» — cf. Fréiswand.
 
Nordwand II F.: «Nordwand» (Mauer).
 
Norm, Norrem F.: 1) «Norm»; 2) «Norm, gekürzter Titel, am Fuß der ersten Seite eines Druckbogens, enthält den Kustos, den Verfasser, den abgekürzten Titel und die Prime» (Druckerspr.).
 
normal Adj.: «normal» — eng n. Gréisst — mir féieren nëmmen déi n. Gréissten (die gängigen Größen) — du bas nët (méi) n. — dat do as nët n.
 
Normalschoul F.: «Lehrernormalschule» — heute: Institut pédagogique.
 
Normalist M.: «Student der Lehrernormalschule» — dazu das Fem.: Normalistin.
 
Noschel F.: «Scheuklappe» (Pferdegeschirr) — s. Scheilieder.
 
noschelens. nëschelen sub 1).
 
Noscheler M., Noschelesch F.: «Einschmeichler(in)».
 
nosderhands. nozerhand.
 
Noss (Pl. Nëss — Dim. Nëss-chen) F.: 1) «Nuß» — Raa.: dat as eng haart N. (ze krächen — s. d.) — wou Nëss sin, do fannen sech Knëppelen (wo nette Mädchen sind, finden sich die Freier bald ein) — e Knuet (Knoten) wéi eng N., kä Stach (Stich) ëmsoss — dat wiisst wéi eng N. an engem Schräin (von einem Kind, das nicht recht wächst) — eng N. no enger Ham geheien (durch kleine Geschenke Vorteile zu erreichen suchen) — ech hun eng Knupp (Beule) wéi eng N. op der Stir — mir gin an d'Nëss oder mir gin Nëss plécken — d'Nëss gi gelääkt (werden enthülst) — Folkl.: wurde dem Freier eine Schüssel mit Nüssen vorgesetzt oder bekam er Eier gebacken, so durfte er wiederkommen; wurde Pfannkuchen gebacken, so waren die Bemühungen vergebens. — Die Nüsse wurden als schädlich für die Gesundheit angesehen, daher: wann een dräi Nëss an der Täsch huet an et geet ee laanscht eng Baach (d'Waasser), zwou an d'Waasser gehäit an eng giess — Zussetz.: Afe-, Äärd-, Allerhälge-, Boulevaars-, Hacker-, Hiesel(ter)-, Kokos-, Walnoss; 2) «Fleischteil der Keule» (Rind); 3) «Rädchen am Spinnrad, das die Drehung des Fadens bewirkt» (Wb.06); 4) «Schließzeug» (Druckerspr.).
 
Noss-/noss- -bam M.: 1) «Nußbaum» — s. Nëssert; 2) «Nußbaumholz» — den Dësch as aus N. — dazu: Nossbaamsdësch M.: «Tisch aus Nußbaumholz»; -baamsmiw(w)el M.: «Möbel aus Nußbaumholz»; -baamsholz N.; -kär M.: «Nußkern» — séiss ewéi N. — gudde Botter (de Rulänner — Wein) muss no N. (ewéi N.) schmaachen; -kärdréchen Adj.: «staubtrocken»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut