LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Orgelist bis Osselterbur (Bd. 3, Sp. 296a bis 297a)
 
Orgelist M.: 1) «Organist»; 2) (lok.: Grevenmacher) «leichtsinniger Musiker» — s. Organist, Uergelist.
 
Orickelchen F.: «Aurikel» (Primula auricula).
 
orientéieren Verb. 1) refl.: «sich zurechtfinden»; 2) intr.: «unterrichten» — hien as schlecht (gutt) orientéiert.
 
Origine (wie frz. — Pl. Orijhinnen) M. und F.: «Herkunft» — e ka séng O. nët verläächnen.
 
Original (oriʒin/a:l) M.: 1) «Original, Urschrift» — e liest alles am O. — ech geséich gär den O. vun deem Akt; 2) «eigenartiger Mensch».
 
Orchester (or/kεstər) M.: 1) «Orchester»; 2) «Orchesterraum».
 
orchestréieren trans. Verb.: «für Orchester bearbeiten».
 
Orléans (wie frz., Ton: 1 — lok: Uerlejang, Uerlejan — C) M.: «Kleiderstoff».
 
Orléanskläd, -kleed N.: «Kleid aus Orléans-Stoff».
 
Ornament, Ornement (Pl. Ornamenter) M. und N.: «Ornament».
 
Ornat M.: «Ornat» — in der Redewendung: am vollen, a vollem O. (im ganzen Gepränge).
 
ornéieren trans. Verb.: «ornieren, schmücken» — ornéiert Buschtawen (Prachtbuchstaben, verzierte Kapitälchen — Ga).
 
Orphelinat (wie frz., oft mit t gesprochen) M. u. N.: «Waisenhaus» — s. Wesenhaus.
 
Orphéon (wie frz., Ton :1) M.: «Name für Gesang- oder Musikvereine».
 
Orteñss. Hortense sub 1 und 2) — blo, wäiss (H)orteñsen.
 
Ortograf M. und F., Ortografi F.: «Orthographie» — eng gutt, e gudden Ortograf — eng richteg, schlecht Ortografi.
 
ortografesch Adj.: «orthographisch» — en ortografesche Feler.
 
Orvaler (Ton: 1) «von Orval» — O. Béier M. (Bier der Abtei Orval);
 
O. Blumm F.: «Gichtkraut, Gnadenkraut» (Gratiola off.); O. Téi N.: «Gichtkrautaufguß» (Gratiola und Herba Roberti).
 
Oschtchen, Oschtjen, Hoschjen, Ëschtchen (Pl. Hoschtercher, Oschtercher) F.: 1) «Hostie» — eng geseent(en) O.; 2) «Oblate» a. z. B.: «Unterlage bei Gebäck»; b. «farbige Scheibe aus Gebäck oder Fett als Schmuck des Kirmesschinkens»; c. «kleine, weiße oder gefärbte Scheibe aus Oblatenmasse, -teig, die ehedem zum Festkleben von Formularen (z. B. Abwesenheitslisten, Stundenplänen), auch wohl zum Verschließen von Umschlägen benutzt wurden» — cf. Oblat.
 
Osécken (Ton: 1 — Nösl.: Osigen, Osicken) Plur. tant.: «sehr grober Abfall beim Flachs- u. Hanfbrechen» (diente zur Herstellung von groben Tüchern — s. Oséckenduch) — Ga: «Schwungwerg» — cf. Ospen, Ëspen, Anen.
 
osécken Adj.: «aus dem groben Abfall, Osécken, hergestellt» — dazu: [Bd. 3, S. 297] oséckeg Adj./Adv. — o. gestréckt (schlecht gestrickt, so daß die Fäden herausstehen).
 
Osécke(n)- -duch N.: «sehr grobes linnenes Tuch zum Anfertigen von Asch-, Saattüchern, Säcken usw.» — Ggs.: Räischtenduch (s. d.) — O. as esou staark, déi lescht Tëll fällt op der Kiirfechtstrap erof (lok.: Osweiler); -hiem N.: «grobes linnenes Hemd» — en O. dauert e Liewe laang; -kiddel M., -schip F.: «grober linnener Kittel»; -stréisak M.: «grobes linnenes Unterbett zum Einfüllen von Stroh oder Kaff».
 
oseleg Adj. — s. ouseleg.
 
Osens. Ospen.
 
Oskar männlicher Vorname: «Oskar» — erscheint als: Oss(i).
 
Ospen, Ëspen (s. d. — lok.: Osen) Plur. tant.: «Abfall beim Schwangen (s. d.) des Flachses» (zweite Qualität, erste Qualität heißt Räisch(t)en, Räischent; die O. dienten ebenfalls zum Verfertigen von Sacktüchern, die beim Bauchen (s. d.) als Äschduch (s. d.) gebraucht wurden, dann zur Verwendung als Saattücher oder zum Anfertigen der sub Osécken angegebenen Kleidungsstücke).
 
Ospe(n)- -duch N.: «Wergleinwand» (Ga); -gar N.: «Werggarn».
 
Osper ON.: «Ospern» — Dorf der Gemeinde Redingen-Attert, Kanton Redingen-A. — 218 — déi O. Luusserten (spaßh., nicht pej.).
 
Osselterbur M.: «Quelle bei Asselborn» (hier soll der hl. Willibrord das Wasser geschöpft haben, um auf seiner Missionsreise im 8. Jahrhundert die Taufe zu spenden).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut