LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Pällem bis Päsch (Bd. 3, Sp. 334b bis 336a)
 
Pällem (lok. Echt.: Pelem) M.: «Buchsbaum» (Buxus sempervirens) — klenge, grousse P. — geseente P. — de P. gët (op) Pällemsonndeg an der Kirech geseent — Folkl.: de P. worfen (lok. Brauch: der am Palmsonntag gesegnete Buchsbaum wird größtenteils auf das violette Tuch unter dem Missionskreuz oder auch auf das im Chor liegende (verhüllte oder offene) Kruzifix geworfen, später von den Meßdienern eingesammelt; die verbrannten Buchsbaumzweige liefern die Asche für das Äschekräiz (s. d.) im nächsten Jahr) — P. stieche goen (s. sub Pällemstrauss) — franséische P. (Taxus baccata) — wëlle P. (Vaccinium vitis idaea — C) — cf. Pallem.
 
Pällem- -bam M.: «Buchsbaum» — dafür auch: grousse P.; [Bd. 3, S. 335] -baamsholz N.: «Buchsbaumholz» (aus dem u. a. Hammerstiele, Glätthölzer, Holzschnittplatten, Rosenkranzperlen, Zapfhähne gemacht werden); -biereg Fln.: «Palmberg» (bei Ahn — auf dem P. wächst Pällem [Buchsbaum], der nach dem Volksglauben aus dem «gelobten Land» herstammen soll; gute Weinlage, woher der Pällembierger [Wäin] kommt); -dag M.: «Palmsonntag» — Ra.: P. eng laang Mass (s. d.) an e kuurze Spass (Bratspieß), kuurze Brot (Braten); -heck F.: «Hecke aus Buchsbaum»; -kranz (lok.) M.: «Ehrenkranz» — hues de de P. kritt? (z. B. beim Viehwettbewerb: hast du den ersten Preis erhalten?); -sonndeg M.: «Palmsonntag» — Reihenfolge der Sonntage bis Ostern: Ellesonndeg., P., Ouschtersonndeg; -stack M.: «Buchsbaumstrauch» — e P. schnäen (schneiden, stutzen); -strauss F.: «Zweig des Buchsbaums» (wird am Palmsonntag gesegnet) — Folkl.: ein gesegnetes Palmsträußchen trugen die Bauern früher am Hut; am Palmsonntag wurden Pällemstraiss in die Getreidefelder gesteckt, es hieß: Pällem stieche goen; Pällemstraiss (gesegnete) wurden in den Stall gehängt, an das Kruzifix gesteckt, an die innere Haustür befestigt, im Herd verbrannt zum Schutz gegen Ungewitter; werden weiter als Weihwasserwedel gebraucht, bei Begräbnissen, beim Spenden der Sterbesakramente usw.; -woch F.: «Woche nach Palmsonntag» — Ra.: P., Schellemwoch, Kuerwoch, Schuerwoch.
 
Pälzer (auch: Fälzer) M.: 1) «Pfälzer, Bewohner der Pfalz»; 2) «Pfälzer Wein» — cf. Palz.
 
Pännchen (lok. Echt.: Peenchen) F.: 1)Dim. zu Pan (s. d.); 2) «Zündpfanne» (Gewehr); 3) «Gelenkpfanne» (bes. des Hüftbeins) — en huet den Äppelchen (s. d. sub 2) aus der P.; 4) «Finne des Hammers»; 5) — op der P. hun — in den Raa.: een op der P. hun (einen Bauchwind in petto haben) — eng, eppes op der P. hun (einen Witz, eine Geschichte).
 
pännen (lok.: fännen — Part. Prät.: gepannt, gefännt — Echt.: peenen, Part. Prät.: gepaant) trans. Verb.: 1) «pfänden» — iessen ewéi e gepannt(e) Päerd (viel essen) — übtr.: d'Fra as gepannt (schwanger); 2) «wegen eines Feldfrevels anzeigen» (vom Flurhüter gesagt) — de Préiter huet d'Bouwen un de Kiischte gepannt — wann d'Bouwen nët op d'Kéi opgepasst hun (si nët gutt gehutt hun), sin d'Kéierte gepannt gin (die Eltern der Hütebuben mußten sich dafür beim Eigentümer entschuldigen und den angerichteten Schaden vergüten) — lok. beim Kartenspiel: lo gës d'an de Kill gepannt (jetzt wirst du hereingelegt, dein Spiel wird nicht wie vorgesehen verlaufen).
 
Pännerche(r)sspill N.: «Pfänderspiel» — cf. Pand.
 
Pännert (veraltet) M.: «Flurhüter» (Ga).
 
Pänzer(t) (Wb.06: Pënzer) M.: 1) «halbwüchsiger (mutwilliger) Junge» — gitt dir ewech do, dir Pänzer(ten)! — mir hun esou e P. fir d'Kéi ze hidden — et as nach nëmmen esou e P., ma e schafft ewell ewéi en Alen — eis kleng Pänzer(t)en sin och iwwerall derbäi, wou eng gestiicht gët — dat as ze schwéier fir esou e krappege P.; 2) «Dickwanst» (Mensch oder Tier, Pferd mit Kuhbauch) — wéi e fësche war, huet en elauter déck P. gefaangen (nur ganz dicke Fische — cf. Déckpanz); 3) a. (lok.) «kleine Bachfische» — dafür auch: Tänz(er), Dreckspänz; b. «Elritze» (Phoxinus laevis) — dafür auch: Eller (s. d.).
 
pänz(er)eg Adj.: 1) «dickleibig»; 2) «dickbäuchig» — eng p. Kou — cf. gepänzt.
 
Päpampel M. — s. Päipel.
 
Päpeldéier M. — s. Päipel.
 
päpp(e)len trans. Verb.: «päppeln, verzärteln» — Zussetz.: ver-, oppäppelen.
 
Päpperel M. — s. Päipel.
 
Pärel (lok. Lux.-Stadt: Pierel) F.: 1) a. «Perle» — echt, kënschtlech Pärelen — d'Pierle vum Da (bekanntes Lied von Dicks aus dem Singspiel: Op der Juegd) — d'Meedchen huet Zänn ewéi Pärelen; b. «Perle des Rosenkranzes» — et feelt eng P. am Rousekranz — looss alt eng P. fir mech falen (cf. Kräll sub 2); c. «Teigklößchen in Perlenform als Suppeneinlage» — Pärelen an der Zopp — gët mer e Pak Pärelcher!; 2) «Perlenschnur» — lok. Echt.: d'Kand hoat sein P. verloar; 3) «hervorragendes Dienstmädchen, gute Angestellte, auch von der Ehefrau gesagt» — eist Marri as eng P. — wann s de sou eng P. fir Fra (P. vu Fra) hues; 4) «Eiterbläschen, Hautpustel» (Dim. Pärelchen).
 
Pärel- -geescht F.: «Perlgerste» — cf. Geescht; [Bd. 3, S. 336] -gras N.: «Perlgras» (Melica); -hong N.: «Perlhuhn» (Numida meleagris); -ketten F. — s. Pärelecollier; -kordel F.: «starker, gedrehter Bindfaden»; -kottong M.: «gedrehter Baumwollzwirn»; -kränkt F.: «Perlsucht»; -räis M.: «Perlreis»; -schnouer F. — s. -kordel; -zocker M.: «Perlzucker».
 
Pärele- -collier (collier wie frz., Ton: 1) M.: «Halskette aus Perlen» — cf. Collier sub 1); -kranz M.: «Kranz aus Glasperlen» (als Grabschmuck).
 
pärelen, päerlen intr. Verb.: «perlen» — cf. krällen sub 1).
 
Pärmang M. — s. Parmang.
 
Päsch (Pl. Päscher — Mosel und Osten: Peesch, Nösl.: Pääsch) M.: 1) «eingefriedigte Wiese, meistens beim Haus» (auch als Fln.) — d'Hénger sin am P. — ech hun am P. Gras fir d'Véi geméit — e verkääft sech de P. beim Haus (tätigt einen unvernünftigen Verkauf); 2) (lok.) «Obstgarten» — dafür meist: Bongert — cf. Park sub 2), Perch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut