LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Piffakademi bis Pijhama (Bd. 3, Sp. 349b bis 350b)
 
-akademi F.: «Landwirtschaftsschule» (spöttisch); -ämer M.: 1) «Jaucheeimer»; 2) «Toiletteneimer»; -bauer M.: «Bauer» (Schimpfwort); -deckel M.: «Spottbezeichnung für die Einwohner von Limpertsberg und Kirchberg» (dort befanden sich die Gärtnereibetriebe der Stadt, die Piff bezogen; auf Limpertsberg wurde der Inhalt der Abortgruben, die mit der Piffmaschin entleert wurden, in großen Behältern gesammelt und an Gärtner abgegeben); -faass N.: «Jauchefaß» — dafür im Nösl. nur: Zitäersfaass; -hatt F.: «Traghotte der Latrinenreiniger» (veraltet); -kar F.: «Jauchewagen»; -kaul F.: «Jauchegrube»; -kommissioun F.: «ehemalige staatliche Kommission zur Sanierung der Gewässer»; -lach N.: «Jauchegrube»; -männchenM.: 1) «Latrinenarbeiter»; 2) «Maschinist bei der Dampfmaschine der Abortgrubenentleerer»; -maschinF.: «Dampfmaschine, früher zur Entleerung der Jauche- und Abortgruben gebraucht» — lok. Kindersang: o, du lieber Augustin, Augustin, P.; -mued M. und F.: 1) «Rattenschwanzmade, Larve der Schlammfliege» (Eristalix tenax); 2) «Bauer, Gärtner» (spöttisch); -pompel F.: «Jauchepumpe» — dafür im Nösl.: Zitäerspompel; -won M.: «Jauchetransportwagen»; -zetär F.: «Jauchezisterne» — besser an eng Piffzetär falen, wéi an där hire Mond.
 
piffeg Adj.: «pfiffig» — cf. fiffeg.
 
Piffegkät F.: «Pfiffigkeit». [Bd. 3, S. 350]
 
piffen trans./intr. Verb.: 1) «mit Jauche düngen» — d'Rommele gi gepifft; 2) «die Senkgrube entleeren» — si kommen haut p.
 
Pifferléng M.: «Pfifferling» (Cantharellus cibarius) — dafür auch: Héngerfouss (s. d. sub 1).
 
Piffert M.: «Latrinenreiniger».
 
Piffikus M.: «Pfiffikus» — auch: Fiffikus.
 
piff-paff lautmalend — wie hd.
 
Piggar, Pickar häufiger Hundename.
 
pii, puii (lok.: Echt.) Ausruf der Verwunderung, des Staunens — p., dat has de gout gedricht — pii, deen Hout as zu Paris erdoacht geen.
 
Piipchen M.: 1) a. Dim. zu Pup (s. d.); b.im Bastlösereim: Siift, Saaft, Siiftchen, Schlaange, Mouke, P.; 2) (lok. Schieren, Colmar-Berg: Peepchen) M.: «Apfelkompott».
 
Piipjhang, Piipschwanz M. — s. Pipert.
 
pi(i)psen intr./trans. Verb.: 1) «piepsen» (von Vögeln, Küchlein); 2) «leise sprechen» — ech konnt kee Wuert méi p. (keinen Laut hervorbringen) — du brauchs nëmmen ze p. a schon as et geschitt (kaum geäußert, wird jeder Wunsch erfüll) — en huet nët ee Wuert dervu gepipst (verlauten lassen, verraten) — cf. jhipsen.
 
pi(i)pseg Adj.: 1) «piepsig» — eng p. Stëmm; 2) «empfindlich» — wat as dat e pipsegt Stéck, Déngen — cf. pipeg.
 
Piipsert I M.: «Mensch mit schriller Stimme».
 
Piipsert, Pipsert II M.: «Pieper» — grousse P. (Spornpieper — Anthus richardi) — roude P. (Anthus cervinus) — cf. Bam-, Wisepiipsert.
 
Piisch I (Pl. Piijhen) F.: «Pfirsich» — dazu: Piijhebam M.: «Pfirsichbaum»; -bléi F.: «Pfirsichblüte» — frz. pêche.
 
Piisch, Biisch II F.: «Flußbarsch» — kleng P. oder Stäpiisch (Kaulbarsch) — frz. perche.
 
Piisséng ON.: «Pissingen» — Dorf der Gemeinde Reckingen a. d. Mess, Kanton Esch-Alz. — 472 — Ra.: delen ewéi d'Piissénger mat de Kueben (wie die Einwohner von Pissingen die Raben aufteilten — s. sub dälen).
 
Piitsch I F.: «Fiepe».
 
Piitsch II F.: «Art Würfelspiel» — eng Parti P. — eng P. mat sechs.
 
piitschen intr. Verb.: «eine Partie Piitsch spielen» — si hu gepiitscht bis klor Dag.
 
Pijënéier, Pionéier M.: «Pionier».
 
Pijhama (Ton: 1) M.: «Schlafanzug».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut