LWB Luxemburger Wörterbuch
 
schlommeren bis schludderfett (Bd. 4, Sp. 152a bis 153a)
 
schlommeren intr. Verb.: «schlummern» (Engelmann).
 
Schlomp, Schomp M. u. F.: «Scholle, Klumpen» — e Sch. Buedem — eng Sch. Äis — méng Féiss sin ee Sch. Äis — e gudde Sch. Suen (Geld) — hien huet d'Sch. an der Hand (die Herrschaft, Meisterschaft).
 
schlompen I intr./trans. Verb.: 1) a. «dicke Eisschollen zerkleinern»; b. «grob umgraben, umhauen, damit der Boden durch den Frost mürbe wird» — auch (lok.: Schwebsingen): «den leicht gefrorenen Boden umbrechen» — in dieser Bed. auch: schlëmpen — ech schlëmpen an du spuets no; 2) «Wolle mit der Schlompmaschin aufkratzen» — Woll sch. dazu das Verbadj.: geschlompt — geschlompte Woll; 3) «gierig schlürfen, essen»; 4)s. klompen sub 2) — dafür auch: plompsen (s. d. sub 3); 5) «zuschlagen» (von der Schmiedearbeit gesagt); refl.: 6) a. «sich häufen, zu einem größeren Quantum anwachsen» — op d'Dauer schlompt et (sech); b. «schnell vonstatten gehen» — Jongen, lo schlompt et (sech) mat dene villen Aarbechtsleit! — Abl.: Geschlomps N. — cf. fluppen, raumen sub 3).
 
schlompen II (lok.) intr. Verb.: «hinken» — cf. limmen, schlëmpen I.
 
Schlomp- -häl M.: «Karst zum Umbrechen des Bodens in große Schollen»; -jhang, -misch (mit Eigenname) M.: «Hausname der Schmiede» — cf. schlompen sub 5); -maschin F.: «Maschine zum Aufrauhen, Zurechtmachen der Wolle» (dazu wurde die Kardendistel gebraucht).
 
Schlompes M.: «Klumpen» — ech hun de ganze Sch. ewechgehäit.
 
schlompsen intr. Verb.: «mit gutem Appetit essen» — cf. erafeieren, schlompen I sub 3).
 
Schlong F.: «Schlampe».
 
Schloper, Schlober (lok. Echt.: Schlopert) M. und N.: «Meißel» — Zussetz.: Holz-, Huel-, Steeschloper — cf. Schlobuer, Bäässel.
 
schloperen trans. Verb.: «meißeln» (lok.: Bodange).
 
schlorren (meist: eraschlorren) intr. Verb.: «schlürfend, gierig essen» — wéi en deen Teller Zopp (era-)geschlorrt hat, huet en nach e gudde Rewel Brout mat e puer Stécker Kënnbak eragefeiert — cf. eraschloen.
 
Schlorri M. — s. Schnorri.
 
Schloss (Pl. Schlëss) M. (lok.: F.): 1) a. «Zugregulierung im Ofenrohr, am Ofen, im Kochherd» — maach de Sch. zou, den Uewen zitt zevill! b.s. Faass-schloss; 2) «Scheidenöffnung» (Vagina) — de Sch. war ze enk, si hu missen opschneiden — d'Kand souz ze déif am Sch.; 3) (Neol.): «Schluß, Folgerung» (nicht für Schluß, Ende) — mer sin zum Sch. komm — cf. Schluss, Enn.
 
Schloss- -brot M.: «Bratfleisch aus der Beckengegend»; -kuerf M.: «verschließbarer Korb» — cf. Cadenas, Schlass-, Schléisskuerf; -stéck N.: «Fleisch aus der Beckengegend»; -stän, -steen M.: «Schlußstein im Gewölbe» — dafür auch: Kappstän.
 
Schloterfaass (lok. z. B.: Berdorf, Esch-Alz.) N.: «Köcher» — cf. Kächer I.
 
Schlouch (lok.: Echt.) F.: «Wolle in besonderer Form aufgespult» (C).
 
Schlou(e)cht M. — s. Schluecht I.
 
Schlouss (lok. Echt.: Schluss, Pl. Schlusen, Vianden, Untersauer: Schluuss) M. (lok.: F.): «kurzer, [Bd. 4, S. 153] heftiger Regen» — cf. Schluet, Schauer.
 
schloussen (phV. s. das Vor.) intr. Verb.: «kurz und heftig regnen».
 
Schlout F.: «Unebenheit am Stein» (C) — hacht (haut) d'Schlouten erof (voam Steen)! — d'Schloute gi mat Käilen oafgestuss (die Unebenheiten werden mit Keilen abgestoßen).
 
Schlubber I F.: «Eisbahn» (lok.) — cf. Schläich I.
 
Schlubber II M.: «Gallerte» — cf. Geschlabbers sub schlabberen, Jhelli, Zadder.
 
schlubberen intr. Verb.: 1)s. schlabberen — dafür auch: schlibberen; 2)s. schläichen, Schlubber I; 3) «beim Essen schlürfen» — Abl.: Geschlubbers N.
 
schlubbervoll Adj./Adv.: «randvoll» — übertreibend: 't war méi wéi sch. — dafür auch: schlibber-, schludder-, schluppe-, struppe-, schlaach-, schlääch-, strach-, gestrache-, geschleecht-voll.
 
Schlucker(t) M.: «Schlucker» — en aarmen, deierleche Sch.
 
schlucksens. schlacksen — si hu gegeckst a geschluckst — cf. juxen.
 
Schlucksert M. — s. Schlacksert.
 
Schludder I F.: «Eisbahn» — cf. Schläich I.
 
Schludder II F.: 1)s. Schludderträip; 2) «dünner Kaffee» — cf. Schlabberjucks.
 
schludder-/Schludder- -fett Adj./Adv.: «schwabbelig fett» — dat Framënsch as richteg sch.;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut