LWB Luxemburger Wörterbuch
 
schnaiweg, -ig bis Schnatz (Bd. 4, Sp. 163a bis 164b)
 
schnaiweg, -igs. schnauweg sub 3).
 
Schnak F.: 1) «Libelle» (lok.) — cf. Joffer, S. 243, 2. Bd; 2) «Schnake».
 
schnakeg, -igs. schlakeg.
 
Schnall (lok.) F.: «Schnalle» — dafür meist: Block (s. d.) — dazu: Schnallemääster M.: «Schnallenmacher» — in Echt. Hausname: Schnallemaachesch — lok. Zussetz.: fest-, zouschnallen.
 
schnapen, schnappen intr. Verb.: «schnappen» — de Fësch schnaapt nom Wuurm — en huet derno geschnaapt wéi den Hond no engem Stéck Fleesch — d'Päerd huet no him geschnaapt — no Loft sch. — Zussetz.: a-, opschnapen — cf. schnappen I.
 
Schnapeféiwer N.: «Gemütszustand des Kranken, der erregt wird und schimpft».
 
Schnapp (lok. Echternach, Vianden: Schnoap) M.: «Schnupfen» — Ra.: e gudde Sch. as eng Kränkt gespuert — de Sch. as eppes fir déi räich Leit, déi kënnen em am beschten opwaarden — spaßh.: wann de Sch. der nët geet, dann tausch en ëm géint e gudde Schësser — spaßh.: wëlls de mäi Sch. nët? — e Beamteschnapp dauert véierzéng Deeg — übtr.: bei dene Präisser kriss de de Sch. gär (langt das Geld nicht) — mäi Portmonni huet de Sch. (ich bin ohne Geld) — en huet de Sch. kritt (sich eine venerische Krankheit zugezogen) — d'Wéngerten hun déi lescht Nuecht de Sch. kritt (haben unter dem Frost gelitten) — Zussetz.: Beamte-, Häschnapp.
 
Schnappech, -ich, Schnappdéch (Pl. Schnappecher, Schnapp-, Schnäppdicher — lok.: Schnappdouch, Schnattech) N.: 1)s. Kardubel; 2) «Umschlagtuch» — si hat hiirt schwaarzt Sch. un — schlo der e Sch. ëm, éier s d'eraus gees; 3) «Taschentuch» (lok. Echt.: Schnoapdouch) — cf. Nuesschnappech, Sakdouch — ech hun e Sch. voller Kochelen (als Maß); 4) «Halstuch» (Wb.06). — Ga.: Patriote-Schnappdéch: «in früheren Zeiten, ein kattunes, geblümtes Halstuch».
 
schnappen I trans. Verb.: 1) «festnehmen, erwischen» — d'Jhandaarmen hun e geschnappt — de Schmoggler gouf geschnappt wéi e sollt iwwer d'Grenz goen; 2) «schnappen, stehlen» — op een zwee hat en sech e puer Zoossisse geschnappt an husch war en — Zussetz.: ewechsch. — cf. schnapen.
 
schnappen II intr. Verb.: «an Schnupfen leiden» — wat hues de ze sch.? — dazu: verschnappt.
 
Schnappmous (lok.: Lannen) N.: «Spinat» — cf. Päinetsch.
 
Schnappschlass N.: «Schnappschloß» — dafür auch: Sprangschlass, Cadenas.
 
Schnaps (Dim. Schnäpschen) M.: «Schnaps» — en as am Sch. ersoff, erdronk — dafür auch (oft abfällig): Schnabes, Schnabi, Schnabus Schnick(es), Schnicki, Schnorres, Schnorri, Schnucki, Schnurri, Bloen, bloen Zwir — cf. Branntewäin — Zussetz.: Bire-, Grompereschnaps.
 
Schnaps- -beidel, -brudder M.: «Schnapsbruder» — cf. Schnapsert; -brenner M.: «Branntweinbrenner»; -brennerei F.: «Branntweinbrennerei»; -brudder M. — s. -beidel; -buddel F.: «Branntweinflasche, Schnapsflasche»; -buttéck M.: «Likör-, Spirituosengeschäft»; -fläsch F. — s. -buddel; -haff M.: «Schnapshof» (Hofname in der Gemeinde Leudelingen, Kanton Esch-Alz.); [Bd. 4, S. 164] -kaul F.: «verrufene, elende Schenke» (C); -iddi F.: «dummer, törichter Einfall, ausgefallene Meinung»; -kinnek M.: «Branntweintrinker» — cf. -brudder; -konkel F.: «Schnapskrug»; -kluck F.: «Schnapskrug»; -nues F.: 1) «Trinkernase» — cf. Käizchen sub 5); 2) «Trinker»; -tut F.: s. -kinnek.
 
schnapseg, -ig Adj.: «versoffen, schnapsig» — dat wor eng sch. Geschicht.
 
schnapsen trans. Verb.: «schnapsen» — en huet all säi Liewe geschnapst.
 
Schnapsert M.: «Branntweintrinker, Schnapstrinker» — d'Schnapserte gi méi al wéi d'Béierdrénker.
 
schnareksen, schnaarksen, schnaren (lok. Gösdorf: schnueren) intr. Verb.: «schnarchen» (bes. von Tieren) — cf. schnaarchen, ronken.
 
Schnar-, Schnuergääss (lok. auch kurz: Schnarr, Schnorr) F.: «Schnarre» (Kinderspielzeug, das beim Drehen einen schnarrenden Ton erzeugt)a. (Nösl.: Schnuarrkatz, Schnurrkatz, Ösl. Schnuerkaz) verschiedene Formen: «aus einer hohlen Haselnuß, einem Steinobstkern mit einem Stäbchen oder einer Kartoffel gefertigt, die an einem Faden zum Drehen gebracht werden»; b. «längliches, dünnes Brettchen mit zwei oder vier Löchern, dadurch Bindfäden; die Bindfäden werden durch kreisende, drehende Bewegung gespannt, wickeln sich dann durch Ziehen auf und ab und bringen einen schnarrenden Ton hervor»; c. «Brettchen mit einem Loch an einem Ende, das an einer Schnur durch die Luft geschwungen wird» — cf. Rousemillchen; d. (nur Schnarr) «dazu wird ein Blatt zwischen die aufgerichteten Daumen genommen und durch Blasen ein schnarrender Ton erzeugt» — cf. Fip.
 
schnarren intr. Verb.: «unwirsch reden» — cf. schnorren.
 
Schnass F.: «Schnauze» (Ga) — cf. Schnëss.
 
Schnasskadulli, Schnëss- (Ton: 3) M.: «Schwätzer» — cf. Schnëssert.
 
Schnatt, Schnëtt (Pl. beider: Schnëtt) M.: «Schnitt» — im bes.: «Schnittwunde, Einschnitt» — hien huet sech mam Messer geschnidden, de Schnatt goung bis op d'Schank — den Dokter huet zwee (déiwer) Schnëtt misse maachen — cf. Schnatz I.
 
Schnattech N. — lok. Var. zu Schnappech (s. d.).
 
Schnatz I (Pl. Schnëtz, Schnätz) M.: 1) «Schnitte» — e Sch. Botter, Fett, Margarin — Zusset.: Äppel-, Bireschnatz; 2) (lok. z. B. Nösl.) — s. Schnatt, Schnëtt — Zussetz.: Karschnatz.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut