Anklicken der Suchergebnisse führt zum entsprechenden Artikel im Wörterbuch. 
1) LWB Aasselbur, -buer, -buren, burn
 ... 8; ein Gehöft der Gem. Bourscheid, Kant. Diekirch 162; folkl.: de Schéifer(misch) vun A. (Nationalheld aus der Zt.
2) LWB Abc, Abéizéi
 ...): «Alphabet» de göllen Abc (Gebet, folkl.) dat gät nët a mäin Abc (geht
3) LWB Af
 ... Wat mat der do? Mir zillen elo Afen; folkl.: in dem Gesellschaftsspiel «den Här Rap huet d'Kap
4) LWB Anton
 ...(mit der Form Ton, Toni cf. wall. Tône, Antône). Folkl.: in Ehnen besteht eine Wallfahrt zum hl. Antonius (Ende
5) LWB auskieren
 ...-kieren trans.: bes. folkl. beim Abzug eines unerwünschten Gastes hinter ihm ausfegen;
6) LWB Ausstand
 ...2) «ausstehende Schuld» (créance); 3) folkl. 40tägiger Aufschub des Ausbruchs der Tollwut bei einem von einem
7) LWB Äppelesseg
 ...-esseg M.: Ä. as eng Midzin (folkl.);
8) LWB Buer)
 ... eng B. Kéis, Jhelli (eine Schüssel gekochten Käses, Sülze); Folkl.: nach der Kindtaufe, wurde bei der Rückkehr der Hebamme
9) LWB Beelenhaff
 ...Beelenhaff, Hof bei Junglinster; folkl.:
10) LWB Bett
 ... opzéien, lo gi mer an d'B. folkl.: d'Engelcher maachen hir Better (sagen die Kinder,
11) LWB Biesem
 ... die beiden Geräte können nichts aus sich selber) folkl.: Noch im 19. Jh. bestanden in vielen Landgemeinden Vorschriften,
12) LWB biichten
 ... esou lang, den Hues as duurch d'Reiser folkl.: vom Schéifermisch (s. d. sub Aasselbuer) heißt
13) LWB blann
 ... im Norden wird spaßh. hinzugefügt: räiss déng Naslächer op). Folkl.: de blannen Theis Der erste mit Namen
14) LWB Blasius
 ... Vorn., erscheint als: Blasi, Bläs, Blees, Blieschen (folkl.: s. letzteres).
15) LWB Blatzfliedchen
 ... Blatzfliedchen M.: folkl..: Am dritten Sonntag nach Ostern schenkt der Bursche
16) LWB Blechert
 ... Blech-bunnes, -kréimer, Blechner; 2) folkl.: bei Hochzeiten derjenige, der bei der Versteigerung der Brautschuhe
17) LWB Blëtz
 ... getraff e war do wéi de(r) B. (unerwartet); folkl.: et däärf een nët op de B. weise, soss
18) LWB Blumm
 ... Duerf (das beste, schönste Mädchen vom Dorf) hierzu folkl.: wer in ein fremdes Dorf freien geht, wird mit
19) LWB Blummegaart
 ... der jungen Mädchen im Dorf (s. Blumm sub 3), folkl.) das Dim. auch spaßh. Hüllwort für pudendum muliebre;
20) LWB Bock
 ... e B. tëschent den Hare (Hörner) këssen folkl.: wivill Haren huet de Bock? (s. Berlénk)
21) LWB Bommel
 ... är Hénger dobannen, dann deet eisen Hunn hinnen näischt); folkl.: die Kinder singen (lok.): Bauer, strick dei B.
22) LWB Boun
 ...(Dieser Spruch wird auch allgemein für den lux. Bauern gebraucht); Folkl.: Der Duft der Bohnenblüten bringt Geistesverwirrungen hervor, dies bekunden
23) LWB Bounekinnek
 ... «Bohnenkönig» (s. Boun sub 1/Folkl.);
24) LWB Bounesonndeg
 ...M.: «Halbfastensonntag» auch: Faaschtebounesonndeg; Folkl.: s. Boun sub 1 und Bratzelsonndeg;
25) LWB Brandkraut
 ...Donnerkraut, Sempervivum tectorum» (das den Blitzschlag abhält folkl.);
26) LWB Brannt(e)wäin
 ... Menschen: bei deem muss nach vill B. gedronk gin (folkl.: Lag eine Leiche im Haus, so versammelte sich die
27) LWB Bratzel(e)sonndeg
 ... M.: «Sonntag Laetare, Halbfastensonntag» folkl.: an Mosel und Sauer erstehen die jungen Burschen besonders
28) LWB Braut
 ... Bräit, Brait F.: «Braut» Folkl.: d'B. eraus ruffen (ein Spielmann, umgeben von
29) LWB Brautnuecht
 ... gibt zu allerlei, oft derben Späßen Anlaß folkl.: wenn es der Braut in der B. gelingt, ihre
30) LWB Bréidercheskraut
 ...: bot. «rundblättrige Malve, malva rotundifolia» folkl.: Mittel gegen Ausschlag, Wundliegen (wirkt sogar, wenn es unter
31) LWB Brëtsch, Brätsch
 ... du kriss der iwwer d'B.; 4) folkl. Mosel: «Strafe, die die Leserinnen am Abend von den
32) LWB Broochmount
 ... übtr.: de laange B. (hochgewachs. Mensch), hierzu die folkl. Erklärung: Zwei Bauersleute sorgten ängstlich dafür, daß «fir de laange
33) LWB Brout
 ... e ka méi wéi B. iessen (er kann zaubern (folkl.), er ist mit allen Wassern gewaschen) sou néideg
 ... Apel an e Stéck B. (s. Apel) folkl.: B. verbëtzen oder ewech geheien, dat as eng Sënn;
34) LWB Buurg, Bureg
 ... (häufiger Flurname); 2) «Burgfeuer» folkl. d'B. gët ge- (ver-)brannt. Das
35) LWB Dachs
 ... frech, fett . . . ewéi en D. folkl.: kriecht der Dachs vor Lichtmeß aus seinem Bau, dann
36) LWB Géidaf
 ...Géidaf «Nottaufe» folkl.: s. die einzelnen Zussetz., sowie HVk. SS. 166
37) LWB Dafdecken
 ... worin der Täufling zur Kirche getragen wird» folkl.: s. Dafkëssen;
38) LWB Dafgiedel
 ...-gued F.: «Taufpatin» folkl.: s. Dafpätter;
39) LWB Dafkëssen
 ...-këssen M.: «Taufkissen» folkl.: zum Kirchgang wird der Täufling in ein Steckkissen getan,
40) LWB Dafpätter
 ...-pätter M.: «Taufpate» folkl.: Bei den Erstgeborenen sind die Paten meist die Großeltern
41) LWB Dafzocker
 ... Taufpate und -patin verteilt werden» folkl.: Dem Geistlichen und dem Küster überreichen die Paten nach
42) LWB Dangmaart
 ... Dangmaart M.: «Gesindemarkt» folkl.: Gesindemärkte gab es in Luxemburg, Clerf, Diekirch, Hosingen, Remich
43) LWB dräi
 ... Deg Reen Déi d. Äishelleg (gestreng Hären) Folkl.: Déi d. Jofferen (meist die drei heiligen Jungfrauen
44) LWB verluer
 ... ech maachen et an enger verluerener Stonn folkl.: verluere Kräizer (lag ein Familienmitglied im Todeskampf, so
45) LWB Verwandelong
 ...Verwandelong F. Folkl.: Hexen und Hexenmeister können sich in Tiere und Sachen
46) LWB Verwënschong
 ...Verwënschong F. Folkl.: Verwünschungen gehen häufig in Erfüllung, so wenn Eltern ihre
47) LWB Villchen
 ...: der Deiwel mag em de Vullekuerf botzen) Folkl.: Wenn im Winter die Kinder Brosamen ausstreuen für die
48) LWB Fip
 ... (aus Weiden-, Fliederrinde, Stroh- oder Löwenzahnhalm); Folkl.: Spruch beim Herstellen einer Pfeife aus Weidenholz: Saaft, Saaft,
49) LWB fir
 ... as f. mech (ich werde die Runde bezahlen) Folkl.: Den Dag as f. dech an d'Nuecht as
 ... dich) ech probéieren alt heemlech f. mech Folkl.: d'Hexen haten Ziweren (Zuber) op f. Hauwen
50) LWB virhuelen
 ... wie sech zevill virhëlt, fällt gewéinlech hannendran Folkl.: ech hu gemengt, du häss der dat virgeholl (sot
51) LWB Flauch
 ... handbräthéich (so hoch wie die Breite einer Hand) Folkl.: Flauchbacken ist eine Spezialität der Wiichtelcher (s. d.
52) LWB Flom
 ...Häutchen» Wäin am F. (alter Wein) Folkl.: Nach der Volkssage findet sich in manchen alten, verschütteten
53) LWB Flued
 ... Quetscheflued usw., aber auch: Äerflued) Folkl.: d'Véijonge kraachen d'Flueden (auch: klaken)
54) LWB Fuedem
 ... gestallt as héing d'Welt un engem F.; Folkl.: in Heischeliedern heißt es häufig e gëlde F. ëm
55) LWB Fuesecht
 ... Februar) un; 2) «personifizierte Fastnacht(szeit)» Folkl.: Am Aschermittwoch wird die personifizierte F. in Gestalt
56) LWB Fues(ents)brot
 ... Fuesechts- M.: «Fastnachtsgeschenk» Folkl.: in der Fastnachtszeit, gewöhnlich am fetten Donneschteg (s.
 ...Äer eraus! (cf. auch Fuedem sub 1/Folkl.). Eine andere Form lautet etwa: Hei kommen d'
57) LWB Gääss, Geess
 ... komme wéi d'Boune vun der G. (in Menge); Folkl.: Zu Matheis bëtschelen (s. d.) d'Geiss,
58) LWB Geldfeier
 ...-feier N.: «Geldfeuer» Folkl.: Nach dem Luxemburger Volksglauben unterscheidet sich G., das
59) LWB Gott
 ... schëlleg Dout, Gott hëllef äis aus aller Nout! folkl.: Ein spukender Geist, der absichtlich niest, sobald jemand sich
60) LWB gréiwen
 ...gréiwen, wie gräwen, grewen I; Folkl.: «Maacht, dass der gegréift sid, bis ech erëm sin»,
61) LWB Guckuck
 ...: 1) «der Vogel Kuckuck» Folkl.: gilt wie auch sonst allgem. als Glücksvogel (Wunschvogel)
62) LWB halleffaaschtebounen
 ...faaschtebounen Pl. F.: «Halbfastenbohnen» Folkl.: s. Bd. 1 S. 138;
63) LWB Ham
 ... (zur Entschuldigung, wenn an Fasttagen Schinken aufgetragen wird); Folkl.: Würze, Kochen u. Zurüstung der Kiirmesham erfordert (wie
64) LWB Hechel
 ... geholl (sie haben mißgünstig über seine Fehler gesprochen) folkl.: den Husijer (s. sub Houseker) hëlt d'Kanner
65) LWB Heck
 ... houngen (du bist noch zu jung, um mitzureden) Folkl.: iwwer (all) Hecken an Traisch (wenn die Hexen
66) LWB Hëllicht
 ...H. gemat si hun d'H. emgestouss Folkl.: bei der H. oder wann de Borscht fir d'
67) LWB Hieselterstaf
 ...M.: «Stab von der Haselstaude» Folkl.: soll den Menschen, der ihn trägt, furchtsam machen, daher
68) LWB Holand
 ...Waldbestand» sprichwörtlich im Ggs. zu Ploland; Folkl.: ein alteingesessener Geist pflegt wohl zu sagen: ech hun
69) LWB Houchzäitsgezei
 ...» (dafür präziser: Bräitchemanns-, Brautgezei) Folkl. s. Braut; 2) übtr.: «feinere Kleidung
70) LWB Houfeisen
 ...-eisen N.: «Hufeisen» Folkl.: en H. fanne bedeit Gléck (präziser: e Stéck
71) LWB Hues
 ... Bierg (dabei streicht man dem Kind über das Gesicht); Folkl.: Teufel und Hexen nehmen gerne Hasengestalt an, um die
72) LWB Huewer
 ...A. flavescens», schwaarz H. «Mohrhafer» folkl.: d'H. kënnt an de Wësch (wesentlicher Bestandteil
73) LWB Hutt
 ...) d'Modist fuermt, garnéiert den H.; Folkl.: den Hellechtsmann (s. d.) huet sech en
74) LWB Huttzocker
 ...weißer Zucker vom Zuckerhut» (cf. Zockerhutt) Folkl.: fréier, wa gedeeft gouf, hu s' e puer Hitt
75) LWB Iesel
 ... dem öffentlichen Spott anheim bisw.: er wurde überlistet; Folkl.: der von der Frau mißhandelte Ehemann wurde auf einen
76) LWB iw(w)er(t)
 ...Hand (er arbeitet aus einer unbequemen Stellung heraus) folkl.: sichs de Sträit, datt s de mer iwwer d'
77) LWB Iw(w)erliicht
 ...(bes. zur Beleuchtung des sonst dunklen Flurs oft mit folkl. Zeichen, etwa Sebastianspfeilen, oder Handwerkszeichen verziert cf. HVK. S.
78) LWB Jaudes
 ... «Judas»; 2) «Judasbaum» (folkl.) am Karfreitag singen die Klibberjongen (s. d.
79) LWB Jeër, Jär, Jäer
 ... M.: 1) «Jäger» folkl.: den éiwege (wëlle) J. de grénge Jejer(chen)
80) LWB Jud
 ... e J. gespaut huet, gët et e Lach Folkl.: wann d'Brout d'ënnescht d'iewescht läit, da
81) LWB Kabes
 ... d. K. amaachen (Kohl zu Sauerkraut einlegen) folkl.: déi kleng Kanner wuessen am K., daher
82) LWB Kabesblat
 ... Kohlkopfes» Oueren ewéi e K. (Schlappohren) folkl.: fréier hun d'Bauerefraën de Botterweck alt an e
83) LWB Kampecht
 ...-picht) F.: «Kindbett» Folkl.: d'Fra däerf nët freides an nët sonndes aus
84) LWB Kanddaf
 ... damit verbundenen Festlichkeiten, vor allem der Kindtaufschmaus» Folkl. (HESS, Vk. S. 167 ff.): die Taufe erfolgt in
85) LWB Kascht
 ... de K. (lass jetzt gehen wir essen) Folkl.: ländliche Hochzeitsfeste beginnen ritual meist mittwochs und dauern bis
86) LWB Kësserei
 ... sehr unterwürfig) dee ka mech k.! folkl.: 't geet de Giischterknapp k. (s. Giischterknapp
87) LWB schwaarz Kichen
 ... as gut am Stall, awer nët an der K. (folkl.: in der Küche geduldete Haustiere gelten als Zeichen der
88) LWB Kiirfech(t)smauer
 ...-mauer F.: «Friedhofmauer» folkl.: häufiges Versteck von Gespenstern et sëtzt een hannert
89) LWB Kinneksguttnuecht
 ...: «Fest der hl. drei Könige» Folkl.: gegen 1880 bestand in der Stadt Luxemburg der Brauch,
90) LWB kommen
 ... se koumen (iwer dem Kommen) hu se gebrëllt Folkl.: «hei kommen» findet sich häufig am Anfang von
 ...Hor um Honn, wéi aus enger Flënt geschoss Folkl.: wenn ein Kind sich in den Finger schneidet, ruft
91) LWB kraachen
 ... b. «sich durch Knallen erbetteln» Folkl.: Kuche, Fluede k. Hütejungen vollführten am zweiten
92) LWB Kräizkapell
 ...Kreuzkapelle» (z. B. in Echternach und Grevenmacher) Folkl.: Veranlassung zum Bau der K. in Grevenmacher soll
93) LWB Coup
 ... (beim ersten Anhieb ging die Sache in Ordnung) folkl.: zu Ostern singen die Kinder beim Klibbern (s. Klabber)
94) LWB kucken
 ... an d'Ae k. (habe mir nichts vorzuwerfen); Folkl.: kuck an d'Luucht/ 't gët Fruucht
95) LWB Kuelefeier
 ...: «Kohlenfeuer» (im Gegensatz zum Holzfeuer) Folkl. s. Geldfeier;
96) LWB Laus
 ... Stirne, dann auf der Nase, dann unter dem Kinn) Folkl. (belegt zu Heinerscheid d'Lais verbrennen nach dem
97) LWB Lä, Lee
 ... (Altlinster), Mamerläen, Mauleslei (Binsfeld), Mënnerleien, Noumerläen Folkl. dee kuckt och nach an d'Lee (Pfingstmontag gehen
98) LWB Läd, Leed
 ... gët Matläd kengem zu Léift, kengem zu L.Folkl.: Léif a L. ist ein FN. im Gemeindewald
99) LWB Läfer, Lefer
 ...a. «Figur im Schachspiel»; b. (Folkl.) «Figur im Amecht-Spiel» (veraltet);
100) LWB Läilech
 ... e schnaapt (gaapst) nom L. (ist müde) Folkl.: d'Guet huet der Dafgiedel, wa se nët Familje
101) LWB lännen, lannen
 ... eine Unwahrheit, eine Aufschneiderei, die dir niemand glauben wird) Folkl.: der Sage nach geschah es, daß man einst den
102) LWB leën
 ... d'Huewerméi (von der Hafersaat bis zur Hafermahd) Folkl. Kinderreime: gët gët, gët gët uecht/ ech hun en
103) LWB Léifstack
 ...Léifstack M.: «Liebstöckel» (Levisticum) Folkl. Pflanze aus dem Krautwësch (s. d.) wird nach
104) LWB Léinesonndeg
 ... andere Bezeichnung für Buurgsonndeg (s. d.) Folkl. der Name erinnert an die ausgestorbene Sitte der Lehenvergebung, die
105) LWB Léiweckelchen
 ... das Trillern der Lerche nachzuahmen»; 3) Folkl. als selbstgemachtes Kinderspielzeug: a. aus einem zu beiden
106) LWB Léngent
 ... hält sech beim L. aus (das ist selbstverständlich) Folkl.: (Nösl.) früher erhielt das Gesinde neben dem Lohn
107) LWB Libera
 ...: «Libera» (katholisches Kirchengebet für Verstorbene) Folkl.: zwei Männer kommen im Helzinger Busch am Grab eines
108) LWB Liichtlach
 ..., seet de Bauer, Wanteraasch (Lux.- Stadt) Folkl. vu L. u kréien d'Stämetzer erëm gepufft (die
109) LWB Liter
 ... Drëpp) mir hun et am L. kaaft Folkl.: früher kam in den Wirtsstuben an der Mosel und
110) LWB Lompekréimer
 ... M.: a. «Lumpensammler» Folkl. d'Lompekréimer zerstreiden sech (sagt man, wenn Schnee fällt);
111) LWB Maarkerécker
 ...-récker M.: «Marksteinverrücker» Folkl.: der Marksteinverrücker muß nach seinem Tode spuken; dabei ruft
112) LWB Maiszant
 ... «Milchzahn» (auch kleiner weißer Zahn überhaupt) Folkl.: man soll die Milchzähne in ein Mausloch legen (ins
113) LWB Mëss
 ... d.) as méi laang wéi d'M. Folkl.: d'Leit soen, iwwer d'Hexebicher misst fir d'
114) LWB Matéisser
 ... «Mitesser» (Finne, Talgdrüse im Gesicht) Folkl.: meist Zeichen von ungesundem Blut, von übermäßigem Genuß von
115) LWB Maulëf
 ... ewéi e M. (sucht heimlicherweise Geheimnisse zu erfahren) Folkl.: um den Maulwurf aus den Gärten fernzuhalten, soll man
116) LWB Maulëfskraut
 ... (Euphorbia lathyris); 2) «Bilsenkraut» Folkl.: diese Pflanzen sollen Maulwürfe und Wühlmäuse aus dem Garten
117) LWB Maulëfsmann
 ...-mann M.: «Maulwurffänger» Folkl.: «in meiner Knabenzeit kam ein Mann aus dem
118) LWB Maus
 ... as aus Kuckerimaus, méng Seechen as aus Folkl.: gegen Mäusefraß wurde die hl. Gertrud, ma.: Gertraud
119) LWB Mee
 ...t as Wieder wéi am M. (mildes Frühjahrswetter) Folkl.: 't soll ee sech nët am M. bestueden
120) LWB Mäkranz
 ...-kranz M.: «Maikranz» Folkl.: Am ersten Mai (bis vor kurzem am ersten Sonntag
121) LWB Märeen(chen)
 ...reen(chen) M.: «linder Mairegen» Folkl. (im Kinderglauben): wenn ein Kind sich während des Monates Mai
122) LWB Märéischen
 ...» (Maianthemum bifolium) s. Mäblimmchen, Zweeblat Folkl.: Märéisercher schenke, gët Sträit dafür auch in
123) LWB Mäert, Miert
 ... z. B. belegt in Aix-s.-Cloie) Folkl.: bei der Verlobung wurde nur Wein getrunken; auch die
124) LWB Mäertesfeier
 ...-feier N.: «St. Martinsfeuer» (Folkl.: bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in Echternach, wo
125) LWB Mielmrei
 ...-mrei F.: «Schwätzer(in)» Folkl.: M. hieß die verwahrloste Frau des «wilden
126) LWB Miski
 ... «Parfum aus getrockneten und kleingeschnittenen Blumen» Folkl.: eng Këschtche M. erhielt man, vor etwa fünfzig
127) LWB Mond
 ... muss de M. spëtzen (man muß sich bemühen) Folkl.: wann ee fir d'éischt an e friemt Haus
128) LWB Moschter(t)plooschter
 ...-plooschter F.: «Senfpflaster» Folkl.: in der Volksmedizin werden Senfpflaster zum «Ziehen»
129) LWB Mound
 ... de M. ons Reen, rout, verkënnegt e Wand Folkl.: de Mann am M., dee Mann hat sonndes
130) LWB Munnéng
 ... lescht M. kritt, e Mëttwoch gi se bestuet Folkl.: dem Pfarrer wurde früher als Entgelt für das Heiratsaufgebot
131) LWB Musel
 ... ewéi eropgezugen (die Mosel stieg reißend schnell) Folkl.: wann d'M. am Advent (vru Krëschtdag) kënnt
132) LWB naass
 ... wor dët Jor en naasse (Monat Mai) Folkl.: n., n., ruffen d'Kueben (Krähenruf);
133) LWB Neelchesblumm
 ...» (Ga); 2) «Fliederblüte» Folkl. (Rollingergrund): eng N. an de Schong geluegt, da
134) LWB Niklos, Niklees-chen, Neklos, Neklääs-chen
 ... hl. Nikolaus» (cf. Klees-chen) Folkl. (nach HVk. und anderen): Der hl. Nikolaus ist der Patron
135) LWB Nikloskapell
 ...kapell F.: «Nikolauskapelle in Vianden» (Folkl.: am Nikolausabend wurde in der N. den Dürftigen
136) LWB Noss
 ... plécken d'Nëss gi gelääkt (werden enthülst) Folkl.: wurde dem Freier eine Schüssel mit Nüssen vorgesetzt oder
137) LWB Notar
 ... Notare um 1930, als ihnen Geldgeschäfte noch erlaubt waren) Folkl.: wann en neien N. kënnt, da kritt en do
138) LWB Onkraut
 ... hun emol nët en Äertchen O. am Gaart Folkl:. beim Burgbrennen (Merschertal) liefen die Burschen um die Buurg
139) LWB Onschold
 ... (er ist noch nicht aufgeklärt, auch: noch naiv) Folkl. (lok.: Greiveldingen): vor dem ersten Heiratsaufgebot in der Kirche
140) LWB Onk
 ...Kreuzkröte» e säift ewéi eng O. Folkl.: d'Onke gi bei d'Laangfësch (s. d.
 ... Unke als Schatzhüter cf. Mouk sub 2) Folkl.: zwou Drëpse Blutt vun enger Onk si genuch fir
141) LWB Onkekrääsch
 ...-kreesch M.: «Unkenruf» Folkl.: O. bedeiten Ongléck;
142) LWB opstiechen
 ... neit Faas (scil.: Wäin, Béier) opgestach Folkl.: du häss dat Dëppe Quetschegebääss nët sollen o. well
143) LWB Orañscheschiel
 ...-schiel F.: «Apfelsinenschale» Folkl. (lok. im Nösl.) als giftig angesehen;
144) LWB Ouerrénk
 ...-rénk M.: «Ohrring» Folkl.: das Tragen von Ohrringen verhindert Augenkrankheiten, daher trugen auch
145) LWB Ouer(e)schlëffer
 ...-(e)schlëffer M.: «Ohrwurm» Folkl.: es besteht mancherorts der Glaube, heute nur noch bei
146) LWB Ouschterapel
 ...-ä N.: «Osterei» Folkl.: An den Tagen vor Ostern werden Eier hart gekocht
147) LWB Paangech, Pangkech, Pangkuch, Pangkouch, Panech, Pan(e)kuch
 ... bei d'Sonn (lok. Bondorf, bei großer Hitze) Folkl.: e krut de P. gebak (er wurde als
148) LWB Paillasse
 ... P. erausgelooss och ech P. (ich Dummkopf!) Folkl.: im Amichtsspiel besorgte der P. auch wilder
149) LWB Parz(e)läinshutt
 ...M.: «hoher, steifer Hut, Zylinderhut» Folkl.: einen P. erhielt der Hellegsmécher (s. d.
150) LWB Paschtouer
 ... meist Pfarrer oder de protestantesche Paschtouer genannt) Folkl.: Nach dem Volksglauben besitzt der Pfarrer (oder der Geistliche
151) LWB Päerdsmëllech
 ...-mëllech F.: «Stutenmilch» Folkl.: P. ist ein Mittel gegen Sommersprossen, schafft reinen
152) LWB Päischtkränzchen
 ...: 1) «Pfingstgebäck» (als Geschenk) Folkl.: das P., eine Art kreisförmige Brezel, wird
153) LWB Pällem
 ... P. gët (op) Pällemsonndeg an der Kirech geseent Folkl.: de P. worfen (lok. Brauch: der am Palmsonntag
154) LWB Pällemstrauss
 ...Zweig des Buchsbaums» (wird am Palmsonntag gesegnet) Folkl.: ein gesegnetes Palmsträußchen trugen die Bauern früher am Hut;
155) LWB Pätter
 ... neie Fändel (der neier Klack) wor hie P. Folkl.: wird man zum ersten Mal Taufpate, so heißt es:
156) LWB Pätterstéck
 ...-stéck N.: «Patengeschenk» Folkl.: wenn das Kind während des Taufaktes weint, sagt man:
157) LWB Portmonni, Porte-monnaie
 ... Wortspiel: de beeschte Monni, as de P. Folkl. (lok. z. B. Grevenmacher, Ellingen bei Remich): Eeschemëttwoch a Kërmesmëttwoch
158) LWB Pacht
 ... op P. (hat all sein Land nur gepachtet) Folkl.: beim Umzug der Fischer und Schiffsbauer am Nikolausabend in
159) LWB Ramm
 ... zusammengekoppelter kleiner Waggons» eng R. Minett Folkl.: nach Schluß der Arbeitsschicht tranken die Arbeiter in der
160) LWB Rénk, Rank
 ... e R. gezunn (ein schön gewachsener junger Mann) Folkl.: een duurch de R. zéien (de Kuerf ouni Buedem
161) LWB Rous
 ... Rousi, Rosi, Rosa cf. Ros II Folkl.: d'Leit gin op Hëpperdang bei d'helleg R.
162) LWB Sand
 ... mer de S. fir d'Fanger ze wäschen Folkl.: von einem Mädchen, das sitzenbleibt, heißt es: géi no
163) LWB Schädwäin
 ...Schädwäin M.: «Abschiedstrunk» (Wein) Folkl.: wenn der Dienstbote wechselt (fortgeht), muß er den sogen.
164) LWB schäffen
 ... d'Ram gët vun der Mëllech (erof)geschäfft Folkl.: fir den Här schäffe goen (nach der Weinlese
165) LWB schéissen
 ... (a bal) as nach laang keen Hues geschoss Folkl.: d'Jonge gi sch. (wenn ein auswärtiger Bursche
166) LWB Schëmmel
 ... Bless (s. d. sub 3)a.) vernennen Folkl.: wann s de den Hick hues, dann denk un
167) LWB Schëssmeier
 ... Schëssmeier M.: «wilder Mann» (Folkl.) cf. Paillasse.
168) LWB Schiertech, Schiirtech, Schiirkelt
 ... (Einstandsgeld zahlen cf. gautschen Ga) Folkl.: d'blot Sch. (d'blo Box) aushänken (war
169) LWB Schong
 ... Uess nei Sch. maache loosst (neu beschlagen lassen) Folkl.: engem d'Sch. wichsen (handwerkl. Brauch, die Schuhe
170) LWB schwaarz
 ... e schwaarzt Schof (eigtl. u. übtr.) Folkl.: wann een eng sch. Kaz begéint, huet een Ongléck
171) LWB Schwäin, Schwéng
 ... Schwéngelchen (Béngelchen), du bas dem Papp säi Schwäin Folkl.: lo kënns d'ënnert de Sch. eraus (wenn
172) LWB Schwätzäer
 ... und erst spricht, nachdem ihm Eier angeboten wurden» (Folkl.).
173) LWB Sebastiaansdag
 ...M.: «Festtag des hl. Sebastian» Folkl.: In Echt. sammeln die Schulkinder (Jungen u. Mädchen) am
174) LWB séien, séinen
 ... Spw.: wee séit, dee méit Folkl.: beim Säen wird auf die Tagesstunden, Mondzeiten und die
175) LWB Séil
 ... méng dout S.! (cf. Séimchen) Folkl.: wann e Stär fällt, gët eng arem S. aus
176) LWB siw(w)enerlä
 ... -erlee Num.: «siebenerlei» (Folkl.: zur Herstellung gewisser Hausmittel wird oft s. gebraucht; die
177) LWB speckschwaart
 ... lok. Ton: 2) F.: «Speckschwarte» Folkl.: Fettendonneschteg soll ee sech d'Gesiicht mat enger Sp.
178) LWB Stä, Stee
 ... lo kënnt erëm esou eng St. (ein Schmerzanfall) Folkl.: bei der Totenwache werden dräi Stäe gebetet; eine
179) LWB Stär
 ... lokal: Stär(e)schnäiz, auch dem Hd. angeglichen: Stäreschnupp Folkl.: wenn Sternschnuppen fallen, soll man sich etwas wünschen, der
180) LWB Stempel
 ... Bett, Schrank) den Dësch huet zolidd Stempelen Folkl.: wee beim Dësch de Stempel tëschent d'Bee kritt,
181) LWB Stiefes-, Stiewesdag
 ...M.: «Sankt Stephanstag» (zweiter Weihnachtstag) Folkl.: Am St. war Gesindewechsel, Gesindemarkt (Stiewesmaart) in
182) LWB stierwen
 ... Kinderreim: s. Bimbam, Biren . . . Folkl.: wann een doudkrank as, da gin d'Leit (da
183) LWB stompeg, -ig
 ... et goung st. erof e stompegt Iessen Folkl.: der Abschied von der Kirmes wäre st. gewesen,
184) LWB Storch, Storech, Stueréch, Stuerk
 ... (Ciconia ciconia) schwaarze St. (Ciconia nigra) Folkl.: de St. bréngt déi kleng Kanner si hun
185) LWB sträen, streën
 ...: dou wäerds dein Suen näs gestraicht hoan! Folkl.: Kaf streien (Ösling: einem Mädchen, das sich verfehlt
186) LWB Stréifrächen
 ...-frächen F.: «Strohpuppe» Folkl.: wird heute lok. in Schaltjahren anstatt des Strohmanns verbrannt
187) LWB stréimann
 ... 1) «Strohmann, -puppe» Folkl.: ein St. wird Aschermittwoch, am Kirmesmittwoch, lok. Burgsonntag verbrannt;
188) LWB strëppen
 ... gestrëppt d'Klatz huet (se) gestrëppt; d. Folkl. Hänselbrauch: ee st. dafür auch: duurch de Rénk
189) LWB urieden
 ... u. wéi riet een de Bëschof un? Folkl.: nuets riet ee kee Mënsch un, 't seet
190) LWB Uucht, Ut
 ... «geselliges Beisammensein der Nachbarschaft in den Abendstunden» (Folkl.: in den Winterabenden fanden sich früher die Nachbarn, reihum,
191) LWB Wantergréng
 ... grousse W. cf. Iewerlaf, Iertchen III Folkl.: de wëlle Mann erschien in W. eingehüllt
192) LWB Wawernerweiber
 ...: «ehemaliges Spottlied auf alte Jungfern» Folkl.: sitzen gebliebene Mädchen mußten am Wawernerweier den Fröschen
193) LWB wëll
 ... Sagengestalt: de wëlle Mann (cf. Wëllmann Folkl. beim Winteraustreiben) déi w. Fra dazu: Wëllfragrond,
194) LWB wichsen
 ... d'Schong gewichst kréien (die letzte Ölung empfangen) Folkl.: engem d'Schong (s. d.) w.
195) LWB Zockerwaasser
 ... 't drénkt sech wéi (Bottermëllech an) Z. Folkl.: früher wurde öfter zu herbem Wein Zuckerwasser gereicht