WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Alschent bis Amusemènt (Bd. 1, S. 6)
 
Alschent (l), Alscheid (Dorf).
 
alt av., schon, auch (wird ebenfalls, dem Deutschen halt entsprechend, als Einschiebewort gebraucht. — 't ass alt lâng, dat ech e net meⁱ gesin hun, es ist schon lange, daß ich ihn nicht mehr gesehen habe. — 't gêt alt net âneschter, es geht halt nicht anders. — E. alt, ma. halt, wf. all, Aachen Ss. alt.
 
alt av., so und so; z. B. weⁱ ass et? — 't ass alt.
 
Alt m., 1. Altstimme; 2. Alto (Jnstrument).
 
Alter m., Alter, Greisenalter. — den Alter gêt vir, das Alter geht vor, d. h. den Greisen gebührt der Vortritt.
 
Altertom m., 1. Altertum; 2. Antiquität.
 
Altesch, Gen. von Alter, nur im Ausdrucke vir A., in alter Zeit.
 
Altfleker m., Flickschuster, Flickschneider.
 
altfränkesch a., veraltet, aus alter Zeit.
 
Altôr m., Altar. — un den A. feⁱeren, heiraten.
 
Âltreⁱer(l), Alttrier (Dorf).
 
altschleⁱech a., nach altem Schlag, altmodisch.
 
Altvatter m., alt aussehender Mensch (Vianden).
 
â-luden va., einladen.
 
Azem m., Beifuß (Pfl.).
 
Alzeng (l), Alzingen (Dorf).
 
Ama  f., Großmutter (in der Kindersprache), fr. grand'maman, ma. ama, Mutter.
 
am, im (aus an dem).
 
â-mâchen va., einmachen (Früchte u. s. w.).
 
â-maueren va., einmauern.
 
Ambart — f., Morgenständchen, fr. aubade.
 
Ambass — m., Schlüsselschaftverzierung, vergl. fr. embrasse, der A. ist ringförmig.
 
Amber (l)., Jmbringen (Dorf).
 
Ambra — m., 1. Umstände; 2. Verlegenheit. fr. embarras. [Bd. 1, S. 6b] — mâch kên Ambra, mache keine Umstände! — an den Ambra setzen, in Verlegenheit bringen.
 
Ambraskreⁱmer m., einer, der Umstände macht.
 
Ambrasmécher m., s. Ambraskreⁱmer.
 
Ambros nprm., Ambrosius.
 
Ameⁱ nprf., Annamarie.
 
Âmecht  f., 1. altes Volksspiel; 2. Darstellung der herrschaftlichen Gerichtsbarkeit durch die männliche Jugend eines Dorfes, ahd. ambaht, mhd. Ambet, Dienst als Arbeit und Pflicht, Beruf. Grimm: so nennt man noch heute den Gottesdienst auf Charfreitag.
 
Amelang, in der Redensart: all Amelang, jeden Augenblick.
 
Amen, Schlußwort der Gebete. — Amen a ju zo èppes sôen, Amen und ja zu etwas sagen, d. h. zustimmen. — amen a ju wor et geschitt, im Nu war es geschehen. — eso secher weⁱ amen am Gebⁱet, Ausdruck feierlicher Beteuerung.
 
Amènt — m., Augenblick, Moment.
 
Ameseⁱerchen f., Zerstreuung, Vergnügen.
 
ameseⁱerlech — a., belustigend.
 
ameseⁱren va., belustigen, fr. ramuse.
 
Amli  nprf. Amalie, fr. Amélie.
 
Ammelètt — f., Eierkuchen. fr. omelette.
 
ampässech — a., eigensinnig.
 
Amplejeⁱert — m., Grenzaufseher, fr. employé, s. Gârd.
 
At n., 1. Amt; 2. Gottesdienst (Mosel).
 
Amusemènt n., Vergnügen; fr. amusement.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut