WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Auer bis ausfâlen (Bd. 1, Sp. 12 bis 13)
 
Auer,  f.
auerbeⁱdech,  a.
Auerkapp,  m.
Auermecher,  m.
Auersâch,  f.
Auerschâf,  m.
Auerschlössel,  m.
Auertäsch,  f.
Auerwⁱerek,  n.
Aufgâb,  f.
Augustdrauf,  f.
Aulebäcker,  m.
Aulegeschir,  n.
aurdélech,  a.
aus
aus ann un,  av.
ausârbechten,  va.
ausbeidelen,  va.
ausbetuden,  va.
ausbezulen,  va.
ausbleⁱen,  vn.
ausblôsen,  va.
Aûsbond,  m.
ausbotzen,  va.
ausbrⁱechen,  van.
ausbreⁱen,  va.
ausburen,  va.
ausbuschtaweⁱren,  va.
ausch!
ausdélen,  va.
ausdènkech,  a.
ausdrechenen,  va.
ausdreklech,  a.
ausdrénken,  va.
Aûsdrock,  m.
ausdun,  va.
ausdunn,  va.
ausenâner,  av.
ausernên,  av.
Aûsfa,  m.
ausfâlen,  va.
Aûsfârt,  f.
ausfeⁱren,  vn.
ausfⁱechten,  va.
ausfⁱeschten,  va.
ausfrôen,  va.
Aûsfur,  m.
ausfurschen,  va.
Aûsgâb,  f.
Aûsgak,  m.
ausgeârbecht,  verbaladj.
ausgedédecht,  a.
ausgeheien,  va.
ausgeilen,  va.
ausgeléen,  a.
ausgeleⁱert
ausgelⁱeft,  a.
ausgelôss,  a.
ausgeluft,  verbaladj.
ausgesin,  vn.
ausgesûen,  a.
ausgewuss,  a.
ausgezêchent,  a.
ausgin,  va.
ausgleichen,  va.
ausgôen,  vn.
ausgräwen,  va.
ausgréngelen,  va.
ausgréngen,  va.
ausgruwen,  va.
aushâlen,  va.
aushänken,  va.
Aûshöllef,  f.
aûshèllefen,  va.
aushéngeren,  va,
aushillechen,  va.
ausjôen,  va.
auskachen,  va.
auskⁱeren,  va.
ausklappen,  va.
ausklengelen,  va.
ausklujen,  va.
Aûskommen,  n.
auskommen,  vn.
Aûskommes,  n.
auskrâzen,  va.
auskreischen
auskrômen,  va.
auslâchen,  va.
Aûslâf,  m.
auslâfen,  vn.
Aûsläfer,  m.
Aûslänner,  m.
auslännesch,  a.
ausléen,  va.
ausleieren,  va.
ausleⁱnen,  va.
ausliweren,  va.
Aûsliwerong,  f.
auslôssen,  va.
Auer f., Uhr; Alberus: sonnawer, engl. hour, Kunkelevangelium: um 7 auren, Wetterau: auer. — dauere vun zwⁱelef Auer bis [Bd. 1, S. 12b] Möttech, dauern von 12 Uhr bis Mittag, d. h. nicht dauerhaft sein, bes. von Kleidungsstücken. — Aueren a Štonne sin ongleich, Uhren und Stunden sind ungleich, d. h. das Leben ist wechselvoll. — èngem sôe, wivill Auer dat et ass, jemand seinen Standpunkt klar machen.
 
auerbeⁱdech — a., ungehorsam.
 
Auerkapp m., Gestell einer Wanduhr, eig. Uhrkopf.
 
Auermecher m., Uhrmacher.
 
Auersâch f., Ursache (Echternach).
 
Auerschâf m., Uhrgehäuse.
 
Auerschlössel m., Uhrschlüssel.
 
Auertäsch f., Uhrtasche.
 
Auerwⁱerek n., Uhrwerk.
 
Aufgâb f., Aufgabe.
 
Augustdrauf f., grauer Clävner, eig. Augusttraube.
 
Aulebäcker m., Töpfer (Echternach), s. Eilebäcker; Alberus: ein weit milchdöpfchen, ein aul, lat. olla.
 
Aulegeschir n., Töpferware, lat. aula, sp. olla, Topf.
 
aurdélech a., nicht einverstanden.
 
aus, 1. aus, 2. erloschen. — t Feier ass aus.
 
aus ann un av., aus und an; fertig.
 
ausârbechten va., ausarbeiten.
 
ausbeidelen va., ausbeuteln, von Geld entblößen.
 
ausbetuden va., verheiraten außer dem Hause, W. usbestoiden.
 
ausbezulen va., ausbezahlen.
 
ausbleⁱen vn., ausblühen.
 
ausblôsen va., ausblasen.
 
Aûsbond m., Ausbund.
 
ausbotzen va., ausputzen, rein machen.
 
ausbrⁱechen van., ausbrechen.
 
ausbreⁱen va., ausbrüten.
 
ausburen va., ausbohren.
 
ausbuschtaweⁱren va., genau erforschen.
 
ausch!o weh!
 
ausdélen va., austeilen.
 
ausdènkech a., in der Redensart: deⁱ Sâch ass mer ausdènkech, ich erinnere mich nicht mehr.[Bd. 1, S. 13a]
 
ausdrechenen va., austrocknen.
 
ausdreklech a., ausdrücklich.
 
ausdrénken va., austrinken.
 
Aûsdrock m., Ausdruck.
 
ausdun va., entkleiden, auch berauben. — dut ⁱech net aus, bis dat der schlôfe git, entkleidet euch nicht, bis ihr schlafen geht. (Der Rat gilt bes. den Eltern, welche bei Lebzeiten auf ihr Vermögen zu Gunsten oft undankbarer Kinder verzichten und dann selbst in Armut geraten).
 
ausdunn va., 1. nachlassen (eine Schuld); 2. in der Meinung eines andern herabsetzen.
 
ausenâner av., auseinander. — ausenâner gôen eweⁱ èng ausgelâf Kâr, auseinander gehen wie ein ausgelaufener Karren, d. h. in Trümmer fallen.
 
ausernên av., auseinander, s. ausenâner. — e gêt ausernê weⁱ e Bauchstull, breit, behäbig dahergehen.
 
Aûsfa m., das Fehlende.
 
ausfâlen va., ausfallen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut