WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Badeburech bis Bâmbösch (Bd. 1, Sp. 16 bis 17)
 
Badeburech(l), Badenburg (fr. Clairefontaine), kleine Ortschaft bei Arlon.
 
Bâdgâscht m., Badegast.
 
Baff m., Speise, fir de Baff surjen, fürs Essen sorgen.
 
baffen vn., gut essen.
 
Baffert m., tüchtiger Esser.
 
Baffesch f., tüchtige Esserin.
 
Bagâsch m., Gesindel, fr. bagage, s. Racke-bagâsch.
 
Baïar, —1. Schubkarren, fr. bayard; 2. feuriges Pferd; e Ross Baïar, starker Mann, starke Frau; 3. großer Rechen.
 
baïaren — vn., mit dem B. arbeiten.
 
Bajonètt f., Bajonett, fr. baïonette.
 
Bâk m., Wange, Backe, mhd. backe m., Ss. bak n. — pl. Bâken, B. hun eweⁱ en Trompètter.
 
Bâkebârt m., Backenbart.
 
Bâkecht f., soviel man zu gleicher Zeit backt, ein Ofen voll, eine Pfanne voll, mnd. backels, s. Bäckecht.
 
bâken van., backen, ags. bacan, altn baka, dän. bage, schw. baka. — mur bâke mer, morgen backen [Bd. 1, S. 16b] wir (sagt man, um jemand abschlägig zu bescheiden).
 
Bakenâl  m., (wüster) Lärm, lat. bacchanalia, auch pluralisch: Bakenalien.
 
Bakera m., in der Redensart Bakera mâchen, Bakera leiden, schmale Bissen essen, ags. bac = Topf, ags. kara = Sorgen.
 
Bâkes m., Backhaus.
 
Bâkgèld n., Bäckerlohn.
 
Bâkhoz n., Holz, das nur zum Einheizen des Backofens dient.
 
Bâkuwen m., Backofen. — an de B. scheⁱssen (Kinderspiel).
 
Bâkuwelach n., Backofenöffnung. — en hut e Mod eweⁱ e B. (breit).
 
Bâkzat m., Stock= (Backen=) zahn. — seng Bâkzänn net all hun, dumm sein.
 
Bâl m., 1. Ball (Tanz); Bâl ass kê Kassino, es gibt gewöhnliche und feinere Bälle; 2. Mietsvertrag, fr. bail; 3. Schrägbahn eines Schneideinstrumentes; 4. Ballen (fleischiger Teil unter dem Daumen und der großen Zehe).
 
bâl av., 1. bald; 2. fast, beinahe, wf. balle. — bâl ass kên Hus geschoss, mit beinahe schießt man keinen Hasen.
 
bâlechen va., antreiben, anfeuern. — un èngem b., j. zur Eile antreiben.
 
Bâlem m., Spielball.
 
baliweⁱren van., anschlagen (Bäume), fr. baliveau.
 
bâljen va., antreiben, (sech-), sich herumbalgen.
 
Balkong m., Balkon, Altan, fr. balcon.
 
Ball f., Ballen, fr. balle.
 
Ballech m., 1. zum Branntweinbrennen eingeweichtes Obst, eig. (Obst=) Balg; 2. Spielball; 3. Fell, Balg eines Tieres; 4. Balg (Blase); 5. Teil an einer Butterwage; ahd. pëlgan, nach Grimm ist die Wurzel von[Bd. 1, S. 17a] Ball belgen = anschwellen, Ss. bâlich. — en hut e schlèchte B., er ist engbrüstig.
 
Ballechkuch m., Ölkuchen.
 
Ballechpeif f., Rohr des Blasebalges.
 
Ballechtrⁱeder m., Balgtreter.
 
Ballechtröppeler m., Balgtreter.
 
Baller m., Zahnfleisch, pl. Balleren; ma. Biler, Bilarn, Bilorna, mnd. bilre, E. beeller, ahd. pilarn, Grimm: bildern, bilren, beiler, mhd. bilern, bair. bilren, Schweiz. biller.
 
Balsemin f., Gartenbalsamine (balsamina).
 
Baltes m., 1. gebräuchlicher Baldrian, 2. Spielball (Konsdorf), 3. nprm. Balthasar.
 
Bâm m., Baum, pl. Bäm; im Plural: Langhölzer der Egge; mhd. bâm, alts. bâm, fries. bâm. — weⁱ de Bâm, eso den Âpel, wie der Baum, so der Apfel. — ên op de Bâm jôen, jem. in Aufregung setzen. — de Bâm tôen, sich auf den Kopf stellen. — 't ass derfir gesurjt, dat d Bäm net an den Himmel wussen, es ist dafür gesorgt, daß die Bäume nicht in den Himmel wachsen, d. h. Hochmut kommt vor dem Fall. — èngem e Bâm sètzen, einen Ehrenbaum errichten.
 
Bâmbârt m., Bartflechte (Pfl.).
 
Bâmbösch nprm., ein der Gemeinde Luxemburg gehörender großer Wald, eig. Baumwald, vielmehr aber Bannwald. — dén t lèscht lⁱeft, krit de B., wer zuletzt lebt, wird Eigentümer des Gemeindeeigentums.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut