WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Blummegârt bis Bockweiler (Bd. 1, Sp. 37 bis 38)
 
Blummegârt m., Blumengarten.
 
Blummegⁱertner m., Blumengärtner.
 
Blummemⁱel n., Blütenstaub.
 
Blummenda nprm., Blumental (Häusergruppe bei Bech).
 
Blummesôm m., Blumensamen.
 
Blummeprôch f., Blumensprache.
 
Blummetack m., Blumentopf.
 
Blummetrauss m., Blumenstrauß.
 
Blummewâs m., Blumenvase.
 
Blumm-mⁱel m., feines Weizenmehl, s. Bollmⁱel.[Bd. 1, S. 37b]
 
Blutt n., Blut. — Bl. peizen, Blut speien. — èngem t Bl. önner de Nél eraussuckelen, jemanden aussaugen. — sech kê beⁱst B. mâchen, ruhig bleiben.
 
Blutt-amescher — m., punktiertes Johanniskraut.
 
bluttârem a., 1) arm an Blut; 2) ganz arm.
 
Blutt-dâr m., kleines Hartheil, eig. Blutdorn (Pfl.).
 
Bluttflèck m., Blutfleck.
 
Bluttgrâs n., Hühnerfennich (Pfl.).
 
blutt-röschtech a., blutrünstig, ma. blutruist, Grimm: blutrist, blutrüst und blutrüstig (vielfach bei Luther).
 
bluttrot a., blutrot. Schnellsprechübung für Kinder: èngt bluttrot brêt Breⁱmeblât.
 
Blutttîrzeng f., Blutsturz. Grimm: blutstürzung.
 
Bluttschwⁱer m., Blutgeschwür.
 
Bluttsöffer m., 1. Blutegel, E. blutsauger; 2. Mensch, der auf armer Leute Kosten sich bereichert.
 
Bluttvergeftong f., Blutvergiftung.
 
Bluttwûrzel f., Wurzel des Siebenfingerkrautes (Blutbrech).
 
Bo m. 1. Bug; 2. Bogen; agls. boh, engl. bow, dän. bue.
 
bobbeldänzech a., ungeduldig im höchsten Grade.
 
Bobes m., Schreckbild, vergl. Popanz, böhm. bobâk.
 
Bobo m., Schmerz, Wunde (in der Kindersprache), fr. bobo.
 
bobo, Schallwort. Kinderreim: Schoster b., gef mer meng Scho. — op êmol gong et b.
 
Boch n., Buch, nur in der Stadt Luxemburg, sonst Buch.
 
Bock m., 1. Bock (Tier); 2. Kutschersitz; 3. Steg; 4. Tellerbrett;[Bd. 1, S. 38a] 5. Feldbrett; 6. Hebel; 7. Fruchtstand der Haselnuß; 8. Sägebock; 9. Fehler, Verstoß; 10. ausgehöhlter Felsen zwischen der Oberstadt und der Vorstadt Klausen in Luxemburg. — e B. scheⁱssen, einen argen Schnitzer machen. — de B. zum Gⁱertner mâchen, seine Sachen den schlimmsten Händen anvertrauen.
 
bockech a., bockig.
 
Bockel m., Buckel. — de B. durhâle missen, der Sündenbock sein. — de B. voller Schod hun, verschuldet sein. — e B. mâchen eweⁱ èng Kâz op èngem Schleiftên, einen Buckel machen wie eine Katze auf einem Schleifstein, dh. eine lächerliche Figur. — dât mecht der Kâz kê B., das ändert nichts an der Sache. — lâf mer de B. era, laß mich ungeschoren!
 
bockelech a., bucklig, s. gebockelech.
 
bockelen vn., purzeln.
 
Bockelschⁱerz f., Purzelbaum, s. Koplibunz.
 
bocken vn., beim Kartenspiel den »Blannen« = »Bock« nehmen.
 
Bocksbârt m., 1. Bart des Bockes; 2. Wiesenhaferwurz, Tragopogon orientale (Pfl.); 2. Bocksriemenzunge, Loroglossum hircinum (Pfl.).
 
Bocks-kraut n., 1. Hartheu, eig. Bockskraut (Pfl.); 2. stinkender Gänsefuß (Pfl.).
 
Bocksé f., kurze Holzsäge.
 
bocksen vn., stinken wie ein Bock, mhd. bökzen, s. beksen.
 
Bockweiler(l), Beuvillers, französisches Dorf an der Grenze.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut