WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Bock bis bölsen (Bd. 1, Sp. 37 bis 39)
 
Bock m., 1. Bock (Tier); 2. Kutschersitz; 3. Steg; 4. Tellerbrett;[Bd. 1, S. 38a] 5. Feldbrett; 6. Hebel; 7. Fruchtstand der Haselnuß; 8. Sägebock; 9. Fehler, Verstoß; 10. ausgehöhlter Felsen zwischen der Oberstadt und der Vorstadt Klausen in Luxemburg. — e B. scheⁱssen, einen argen Schnitzer machen. — de B. zum Gⁱertner mâchen, seine Sachen den schlimmsten Händen anvertrauen.
 
bockech a., bockig.
 
Bockel m., Buckel. — de B. durhâle missen, der Sündenbock sein. — de B. voller Schod hun, verschuldet sein. — e B. mâchen eweⁱ èng Kâz op èngem Schleiftên, einen Buckel machen wie eine Katze auf einem Schleifstein, dh. eine lächerliche Figur. — dât mecht der Kâz kê B., das ändert nichts an der Sache. — lâf mer de B. era, laß mich ungeschoren!
 
bockelech a., bucklig, s. gebockelech.
 
bockelen vn., purzeln.
 
Bockelschⁱerz f., Purzelbaum, s. Koplibunz.
 
bocken vn., beim Kartenspiel den »Blannen« = »Bock« nehmen.
 
Bocksbârt m., 1. Bart des Bockes; 2. Wiesenhaferwurz, Tragopogon orientale (Pfl.); 2. Bocksriemenzunge, Loroglossum hircinum (Pfl.).
 
Bocks-kraut n., 1. Hartheu, eig. Bockskraut (Pfl.); 2. stinkender Gänsefuß (Pfl.).
 
Bocksé f., kurze Holzsäge.
 
bocksen vn., stinken wie ein Bock, mhd. bökzen, s. beksen.
 
Bockweiler(l), Beuvillers, französisches Dorf an der Grenze.
 
Bodé m., 1. junger Stier; 2. länglicher Korb.[Bd. 1, S. 38b]
 
bôen (sech-), sich rühmen.
 
bôer a., bar. — den bôeren Drôt, Geld.
 
Bofank m., Buchfink.
 
Bofascht m., Boviste, Bovista (Pfl.).
 
Bofek m., Buchfink.
 
Bofer(t) (l), Bofferdingen (Dorf).
 
Böffchen m., 1. Speisezimmerschrank mit Aufsatz, fr. buffet; 2. unterer Teil des Tâkescháf.
 
boffen vn., 1. unwillig antworten; 2. unbeholfen laufen (von Mastschweinen); 3. knurren, bes. von den Mastschweinen.
 
boftech!plumps!
 
Bogi m., kleiner Lastwagen auf schmalspurigen Eisenbahnen, engl. buggy.
 
bour!guten Tag! fr. bonjour.
 
Bôk m., Haube, E. Bohk.
 
Bôkegesîcht n., Gesichtsmaske.
 
Bôke-maul m., Maske.
 
Bokels(l), Bockholz (Dorf).
 
Bokels(l), Bockholz (Dorf); 2. Bochholz, fr. Beho, Dorf in der belgischen Provinz Luxemburg.
 
bôken va., hauen (auf den Kopf).
 
Boklibunz f., Purzelbaum.
 
Boll f., 1. tiefe Schüssel; 2. großer Suppenlöffel; ags. bolla, engl. bowl.
 
Bollech m., Laberdan, mhd. bolch und bullich, dh. großer Fisch, bei Maaler: bolch, nd. bulk, nnl bolk.
 
bollech a., aufgedunsen, wf. bolle, runder Körper, bollich, aufgeschwollen, mhd. bulcht, kugelig, Grimm: bollig.
 
Bölles m., Tölpel, ungeschlachter Mensch.
 
böllessech a., tölpelhaft.
 
Böllessechkêt f., Tölpelei, Ungeschlachtheit.
 
Bollmⁱel n., 1. Mehlstaub (der Pflanzen); 2. feinstes Mehl; vergl. l. pollen.
 
Bos m., Puls. — èngem de B. frⁱeden, ausforschen.
 
Böls f., Beule, Geschwulst, s. Teⁱtsch; celt. bol, gr. βολἠ, E. beul, engl. bile, rum. bulz, Klumpen,[Bd. 1, S. 39a] ss. bôl, aufgedunsen und afbälsen, aufschwellen.
 
bölsen va., eintreiben, Beulen schlagen, ahd. belzan, engl. bulge.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut