WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Buls-bâl bis burzelen (Bd. 1, Sp. 49 bis 50)
 
Buls-bâl m., Volksball.
 
Bungeref(l), Bondorf (Dorf).
 
Bunibei m., Knopfkreisel.
 
Bunn f., Bahn.
 
bunnen va., bahnen.
 
Bunnert (Eise-) m., Bahnangestellter.
 
Bunnert(l), Bonnert, Dorf in belgischen Provinz Luxemburg.[Bd. 1, S. 50a]
 
bunselen va., (die Kartoffeln) braun braten.
 
bunzech a., winzig, ss. buntsich.
 
bunzelen vn., (kopfüber) stürzen.
 
bupptêrzech a., verliebt.
 
Bupptêrzechkêt f., Verliebtheit.
 
Bur m., Brunnen, Quelle. — op de rèchte B. gôen, an die rechte Quelle gehen, d. h., sich an den richtigen Mann wenden. — 't ass kê B. eso klôer, e get alt emol dreⁱf, es ist keine Quelle so klar, sie wird bisweilen trübe.
 
Bur(l), Born (Dorf).
 
Bur m., Bohrer, mnd. und wf. bor, altn. bor, Grimm: bohr, nnl. bor.
 
Bur f., großes irdenes Gefäß, s. Bar.
 
Burasch — f., gebräuchliche Borretsch, fr. bourrage.
 
burbes a., barfuß, s. bârbes. — d Schoschteschfrâen ann d Schmatspärd gin zum daxte burbes, die Frauen der Schuster und die Pferde der Schmiede gehen des öftesten barfuß.
 
Burch m., 1. Borg; 2. verschnittener Eber. Grimm: borg, mnd. borch.
 
Burd m., Rand, fr. bord.
 
Burdeⁱer n., Flohkrebs (Mamer), gammarus pulex.
 
Burech m., männliches Ferkel, ss. bargel.
 
Bûrech f., 1. Burg; 2. Burgfeuer, s. Burjaup; 3. Ortschaft Burglinster. — Štreⁱ, Štreⁱ fir deⁱ nei B., deⁱ âl deⁱ ass erdurech (Vichten und Bettborn).
 
Bûrech-feier n., Burgfeuer, wird auf den Burghöhen angezündet.
 
Bûrechlenster(l), Burglinster (Dorf).
 
Bûrechsonndech m., Sonntag nach Fastnachts=Sonntag.[Bd. 1, S. 50b]
 
Burekascht m., echte Brunnenkresse (Bur = Brunnen, K. = Kast). — wele B., Quellenehrenpreis, Veronica Beccabunga (Pfl.).
 
Burekrîps m., Flohkrebs (Mamer), gammarus pulex.
 
Burfeld (l), Burfeld (Häusergruppe bei Neunhausen).
 
buren va., bohren.
 
Burgunner m., 1. Einwohner der Bourgogne; 2. Burgunderwein; 3. Luxemburger (so nannten uns früher und auch jetzt noch die Lothringer); 4. blauer Arbst, Vitis generosa (Pfl.), s. Pino. — freⁱe B., grauer Clävener, Vitis praecox (Pfl.).
 
Burgunnernus f., rote Trinkernase.
 
Burjaup f., Burgfeuer. Stroh und anderes brennbare Material wird an einen in den Boden eingerammten dicken Pflock oder auch wertlosen Baumstamm befestigt und bei Einbruch der Nacht am Bonesonndech angezündet.
 
Burjemêschter m., 1. Bürgermeister; 2. letzter in der Schule (scherzhaft).
 
burjen va., borgen. — lâng geburjt ass net geschènkt, lange geborgt ist nicht geschenkt.
 
Burkrôp m., Brunnenhaken.
 
Burlach n., Bohrloch.
 
Bûrscht(l), Bourscheid (Dorf).
 
Burwâsser n., Wasser aus einem Brunnen.
 
Burzel m., Tummler (Taube), eig. Purzeltaube. Diese Taube hat die Eigentümlichkeit, sich aus der Höhe durch mehrmaliges Überschlagen fallen zu lassen, besonders wenn sie von einem Raubvogel verfolgt wird. So sagt man auch von einem Kinde: et ass d Trâpen erôf geburzelt, um anzudeuten, daß es sich beim Fallen überschlagen hat.
 
burzelen vn., fallen, purzeln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut