WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
dem bis dér-bant (Bd. 1, Sp. 60 bis 61)
 
dem, dem.
 
dém, diesem.
 
démidech a., demütig, s. dâmidech.
 
démno, demnach, dementsprechend. — 't ass d., das hängt davon ab.
 
démols av., damals.
 
den art., der.
 
dé(n) m., pron. relat. der, welcher, mnd. de.[Bd. 1, S. 60b]
 
deng f. s. und mfn . pl., deine, E. deng.
 
Deng, Ding, nur in dem Ausdruck: gudder Deng sin, gut aufgelegt sein.
 
dengelen va., unnütze Arbeit verrichten, s. kniwelen.
 
dèngelen va., dengeln.
 
Dèngeltack m., Dengelstock.
 
Dengen m., der Dingsda.
 
Dengen n., Ding.
 
dengen vn., 1. dienen; 2. vor Gericht erscheinen und vertreten; 3. va., mieten (nur in der Stadt Luxemburg), s. dangen.
 
Dengens f., die Dingsda.
 
Denger m., Diener.
 
denges, deines, deiner. — ech wöll d. net, ich will nichts, was dir gehört. — bekömmer dech d., kümmre dich um deine eigenen Angelegenheiten! — 't ass d. neischt, es paßt nicht für dich; 2. du bist nichts wert.
 
dengesgleichen, deinesgleichen.
 
dengetwéen, deinetwegen.
 
Dengsdenger m., ein jedermann untertäniger Mensch.
 
Dengerschâft f., Dienerschaft.
 
Dengscht m., Dienst.
 
Dengschtjôer n., Dienstjahr.
 
Dênheiser m., absonderlicher Mensch.
 
Déni m., Dummkopf, kopfloser Mensch, vergl. S. Denis.
 
Dⁱenjen(l), Dönningen (Dorf).
 
dènken va., denken. — geducht a gelûen, gedacht und gelogen, dh. einfach erfunden.
 
Dènkzⁱedel m., Denkzettel.
 
Dènn m., Tenne, engl. den.
 
Dènnplätsch f., Handramme.
 
Dènnrês, Getreideabfälle in der Scheune.
 
Dènnschleⁱer m., Gerät zum[Bd. 1, S. 61a] Einstampfen des Bodens der Tenne, auch Dènnschlô.
 
Denschtech m., Dienstag, s. Dâschtech und Dâschten.
 
Depêsch f., Telegramm, fr. dépêche.
 
Deputeⁱrten m., Mitglied der Abgeordnetenkammer, fr. député.
 
der, aus dem Hochdeutschen entlehnter Artikel, nur zu Flüchen gebraucht, ähnlich wie im wf. der Deiwel = wf. der Dêwel! der Gukuk = der Kuckuck! der Schönneker = der Schinner!
 
dér, 1. dieser, gen. pl. — dér sin et vill, solcher sind es viele. 2. viel, viele. — wât dér Äppel, was viele Äpfel!
 
Dⁱer f., Malzdarre.
 
dêrbans, während der Zwischenzeit, eig. binnen dieser (Zeit).
 
dér-bant av., mittlerweile.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut