WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
dⁱerfsen bis Dezèmber (Bd. 1, Sp. 61 bis 62)
 
dⁱerfsen vn., muffig riechen.
 
dergeⁱnt , av., dagegen. — d. sin, sich widersetzen. — d. hâlen, vergleichend prüfen.
 
derhanner(t) av., dahinter. — d. kommen, herausfinden.
 
derlânscht av., längs, daneben.
 
derlèscht av., kürzlich, jüngst, [Bd. 1, S. 61b] letzthin (der, Vorsilbe und lèscht, letzt), E. derlêtzt).
 
dermat av., damit, mit dem.
 
dérmôssen av., dermaßen.
 
dernⁱewen av., daneben, wf. der nêwen.
 
dernô av., danach, nachher.
 
dernôcher (t) av., nachher, ma. noher, Els. darnochert.
 
dérs, von dem, s. dés.
 
derschlipp, derschlapp!sagt sich von einem schleppenden, nachlässigen Gang.
 
dersonner  av., ohne.
 
der-töschen(t) av., dazwischen, (Vorsilbe der u. töschen, zwischen), inzwischen, zwischendurch, E. dertoeschen. Dafür auch: derzwöschen.
 
der-uchter av., 1. unzusammenhängend, s. dôeruchter. — d. schwätzen. 2. hin und her, an verschiedenen Stellen.
 
der-vir av., vorher, davor.
 
der-wⁱert av., der Mühe wert.
 
derwidder av., dagegen. — d. furen, kräftig eingreifen. — drop an derwidder, mit Ungestüm.
 
der-vun , av., davon.
 
derzo, 1. hinzu, hierzu; 2. jedoch, trotzdem.
 
des , fs. und mfnpl. von desen, diese.
 
Dês f., Heulager über der Tenne.
 
dés, 1. es sei denn; 2. viel, wat dés; 3. von dem.
 
desdô av., dieser Tage.
 
desèlwechten pr., derselbe.
 
desen, des, det pr., dieser, wf. düese, düsse, düt.
 
deskereⁱeren va., besprechen, fr. discourir.
 
Dêssem m., 1. Teig, Sauerteig; E. deissen, ma. tesen, mnd. desem, Hefe, lat. azima, hol. deesem, W. deisheim, ags. dhäsma, ahd. deismo,[Bd. 1, S. 62a] mhd. deisme, altndd. desme, nl. deesem, E. deessem, vergl. ndd. deisen, sich langsam bewegen, altnl. deizen; dän. deise; 2. Geschwätz.
 
dêssemen1. va. Sauerteig ansetzen, Teig machen, s. entdämpen; 2. vn. schwatzen.
 
dêssemzech a., teigig, langsam.
 
déste av. mit comp., desto, mhd. deste bis ins 16. Jahrhundert.
 
Destelpekchen m., Distelfink, s. Döschtelpekelchen.
 
det, dies, ns. v. desen.
 
dèttsch a., lendenlahm, erschöpft, ma. dech, matt, engl. dashed.
 
dèttschen va., 1. unterdrücken; 2. schändlich forttreiben; engl. dash.
 
Dèttschert m., hoffnungsloser Gesundheitszustand. — den D. hun, erschöpft sein.
 
Dêwelt(l), Deifelt (Dorf).
 
deⁱwech a., 1. diebisch; 2. sehr tief, s. die Endung ech.
 
deⁱwen va., stehlen.
 
Deⁱwerei f., Dieberei.
 
Dezèmber n., Dezember.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut