WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
der-uchter bis Dickelchen (Bd. 1, Sp. 61 bis 62)
 
der-uchter av., 1. unzusammenhängend, s. dôeruchter. — d. schwätzen. 2. hin und her, an verschiedenen Stellen.
 
der-vir av., vorher, davor.
 
der-wⁱert av., der Mühe wert.
 
derwidder av., dagegen. — d. furen, kräftig eingreifen. — drop an derwidder, mit Ungestüm.
 
der-vun , av., davon.
 
derzo, 1. hinzu, hierzu; 2. jedoch, trotzdem.
 
des , fs. und mfnpl. von desen, diese.
 
Dês f., Heulager über der Tenne.
 
dés, 1. es sei denn; 2. viel, wat dés; 3. von dem.
 
desdô av., dieser Tage.
 
desèlwechten pr., derselbe.
 
desen, des, det pr., dieser, wf. düese, düsse, düt.
 
deskereⁱeren va., besprechen, fr. discourir.
 
Dêssem m., 1. Teig, Sauerteig; E. deissen, ma. tesen, mnd. desem, Hefe, lat. azima, hol. deesem, W. deisheim, ags. dhäsma, ahd. deismo,[Bd. 1, S. 62a] mhd. deisme, altndd. desme, nl. deesem, E. deessem, vergl. ndd. deisen, sich langsam bewegen, altnl. deizen; dän. deise; 2. Geschwätz.
 
dêssemen1. va. Sauerteig ansetzen, Teig machen, s. entdämpen; 2. vn. schwatzen.
 
dêssemzech a., teigig, langsam.
 
déste av. mit comp., desto, mhd. deste bis ins 16. Jahrhundert.
 
Destelpekchen m., Distelfink, s. Döschtelpekelchen.
 
det, dies, ns. v. desen.
 
dèttsch a., lendenlahm, erschöpft, ma. dech, matt, engl. dashed.
 
dèttschen va., 1. unterdrücken; 2. schändlich forttreiben; engl. dash.
 
Dèttschert m., hoffnungsloser Gesundheitszustand. — den D. hun, erschöpft sein.
 
Dêwelt(l), Deifelt (Dorf).
 
deⁱwech a., 1. diebisch; 2. sehr tief, s. die Endung ech.
 
deⁱwen va., stehlen.
 
Deⁱwerei f., Dieberei.
 
Dezèmber n., Dezember.
 
Deⁱz m., Knicker, s. Wâk, niederrh. Dôz.
 
Dibbelchcn m., kleine Scheidemünze, Verkleinerungsform von Dubbel.
 
Dibbesjen m., kleines Kind.
 
Dicherkumer f., Kammer, worin das gebrauchte Leinen aufbewahrt wird.
 
Dicherkuref m., Waschkorb.
 
dicht a., dicht.
 
Dichtbudem m., oberer Schiffsboden.
 
dichtech a., 1. tüchtig; 2. wohlhabend; mnd. düchtigh.
 
Dichtechkêt f., Tüchtigkeit.
 
dichten va., dichten.
 
dîchten vn., 1. nachdenklich sein, grübeln; 2. zielen; 3. dicht machen.[Bd. 1, S. 62b]
 
Dichter m., Dichter.
 
Dîchtert n., Grübler.
 
Dickelchen n., Küchlein in der Kindersprache (weil die Hühner mit dik dik gelockt werden). Wiegenlied:

Eia popeia, schlo t Dickelchen dot,
Et lét mer kèng Êer, et frösst mer mei Brot.
Mer rappen em all seng Fⁱederen aus
A mâchen dem Kendchen e Bètt chen draus.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut