WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
dîchten bis Dirèkter (Bd. 1, Sp. 62 bis 63)
 
dîchten vn., 1. nachdenklich sein, grübeln; 2. zielen; 3. dicht machen.[Bd. 1, S. 62b]
 
Dichter m., Dichter.
 
Dîchtert n., Grübler.
 
Dickelchen n., Küchlein in der Kindersprache (weil die Hühner mit dik dik gelockt werden). Wiegenlied:

Eia popeia, schlo t Dickelchen dot,
Et lét mer kèng Êer, et frösst mer mei Brot.
Mer rappen em all seng Fⁱederen aus
A mâchen dem Kendchen e Bètt chen draus.


 
Dicks npr., literarisches Pseudonym des Nationaldichters de la Fontaine.
 
Dideburech(l), Dorf Thiaumont in der belgischen Provinz Luxemburg.
 
Diedenuwen(l), Diedenhofen (Stadt in Lothringen).
 
Didleng(l), Düdelingen (Dorf).
 
Dijel m., Tiegel; wf. diegel.
 
Dijel(l), Dideling (Dorf).
 
dijelech a., passend, gedeihlich, vorteilhaft, tauglich; mnd. dijen, gedeihen, dogelick, tauglich, nl. degelyk.
 
Dikdik m., Hühnchen.
 
Dikelchen n., Hühnchen.
 
Dikrech(l), Diekirch (Stadt).
 
Dile-männchen m., 1. gebräuchlicher Himmelsschlüssel (Blume); 2. Stempel, Pistill der Blume; 3. Männlein.
 
Diliènz f., Postwagen; fr. diligence.
 
Dill m., Diele, Brett; althd. dilo, mhd. dile.
 
dillen va., mit Dielen belegen.
 
dillen a., aus Dielen gemacht.
 
Dillendaz m., Tanz wie ihn ungeschulte Tänzer aufführen, s. Dillendapp.
 
Dillendapp m., Knopf mit durchgesteckten Hölzchen als Kreisel dienend; ma. dildap, dillendop, dumm, wf. diddeldöppken und dilldöppken,[Bd. 1, S. 63a] kleiner Kreisel, mnd. tiletappe, plumper, läppischer Mensch.
 
Dillendäppchen m., dim. v. Dillendapp.
 
Dillendènn m., Dreschtenne; vgl. Diele und Tenne.
 
Dilles nprm., Egidius.
 
Dillschnidder m., Brettsäger.
 
Dimmer m., Donner (S. M.) Gewitter; got. dimmu, ma. timer, finster (Gewölk).
 
Dimmerchen m., Feldthymian.
 
dimmerech a., gewitterschwanger.
 
dimmeren v. unip., donnern.
 
Dimmerwⁱeder m., Donnerwetter.
 
Dini m., Heller, kê roden D.; fr. denier.
 
Dip nprm., Dominik.
 
Dippech(l), Dippach (Dorf).
 
Dir f., Türe; engl. door, mnd. dor. — baussen der D. dohém sin, vor der T. daheim sein, dh. nicht ins Haus hinein können oder dürfen. — mat der D. an t Haus fâlen, mit der T. ins Haus fallen, dh. zu ungelegener Zeit ausplaudern, herausplatzen. — èngem de Štull virun d Dir sètzen, jemanden den Stuhl vor die Türe setzen; den Verkehr mit j. abbrechen.
 
dir a., dürr.
 
dîr, 1. dat. v. du, dir; 2. ihr, pron.; 3. Sie.
 
dirängelen va., drängen, quälen; E. dürengelen, gron. angeln, wf. dörrängeln, durchprügeln, rängeln, prügeln, vgl. engl. wrangle.
 
Dirbech(l), Derbach; Siebb. dirbâch.
 
Dirchen f., Türchen.
 
dirèkt adj. u. av., gerade, fr. direct.
 
Dirèkter m., Direktor.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut