WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Dichter bis diren (Bd. 1, Sp. 62 bis 63)
 
Dichter m., Dichter.
 
Dîchtert n., Grübler.
 
Dickelchen n., Küchlein in der Kindersprache (weil die Hühner mit dik dik gelockt werden). Wiegenlied:

Eia popeia, schlo t Dickelchen dot,
Et lét mer kèng Êer, et frösst mer mei Brot.
Mer rappen em all seng Fⁱederen aus
A mâchen dem Kendchen e Bètt chen draus.


 
Dicks npr., literarisches Pseudonym des Nationaldichters de la Fontaine.
 
Dideburech(l), Dorf Thiaumont in der belgischen Provinz Luxemburg.
 
Diedenuwen(l), Diedenhofen (Stadt in Lothringen).
 
Didleng(l), Düdelingen (Dorf).
 
Dijel m., Tiegel; wf. diegel.
 
Dijel(l), Dideling (Dorf).
 
dijelech a., passend, gedeihlich, vorteilhaft, tauglich; mnd. dijen, gedeihen, dogelick, tauglich, nl. degelyk.
 
Dikdik m., Hühnchen.
 
Dikelchen n., Hühnchen.
 
Dikrech(l), Diekirch (Stadt).
 
Dile-männchen m., 1. gebräuchlicher Himmelsschlüssel (Blume); 2. Stempel, Pistill der Blume; 3. Männlein.
 
Diliènz f., Postwagen; fr. diligence.
 
Dill m., Diele, Brett; althd. dilo, mhd. dile.
 
dillen va., mit Dielen belegen.
 
dillen a., aus Dielen gemacht.
 
Dillendaz m., Tanz wie ihn ungeschulte Tänzer aufführen, s. Dillendapp.
 
Dillendapp m., Knopf mit durchgesteckten Hölzchen als Kreisel dienend; ma. dildap, dillendop, dumm, wf. diddeldöppken und dilldöppken,[Bd. 1, S. 63a] kleiner Kreisel, mnd. tiletappe, plumper, läppischer Mensch.
 
Dillendäppchen m., dim. v. Dillendapp.
 
Dillendènn m., Dreschtenne; vgl. Diele und Tenne.
 
Dilles nprm., Egidius.
 
Dillschnidder m., Brettsäger.
 
Dimmer m., Donner (S. M.) Gewitter; got. dimmu, ma. timer, finster (Gewölk).
 
Dimmerchen m., Feldthymian.
 
dimmerech a., gewitterschwanger.
 
dimmeren v. unip., donnern.
 
Dimmerwⁱeder m., Donnerwetter.
 
Dini m., Heller, kê roden D.; fr. denier.
 
Dip nprm., Dominik.
 
Dippech(l), Dippach (Dorf).
 
Dir f., Türe; engl. door, mnd. dor. — baussen der D. dohém sin, vor der T. daheim sein, dh. nicht ins Haus hinein können oder dürfen. — mat der D. an t Haus fâlen, mit der T. ins Haus fallen, dh. zu ungelegener Zeit ausplaudern, herausplatzen. — èngem de Štull virun d Dir sètzen, jemanden den Stuhl vor die Türe setzen; den Verkehr mit j. abbrechen.
 
dir a., dürr.
 
dîr, 1. dat. v. du, dir; 2. ihr, pron.; 3. Sie.
 
dirängelen va., drängen, quälen; E. dürengelen, gron. angeln, wf. dörrängeln, durchprügeln, rängeln, prügeln, vgl. engl. wrangle.
 
Dirbech(l), Derbach; Siebb. dirbâch.
 
Dirchen f., Türchen.
 
dirèkt adj. u. av., gerade, fr. direct.
 
Dirèkter m., Direktor.
 
diren va., dörren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut