WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
fimelen bis Fiselemin (Bd. 1, Sp. 108 bis 109)
 
fimelen va., 1. den männlichen Hanf (Fimel) ausraufen, so daß nur mehr der weibliche Hanf oder Bästling (Mäsch) stehen bleibt. Der m. H. gibt mehr und feinern Bast als die weibl. Pflanze; 2. leicht durchforsten; 3. durchbleuen; Niederrhein: fimêl, Ohrfeige.
 
Fimelhôer f., erste Qualität Hanf, s. Reischten.
 
Fimel-oseken fpl., dritte Qualität Hanf.
 
Fimel-öspen fpl., zweite Qualität Hanf.
 
fimzen vn., stinken.
 
Fin nprf., Josephine.
 
finanzech  a., spürnasig, findig; fr. financier; ma. finanzen, auf unredliche Weise erwerben; Es. finëssig.
 
Finanzechkêt f., berechnende Klugheit.
 
Fînchen u. Fini nprf., Josephine.
 
Fioringrâs n., weißliches Straußgras (Agrostis alba).
 
Fîp f., Pfeife (zum Pfeifen).
 
fir præp. für.
 
Fîrchen f., kleine Furche; s. Fur.
 
fir wât?weshalb?
 
Firemgⁱedel f., Firmpatin.
 
Firemkad n., Firmling.
 
Firempätter m., Firmpate.
 
firenên, für einander.
 
Fîrkel m., 1. Strebe oder Arm des Langbaumes am Wagen; 2. Vorderteil des Pfluges; l. ferculum.
 
fîrkeln vn., 1. hin= und herrenken; 2. mit der richtigen Antwort nicht heraus wollen.
 
firkuams av., gleichgültig.
 
fîrmen va., 1. firmen; 2. einen Backenstreich geben.
 
Fîrmgⁱedel f., Firmpatin.
 
Fîrmong f., Firmung.
 
Fîrmpètter m., Firmpate.
 
Fisawañlepêr m., 1. Leberblume; 2. gemeiner Huflattich; fr. fils avant le père (die Blüte vor dem Laub).[Bd. 1, S. 109a]
 
Fisch f., Spielmarke, fr. fiche.
 
Fischi  m., Halstuch; fr. fichu.
 
Fîscht f., 1. (Dach=) Firste; 2. Kopf (als Sitz des Verstandes); 3. Oberleder der Schuhe; 4. Vorderteil. — 't hut em an d F. gerént, es hat ihm in den Kopf geregnet, oder 1. er hat den Verstand verloren; 2. er hat einen kleinen Rausch.
 
fîscht a., 1. erste, vordere; ma. fuirst, erst, höchst; engl. first, erste; 2. rechts. — de f. Foss, der rechte Fuß. — f. Frûcht, Vorsprang.
 
fîschten m., erste.
 
Fisch-zâp m., Dorn eines Gewindes; (fr. fiche und Zâp).
 
Fisek  m., Flinte, fr. fusil.
 
Fiseks-schäffer m., Büchsenmacher.
 
fiselech  a., rieselnd.
 
fiselen  verb. unip. leicht regnen, tropfen; E. fiseln, wf. fieseln, mnd. fiselen, eisregnen, Hinterpomm. fiselen.
 
Fisem  f., Fäserchen, s. Fⁱes und Fⁱesjen; wf. fissel. — a Fisemen a Fatze schlôen, zerschlagen.
 
Fisematènten — fpl., lat. visum authenticum, leere, nichtssagende Redensarten, Ausflüchte, Umstände, (Anspielung auf die den Namenszug in amtlichen Unterschriften umgebenden, bedeutungslosen Schnörkel); wf. fissematenten, in Berlin ebenso gebraucht. Jn der Bedtg. »leeres Gewäsch« findet sich das Wort in der Kœlhoffschen Chronik, Jahrb. 518 (anno 1499) als visemetent, Els. fisematënte, ndd. visepetent, nichtig.
 
fisemech a., faserig.
 
fisemen 1. va., Leinwand zupfen; 2. vn., ausfasern.[Bd. 1, S. 109b]
 
Fiselemin oder Fisemin  f., Gesichtsausdruck; fr. physionomie.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut