WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Puel bis Pûz (Bd. 1, Sp. 346 bis 347)
 
Puel  f., Kalbsbröschen, Brustdrüse des Kalbes; celt. puj, obd. pauschel, Eingeweide.
 
Pulis — f., Salbe; engl. poultice.
 
Pull m., pl. Pill, 1. Wasserpfütze (Pfuhl); ags. pul, engl. pool, E. Pôll, mnd. pûl; 2. Mistjauche. — aus èngem P. an den ânere prangen, aus einer Pfütze (Geldverlegenheit) in die andere springen. — de grosse P., das Meer. — iwer de Pull gôen, nach Amerika gehen. — de Pill d Âen austrⁱeden, den Pfützen die Augen austreten, dh. unachtsam durch den Straßenkot schreiten. — 't muss ê net hupp sôe, bis dat ên iwer de P. ass, man soll nicht hupp sagen, bis man über die Pfütze ist, dh. man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. — scho vill Pill d Âen ausgetratt hun, schon vielen Pf. die Augen ausgetreten haben, dh. viel marschiert sein.[Bd. 1, S. 347a]
 
pullen vn., mit Jauche düngen.
 
Punt f., Nagel; fr. pointe.
 
Pûp m., Furz; hol. poep, nds. pup.
 
pûpen vn., furzen; nds. pupen, wf. puppen, hol. poeperd, podex.
 
pûperech a., das Bedürfnis verspürend zu pûpen, furzen.
 
Pûpert m., unreinlicher Mensch, vgl. Faschtert.
 
Pûpheisjen n., Abtritt (Fels).
 
Pûplach n., Hintere, s. Âschlach.
 
Puplié m., Pappel; fr. peuplier.
 
Puppelchen m., kleines Kind; s. Pippelchen.
 
Puppeleⁱsburt m., Pappeldiele, Pappelbrett.
 
Puppeli  m., kleines Kind.
 
puppsât a., ganz satt, satt zum pûpen; wf. pûpsad.
 
pur a., rein, ungemischt.
 
Pur n., Paar; e pur, einige; Siebb. Pur, e Pur Hintschen, ein paar Handschuhe.
 
puren (sech), sich paaren (von den Tieren); sich verheiraten.
 
Puerpanterchen pl., kurzstielige Apfelsorte; fr. court-pendu.[Bd. 1, S. 347b]
 
Purtegèld n., Stadtzoll.
 
purweis av., paarweise.
 
Purzeit f., Brunstzeit, Balz.
 
puschen va., pfuschen, schlecht arbeiten.
 
Pûschèppchen m., der wilde Jäger.
 
Puschert m., Pfuscher.
 
puselen  vn., klauben, s. koschteren.
 
Put f., 1. Dachfette, Giebelspieß; vgl. Fette und fr. faîte; 2. Fratze; engl. pout.
 
Putsch m., Büschel.
 
Putsch m., stets in Verbindung mit gemèng: 1. der Gemeine bei den Soldaten; 2. Beamter oder überh. Angestellter der untersten Rangstufe.
 
Putscheⁱ  f., Haube in Arlon, s. Bôk.
 
putschen va., ohne Fett braten (Kartoffeln).
 
Puttert m., unfruchtbare Weinrebe.
 
Pûz m., kurzer, verwachsener Mensch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut