WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Räckelchen bis Rammeldang (Bd. 1, Sp. 348 bis 349)
 
Räckelchen m., dim v. Rack, Röckchen.
 
Rackemⁱel n., Roggenmehl.
 
racken av., arm. — r. lⁱewen, in ärmlichen Verhältnissen leben.
 
Racken m., 1. Roggen; 2. Spinnrocken.
 
Rackepâk m., Gesindel, s. Rackebagâsch.
 
rackeren (sech), sich plagen, mühselige Arbeit verrichten, sich abmühen, s. ôfrackeren.
 
Rackert m., armer Teufel, der sich immer plagen muß.
 
Râd m., Kornrade (Pfl.).
 
Râd n., pl. Rⁱeder, Rad. — dât fönneft R. um Wôn sin, das fünfte Rad am Wagen sein, dh. eine unnötige Stelle ausfüllen. — t Rât schlôen, 1. ein Rad schlagen; 2. leichtsinnig sein; Siebb., t Rât schlôn.
 
radderech und geradderecht a., etwas rauh. — èng radderech Haut.
 
radeⁱeren va., radieren.
 
Râdnôl m., Radnagel, s. Lin.
 
Râdschleⁱer m., leichtsinniger Mensch.
 
Râf m., Raub.
 
Râf f., 1. Raufe, worin dem Vieh das Futter aufgesteckt wird; 2. Auflesen des gefallenen Obstes.
 
Râfecht f., 1. eine Raufe voll (Futter); 2. kleine Obsternte.
 
Râfelach n., Öffnung über oder hinter der Râf.
 
râfen va., raffen, holen, finden.
 
râfen (sech-), raufen.[Bd. 1, S. 349a]
 
Raff m., Laichzeit (der Fische); vergl. fr. frai.
 
Raffecht f., 1. Windstoß; 2. Rauheit.
 
raffineⁱert a. abgefeimt; fr. raffiné.
 
Raffzeit f., Laichzeit.
 
Ragu  m., aus Fleischstücken mit gewürzter Brühe bereitetes Gericht; fr. ragoût.
 
Raieres (l), Roggery, Dorf in belgischen Provinz Luxemburg.
 
rajolen  va., tief umgraben (den Boden), s. rigollen; vergl. Rajolpflug.
 
Raft f., Strich der Fische.
 
Rakeⁱt f., Rakete.
 
rallech  a., wüst, roh.
 
Rallechkêt f., rohes Wesen.
 
Râm m. und f., Milchhäutchen, Sahne, s. Schmat. — èngem d R. vun der Möllech hulen, das Beste vorwegnehmen.
 
râmech a., gehaltvoll an Rahm; altd. râmig.
 
Ramass  f., Verweis; fr. ramasser.
 
Rambleⁱ m., Schüttdamm; fr. remblai.
 
Ramelass — m., Ackerrettig (Raphanus sativus maximus); it. ramolaccio.
 
Ramenass — m., Ackerrettig, s. Ramelass.
 
Râmflémchen m., dünne Rahmschichte.
 
Râmkeⁱs m., Rahmkäse.
 
Ramm f., 1. Kolkrabe; ma. ramme; ahd. ramo, rhabano, der Rabe, als heiliger Vogel Wodaus?; 2. Reihe kleiner Waggons; fr. rame.
 
Rammel(l), Rameldingen, Dorf in der belgischen Provinz Luxemburg.
 
Rammeldang —(l), Rammeldingen (Hof).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut