WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Sémchen bis Seⁱssel (Bd. 1, Sp. 407 bis 408)
 
Sémchen m., dim. von Sôm, kleiner Samen.
 
sêmech a., dickflüssig.
 
Sémⁱel n., Sägemehl.
 
sémen und sêmen va., säumen.
 
Sémerei f., Sämerei.
 
seⁱmeren vn., leise, anhaltend weinen.
 
Sé-millen nprf., Sägemühle (Häusergruppe zum Dorf Eischen gehörig, auch Geichel genannt); auch sonst als Ortsname.
 
Sémiller m., Sägemüller.
 
sen v., sein, s. sin. — ech sen, du bass, en ass, mer sen (sin), der set (sit), se sen (sin); imperf. ech wor.
 
sénen va., segnen; wf. senen. — sech mat èppes s., sich reichlich mit etwas versehen (oft auf unerlaubte Weise). [Bd. 1, S. 407b] — sech mat Kreizer sénen, ganz erstaunt sein.
 
seⁱnen va., säen; s. seⁱen.
 
Sênengen m., ungemachtes Bett.
 
seng a., seine; fem. s. u. mfnpl.
 
sèngen van., sengen.
 
Senger m., Sänger.
 
Sengesch f., Sängerin.
 
sengetwéjen, seinetwegen.
 
Sènkel m., Senkblei. — deⁱ Mauer têt am S., jene Mauer steht senkrecht da.
 
sènken va., senken. — sech s., sich senken, sacken.
 
seken vn., sinken.
 
Sènkeng f., Senkung, Vertiefung.
 
Sènkong f., Senkung.
 
Sènkschnoer f., Senkschnur.
 
Sènn nprf., Susanna.
 
Sènnengen(l), Senningen (Dorf).
 
Sénwâsser n., Weihwasser.
 
Sêpel m., leichter Regen.
 
sêpelech und sêperech a., feucht, regnerisch.
 
sêperen und sêpelen vn., träufeln; holl. zypelen.
 
Sèpp nprm., Josef, s. Josep und osef.
 
Sèppi nprm., Josef; Els. Sèpi.
 
Seⁱs nprf., Susanne, s. Susann.
 
Sⁱeschter m., Sester. — d Frûcht get gutt an de S., die Frucht ist gut geraten (wenige Garben geben schon einen Sestervoll).
 
sⁱeschteren (sech-) v.unip., eig. sestern, dh. viele Sestervoll werden. — et sⁱeschtert sech, es ist eine ordentliche Menge, es läßt sich nach Sestern bemessen.
 
Seⁱsi nprf., Susanna.
 
Sêss f., 1. Fläche oberhalb eines Abhanges; 2. Lager, z. B. en Hus am S. scheⁱssen.
 
Sⁱess m., Sitz. — an èngem S., ohne aufzustehen.
 
seⁱss a., süß.[Bd. 1, S. 408a] — s. eweⁱ Mit, Zocker.
 
Seⁱssâpel m., Süßapfel.
 
Seⁱssechkêt f., Süßigkeit.
 
Seⁱssel f., Sense; mnd. seisel, Handsichel, wf. saisse, Sense.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut