WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Sînchen bis soeren (Bd. 1, Sp. 409 bis 410)
 
Sînchen m., dim. von So, Söhnchen.
 
Sinef  m., Ackersenf. — Hongersinef, lackblütiger Ackersenf.
 
Siner m., Kirchenältester, Kirchenratsmitglied; l. senior.
 
Siner-tull m., Bank der Kirchenvorsteher.
 
sippen van., tüchtig trinken, s. suppen.
 
Sippert m., Trinker, Saufbold.
 
Sippi m., Trinker.
 
Sippschâft f., Sippschaft (verächtlich).
 
Sir nprf., Fluß Syr.
 
Siren(l), Dorf Syren.
 
Sis nprf., Susanna.[Bd. 1, S. 409b]
 
Sisjen npr., Suschen; dim. zu Seⁱs.
 
Siwebâm m., Sade=Wachholder.
 
Siweburen(l), Siebenbrunnen.
 
siwemôl, 7 mal.
 
Siwemurjen(l), Siebenmorgen, Häusergruppe bei Luxemburg.
 
siwen, Zahl 7; mnd. und wf. seven; mhd. siben.
 
Siwenâler(l), Siebenaler (Dorf im Kanton Clerf).
 
siwenerlê, siebenerlei; zur Anfertigung gewisser Hausmittel wird sehr oft siwenerlê gebraucht; diese Pflanzen müssen meistenteils im Mondschein gepflückt werden.
 
Siwenter m., die Ziffer 7.
 
siwenzech, 70.
 
siwenzeng, 17.
 
Siwesâchen, Siebensachen. — hult êr S. zesummen a git!
 
Siwe-schleⁱfer m., 1. Sieben= oder Gartenschläfer (Tier); 2. Langschläfer. Zum S. sagt man:

Siweschleⁱfer, Möllechzopp,
Štêt em hâlwer Möttech op!


 
Sîwt f., die 7. Spielkarte.
 
Sîwtjen f., die 7 im Kartenspiel.
 
Sizchen m. Flußuferläufer (Vogel).
 
Sizi m., s. Sizchen.
 
Škapeleⁱer m., Skapulier.
 
Skorzonêr, s. Schwârzwûrzel.
 
krupeleⁱs a., ängstlich gewissenhaft; f. scrupuleux.
 
Škura m., mutwilliger, ausgelassener Knabe.
 
So f., s. Seⁱt und Sich.
 
so av., so; s. eso.
 
f., falsches Gerücht, unrichtige Behauptung; Redensart.
 
Sod m., Sodbrennen.
 
Sodel(Ösl.), abgesteckter Ackerstreifen, soweit der Hauwurf des Sämanns reicht.
 
sodelech a. u. av., ungleich gesäet.[Bd. 1, S. 410a] — s. seⁱen, zu dick säen, den Samen auf den Sodelseiten übereinanderwerfen.
 
sôen va., sagen. — eweⁱ gesôt, eso gemâcht, wie gesagt, so getan. — mam Sôen ass net gehollef, mit dem Sagen ist nicht gedient. — dén êmol alles sét, hut dernô neischt meⁱ ze s., wer alles auf einmal sagt, weiß später nichts mehr zu sagen, dh. man soll nicht zuviel sprechen. — èngem et vun uwe bis önne sôen, j. gehörig die Wahrheit sagen. — wât der net sôt! ist's möglich! — èngem èppes rîcht an t Gesîcht sôen, j. klipp und klar die Wahrheit sagen. — sôen ann dunn ass zwêerlê. — dâ's hûrtech gesôt, das ist schnell gesagt (aber schwer zu machen). — lôss der dât gesôt sin oder sô, ech hätt der et gesôt! Redensart, die man gebraucht, um etwas mit Nachdruck zu beteuern. — do sét en dervun! da haben wir es! (um auf etwas Unerwartetes hinzuweisen).
 
Soer f., Gewimmer.
 
soeren vn., wimmern.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut