WLM Wörterbuch der Luxemburgischen Mundart
 
Tîrchen bis Tomat (Bd. 1, Sp. 438 bis 439)
 
Tîrchen, Dim. von Tûr, m., 1. Türmchen; 2. kleiner Spaziergang.
 
Tîrches n., Knickerspiel.
 
Tîrek nprm., Türke. — du wêss sovill dovu weⁱ de grossen T., du weißt soviel davon wie der große Türke, dh. nichts.[Bd. 1, S. 438b]
 
Tireliri — m., Säuferwahnsinn.
 
tîrkelech a., schwindelig.
 
tîrkelen vn., taumeln, s. tîrkelen.
 
tîrkesch a., türkisch. — tîrkesche Wêss m., Mais.
 
tirlech a., schwindelig, von Schwindel befallen.
 
Tirlîtchen f., Pfeife oder Flöte aus Weidenrinde. — doerömmer T. pille gôen, die Zeit mit Nichtstun vertreiben.
 
tirmelech a., schwindelig.
 
tirmelen vn., Gedanken nachhängen; mn. tuirmeln.
 
tîrmen vn., Gedanken nachhängen; vergl. träumen, ma. tirmen; Sbb. Tirm, Eigensinn; s. plangen.
 
Tîrmer m., Träumer.
 
Tîrpen(l), Türpingen, Dorf in der belg. Prov. Luxemburg.
 
Tîrtech m., 1. Zeug halb von Leinen, halb von Wolle; Petermann; 2. Gemisch von Sauerkraut und Kartoffeln; fr. tiretaine, E. Tirtich, wf. tiertey.
 
Tîschelt m., Hausteineinfassung einer Türe; s. Tiel.
 
Titel m., Titel.
 
Titelbⁱerech nprm., Titusberg (Anhöhe bei Rodingen).
 
Titelblât n., Titelblatt.
 
titeleⁱren va., titulieren; s. vernènnen.
 
Titi m., Kosename für kleine Kinder; Sibb. Titti, Mutterbrust; s. Tètt.
 
Tîtjes n. u. Tîtjeswur f., etwas, was in Düten verkauft wird.
 
Titsch f., 1. ein krankhaft empfindliches Mädchen; 2. Strunk (von Kohl u. s. w.).
 
Titt nprm., Theodor (Echternach).
 
Toalètt f., fr. toilette; 1. Putz, Ankleiden; 2. Waschtisch, Putztisch;[Bd. 1, S. 439a] 3. Einschlagtuch der Schneider, Schuster, um die fertige Ware zum Kunden zu tragen.
 
Toalzireⁱ m., Wachstuch; fr. toile cirée.
 
Tobias m., dummer Mensch.
 
Tock m., 1. Hofhund; 2. Starrkopf; Sbb. Tocki; 3. Sperrholz am Wagen, s. Patt; 4. Prellbock.
 
tockech a., eigensinnig.
 
Tockechkêt f., Eigensinn.
 
Tockskapp m., 1. Starrkopf; 2. Kaulquappe (Fisch).
 
Tôdeⁱ m., unordentlich zusammengeworfene Sachen; fr. taudis.
 
Tôdeler(l), Dorf Tadler.
 
Tôfel f., Schaukästchen, Bildkästchen; vgl. Tafel; Sbb. dasselbe Wort.
 
Toft m., der Tau.
 
toft und toftech a., 1. gut aufgegangen (vom Teige); 2. leicht angefeuchtet; z. B. t Hê ass toftech.
 
Tôl m., Eisenblech; fr. tôle.
 
Töll f., Teil eines Stranges. — èng T. Seid, Gâr. — èng T. vun ènger Trötz, eine Haarflechte.
 
Tölpes m., Tölpel.
 
tölteren va., herumstoßen.
 
Tomat  f., eßbarer Liebesapfel; fr. tomate.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut