Informationssystem zur Grammatik des Luxemburgischen
faxen jmd. etw. faxen (D) – faxer qc. qn. (F)
Stammformen faxenfaxtgefaxt
Kennzeichen regelmaessig Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn • Konsonantenvereinfachung Endungen
abtrennen? ja/nein
Indikativ Aktiv
Präsens
echfaxen
dufax
hien/si,hatt/etfaxt
mirfaxen
dirfaxt
sifaxen
Perfekt
echhugefaxt
duhuesgefaxt
hien/si,hatt/ethuetgefaxt
mirhugefaxt
dirhuttgefaxt
sihugefaxt
Plusquamperfekt
echhatgefaxt
duhasgefaxt
hien/si,hatt/ethatgefaxt
mirhategefaxt
dirhatgefaxt
sihategefaxt
Futur I
echwäert faxen
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gefaxt hunn
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Aktiv
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgéiffaxen
dugéifsfaxen
hien/si,hatt/etgéiffaxen
mirgéifefaxen
dirgéiftfaxen
sigéifefaxen
Konjunktiv II Perfekt
echhttgefaxt
duhssgefaxt
hien/si,hatt/ethttgefaxt
mirhättegefaxt
dirhttgefaxt
sihättegefaxt
Imperativ Partizip Infinitiv
Singularfax!
Pluralfaxt!
gefaxt
faxen
B. Passiv
Indikativ Passiv
Präsens
echgigefaxt
dugëssgefaxt
hie/si,hatt/etgëttgefaxt
mirgigefaxt
dirgittgefaxt
sigigefaxt
Perfekt
echsigefaxt ginn
dubassgefaxt ginn
hien/si,hatt/etassgefaxt ginn
mirsigefaxt ginn
dirsiddgefaxt ginn
sisigefaxt ginn
Plusquamperfekt
echwargefaxt ginn
duwaarsgefaxt ginn
hien/si,hatt/etwargefaxt ginn
mirwaregefaxt ginn
dirwaartgefaxt ginn
siwaregefaxt ginn
Futur I
echwäert gefaxt ginn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gefaxt gi sinn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Passiv
Einfacher Konjunktiv II
echgif gefaxt
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgif gefaxt ginn
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Konjunktiv II Perfekt
echwier gefaxt ginn
duwiers
hien/si,hatt/etwier
mirwiere
dirwiert
siwiere
Wortbildung des Verbs: Präfixverben, Partikelverben
keine
Bemerkungen (intern)
None
© 2008.2010 Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises, Université du Luxembourg, Peter Gilles