Informationssystem zur Grammatik des Luxemburgischen
funken funken (D) – mettre (F)
Stammformen funkenfunktgefunkt
Kennzeichen regelmaessig Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn Endungen
abtrennen? ja/nein
Indikativ Aktiv
Präsens
echfunken
dufunks
hien/si,hatt/etfunkt
mirfunken
dirfunkt
sifunken
Perfekt
echhugefunkt
duhuesgefunkt
hien/si,hatt/ethuetgefunkt
mirhugefunkt
dirhuttgefunkt
sihugefunkt
Plusquamperfekt
echhatgefunkt
duhasgefunkt
hien/si,hatt/ethatgefunkt
mirhategefunkt
dirhatgefunkt
sihategefunkt
Futur I
echwäert funken
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gefunkt hunn
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Aktiv
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgéiffunken
dugéifsfunken
hien/si,hatt/etgéiffunken
mirgéifefunken
dirgéiftfunken
sigéifefunken
Konjunktiv II Perfekt
echhttgefunkt
duhssgefunkt
hien/si,hatt/ethttgefunkt
mirhättegefunkt
dirhttgefunkt
sihättegefunkt
Imperativ Partizip Infinitiv
Singularfunk!
Pluralfunkt!
gefunkt
funken
B. Passiv
Indikativ Passiv
Präsens
echgigefunkt
dugëssgefunkt
hie/si,hatt/etgëttgefunkt
mirgigefunkt
dirgittgefunkt
sigigefunkt
Perfekt
echsigefunkt ginn
dubassgefunkt ginn
hien/si,hatt/etassgefunkt ginn
mirsigefunkt ginn
dirsiddgefunkt ginn
sisigefunkt ginn
Plusquamperfekt
echwargefunkt ginn
duwaarsgefunkt ginn
hien/si,hatt/etwargefunkt ginn
mirwaregefunkt ginn
dirwaartgefunkt ginn
siwaregefunkt ginn
Futur I
echwäert gefunkt ginn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gefunkt gi sinn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Passiv
Einfacher Konjunktiv II
echgif gefunkt
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgif gefunkt ginn
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Konjunktiv II Perfekt
echwier gefunkt ginn
duwiers
hien/si,hatt/etwier
mirwiere
dirwiert
siwiere
Wortbildung des Verbs: Präfixverben, Partikelverben
dertschentfunken
Bemerkungen (intern)
None
© 2008.2010 Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises, Université du Luxembourg, Peter Gilles