Informationssystem zur Grammatik des Luxemburgischen
gonnen gnnen (D) – accorder (F)
Stammformen gonnengonntgegonnt
Kennzeichen regelmaessig Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn Endungen
abtrennen? ja/nein
Indikativ Aktiv
Präsens
echgonnen
dugonns
hien/si,hatt/etgonnt
mirgonnen
dirgonnt
sigonnen
Perfekt
echhugegonnt
duhuesgegonnt
hien/si,hatt/ethuetgegonnt
mirhugegonnt
dirhuttgegonnt
sihugegonnt
Plusquamperfekt
echhatgegonnt
duhasgegonnt
hien/si,hatt/ethatgegonnt
mirhategegonnt
dirhatgegonnt
sihategegonnt
Futur I
echwäert gonnen
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gegonnt hunn
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Aktiv
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgéifgonnen
dugéifsgonnen
hien/si,hatt/etgéifgonnen
mirgéifegonnen
dirgéiftgonnen
sigéifegonnen
Konjunktiv II Perfekt
echhttgegonnt
duhssgegonnt
hien/si,hatt/ethttgegonnt
mirhättegegonnt
dirhttgegonnt
sihättegegonnt
Imperativ Partizip Infinitiv
Singulargonn!
Pluralgonnt!
gegonnt
gonnen
B. Passiv
Indikativ Passiv
Präsens
echgigegonnt
dugëssgegonnt
hie/si,hatt/etgëttgegonnt
mirgigegonnt
dirgittgegonnt
sigigegonnt
Perfekt
echsigegonnt ginn
dubassgegonnt ginn
hien/si,hatt/etassgegonnt ginn
mirsigegonnt ginn
dirsiddgegonnt ginn
sisigegonnt ginn
Plusquamperfekt
echwargegonnt ginn
duwaarsgegonnt ginn
hien/si,hatt/etwargegonnt ginn
mirwaregegonnt ginn
dirwaartgegonnt ginn
siwaregegonnt ginn
Futur I
echwäert gegonnt ginn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gegonnt gi sinn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Passiv
Einfacher Konjunktiv II
echgif gegonnt
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgif gegonnt ginn
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Konjunktiv II Perfekt
echwier gegonnt ginn
duwiers
hien/si,hatt/etwier
mirwiere
dirwiert
siwiere
Wortbildung des Verbs: Präfixverben, Partikelverben
vergonnen
Bemerkungen (intern)
None
© 2008.2010 Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises, Université du Luxembourg, Peter Gilles