Informationssystem zur Grammatik des Luxemburgischen
beamen beamen (D) – tlporter (F) – beam (E)
Stammformen beamenbeamtgebeamt
Kennzeichen regelmaessig Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn Endungen
abtrennen? ja/nein
Indikativ Aktiv
Präsens
echbeamen
dubeams
hien/si,hatt/etbeamt
mirbeamen
dirbeamt
sibeamen
Perfekt
echhugebeamt
duhuesgebeamt
hien/si,hatt/ethuetgebeamt
mirhugebeamt
dirhuttgebeamt
sihugebeamt
Plusquamperfekt
echhatgebeamt
duhasgebeamt
hien/si,hatt/ethatgebeamt
mirhategebeamt
dirhatgebeamt
sihategebeamt
Futur I
echwäert beamen
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gebeamt hunn
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Aktiv
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgéifbeamen
dugéifsbeamen
hien/si,hatt/etgéifbeamen
mirgéifebeamen
dirgéiftbeamen
sigéifebeamen
Konjunktiv II Perfekt
echhttgebeamt
duhssgebeamt
hien/si,hatt/ethttgebeamt
mirhättegebeamt
dirhttgebeamt
sihättegebeamt
Imperativ Partizip Infinitiv
Singularbeam!
Pluralbeamt!
gebeamt
beamen
B. Passiv
Indikativ Passiv
Präsens
echgigebeamt
dugëssgebeamt
hie/si,hatt/etgëttgebeamt
mirgigebeamt
dirgittgebeamt
sigigebeamt
Perfekt
echsigebeamt ginn
dubassgebeamt ginn
hien/si,hatt/etassgebeamt ginn
mirsigebeamt ginn
dirsiddgebeamt ginn
sisigebeamt ginn
Plusquamperfekt
echwargebeamt ginn
duwaarsgebeamt ginn
hien/si,hatt/etwargebeamt ginn
mirwaregebeamt ginn
dirwaartgebeamt ginn
siwaregebeamt ginn
Futur I
echwäert gebeamt ginn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert gebeamt gi sinn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Passiv
Einfacher Konjunktiv II
echgif gebeamt
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgif gebeamt ginn
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Konjunktiv II Perfekt
echwier gebeamt ginn
duwiers
hien/si,hatt/etwier
mirwiere
dirwiert
siwiere
Wortbildung des Verbs: Präfixverben, Partikelverben
keine
Bemerkungen (intern)
None
© 2008.2010 Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises, Université du Luxembourg, Peter Gilles