Informationssystem zur Grammatik des Luxemburgischen
parken parken (D) – stationner (F)
Stammformen parkenparktgeparkt
Kennzeichen regelmaessig Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn Endungen
abtrennen? ja/nein
Indikativ Aktiv
Präsens
echparken
duparks
hien/si,hatt/etparkt
mirparken
dirparkt
siparken
Perfekt
echhugeparkt
duhuesgeparkt
hien/si,hatt/ethuetgeparkt
mirhugeparkt
dirhuttgeparkt
sihugeparkt
Plusquamperfekt
echhatgeparkt
duhasgeparkt
hien/si,hatt/ethatgeparkt
mirhategeparkt
dirhatgeparkt
sihategeparkt
Futur I
echwäert parken
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert geparkt hunn
duwäerts
hien/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Aktiv
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgéifparken
dugéifsparken
hien/si,hatt/etgéifparken
mirgéifeparken
dirgéiftparken
sigéifeparken
Konjunktiv II Perfekt
echhttgeparkt
duhssgeparkt
hien/si,hatt/ethttgeparkt
mirhättegeparkt
dirhttgeparkt
sihättegeparkt
Imperativ Partizip Infinitiv
Singularpark!
Pluralparkt!
geparkt
parken
B. Passiv
Indikativ Passiv
Präsens
echgigeparkt
dugëssgeparkt
hie/si,hatt/etgëttgeparkt
mirgigeparkt
dirgittgeparkt
sigigeparkt
Perfekt
echsigeparkt ginn
dubassgeparkt ginn
hien/si,hatt/etassgeparkt ginn
mirsigeparkt ginn
dirsiddgeparkt ginn
sisigeparkt ginn
Plusquamperfekt
echwargeparkt ginn
duwaarsgeparkt ginn
hien/si,hatt/etwargeparkt ginn
mirwaregeparkt ginn
dirwaartgeparkt ginn
siwaregeparkt ginn
Futur I
echwäert geparkt ginn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Futur II
echwäert geparkt gi sinn
duwäerts
hie/si,hatt/etwäert
mirwäerte
dirwäert
siwäerte
Konjunktiv II Passiv
Einfacher Konjunktiv II
echgif geparkt
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Zusammengesetzter Konjunktiv II
echgif geparkt ginn
dugifs
hie/si,hatt/etgif
mirgéife
dirgift
sigéife
Konjunktiv II Perfekt
echwier geparkt ginn
duwiers
hien/si,hatt/etwier
mirwiere
dirwiert
siwiere
Wortbildung des Verbs: Präfixverben, Partikelverben
aparken
Bemerkungen (intern)
None
© 2008.2010 Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises, Université du Luxembourg, Peter Gilles